Seite 14 von 21
#326 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 26.10.2019 16:59

Schöne Story !


Die Herwig III befand sich am 15,9.08 in dem Forschungsgebiet GB3 welches mit Positionangaben der verschiedenen Tätigkeiten belegt ist.(s.a Forschungsbericht vom 11.11.2008 Dr.Thomas Lang VTI)

Die Zeiten zu den angegebenen Pos.sind leider nicht eingetragen. Also kann eine Zeit / Ort Bestimmung auf Grund dieses Forschungsberichtes von diesem gar nicht erstellt werden.


U.Böken gibt an wie hier eingestellt diese Auffindepos. der BW mit an.

Zitat
Jenny am 15.09.2008 um 17:30 Uhr unter der Position 54°47,1’N 006°38,4’E (durch die Walther Herwig III) geborgen worden sein.



Ob diese handschrifflich eingetragene Pos.echt ist ?

In dem ak. Video ist nun der Fundort mit 54,7833611N , 006.634444E angeben. Wie der Informant der natürlich mal wieder anonym bleiben will, zu diesem Ergebnis gekommen ist, muß man erraten.
Der Forschungsbericht vom 11.11.2008 gibt dieses jedenfalls nicht her.


Weiter gibt er als Quelle den von mir oben genannten Forschungsbericht an:

Zitat
Uns liegt der Abschlussbericht des Johann-Heinrich-von-Thünen-Instituts (vTI) über die 315. Forschungsreise des FRV Walther Herwig III vom 29.08.2008 bis zum 19.09.2008 vor.



Zitat
Diese angegebenen Positionen passen widerspruchsfrei zu den über die Webseite www.sailwx.info zu ermittelnden Schiffspositionen, so dass für die Walther Herwig III eine nahezu lückenlose Positionskarte für den Zeitraum um den 15.09.2008 erstellbar ist.



Die Schiffspositionen der jeweilgen Tätigkeiten sind darin angegeben aber wie erwähnt keinerlei Zeitangaben, also kann auf Grund dieses Berichtes keiner bestimmen. zu welcher Zeit die Walther Herwig III an welchem Ort war........ lediglich welche Tätigkeiten an den angegebenen Positionen erfolgt sind.

Erst recht nicht daraus eine Computersimulation erstellen über die exakte Route mit Uhrzeit der W.H.III am 15.09.2008.

Zitat
Zunächst sei bemerkt, dass an keiner Stelle des Berichts von einer bergungsbedingten Unterbrechung der Forschungsreise berichtet wird, was wohl jeden wundern wird, denn schließlich ist eine solche Bergung ja sicher kein „normales“ Ereignis auf einer solchen Forschungsreise.



Warum sollte in einem wissenschaflichen Bericht die Bergung von J.B. erwähnt.werden ?

#327 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 27.10.2019 15:12

Nehme noch einmal Bezug auf die Neuigkeiten die gerade im Umlauf sind.

Gast schrieb :

Zitat
Das Protokoll datiert tatsächlich auch noch "auf den 9.9.2008" und gibt die mutmaßliche Unterhaltung genau dieser Segler wieder, die nach Übergabe des gefundenen Leichnams verabredeten, ggfs. eine mögliche Meldung der Bundeswehr abzuwarten. Es ist "tragisch", daß diese Gespräche seiner Zeit in Schriftform aufgezeichnet wurden, nämlich für eine mögliche Beweisführung. Diese Segler sagen ausdrücklich auch, die "BSU" hat in dem Seegebiet des Leichenfunds nichts zu sagen. Es war in 2008 "militärisches Seegebiet" in der Nordsee. Damit will ich sagen, deine Annahme und auch die Aussage des XXX XXXXXXX wird mitten ins Schwarze treffen.



Zitat
Die Übergabe an die WHIII kann spätestens am 10.9. gegen Mittag stattgefunden haben.



Nach dem Forschungsbericht des Thomas Lang W.H.III war diese am 6.9.2008 in Reykjavik (Island) Area I20 ( 64°10,00N 22°18,70W ) und machte sich dann auf die Reise ca 2000 km zur Area N06 (engl.Küste Höhe Dundee) dort kam sie am 13.09.2008 an ( 56°17,24 N 02° 03,29W ) dann ging es weiter in Richtung Schwedische Küste Area P02 (14.09.2008) Pos. 56°21,16N 03°02,03W insgesamt ca 3000 km.
Und erst dann ging die Reise zum Fundort Area GB3.

Dann frage ich mich wenn sie zwischen Reykjavik und Dundee also 4/5 Tg. nach ihrem Unfall und/oder Schupser dort in der Zeit vom 9./10.2008 von Seglern gefunden oder aufgenommen worden sein soll wie konnte sie überhaupt dann doch mind.bis an die äußerste Spitze von England gelangen ?

Nach diesem Forschungsbericht steht damit eigentlich für mich eindeutig fest das J.B. auf keinen Fall in der Zeit vom 6.- 14.9.2008 weder von einem Segler noch von der WH III aufgenommmen worden sein kann .

Des weiteren gibt auch die Driftberechnung dies gar nicht her .

Mal wieder dumm gelaufen.

#328 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 28.10.2019 16:06

Wenn diese Infos zutreffen wurde JB erst kurz nach 18:00 Uhr gefunden und die Leitstelle in Cuxhaven informiert.
Also dürften die angegebenen Koordinaten und die Uhrzeit des auffindens mit 17:30 Uhr eine Erfindung unseres M Mannes sein.
Geborgen wurde JB.in der Zeit von 18:30 - ca.19:00 Uhr.

Zitat
(17.9.08) Seeleute des Forschungsschiffes "Walther Herwig III" entdeckten am 15.9. gegen 18 Uhr 65 Seemeilen nordwestlich von Helgoland den Leichnam der seit elf Tagen vermissten Offizieranwärterin Jenny Böken. Die 18-Jährige war in der Nacht zum 4. September vor Norderney von Bord der "Gorch Fock" in die Nordsee gestürzt. Kurz nach 18 Uhr meldete die Besatzung des 63 Meter langen Forschungsschiffes der Leitstelle der Wasserschutzpolizei in Cuxhaven die Entdeckung. Zu diesem Zeitpunkt war das Schiff auf der 315. Forschungsreise und untersuchte biologische Schadstoffeffekte bei Fischen. Beim Anblick der Uniform war an Bord sofort klar gewesen, dass es sich um die vermisste Soldatin der "Gorch Fock" handelte. Die "Walther Herwig III" brach ihre Forschungsfahrt ab und nahm in Absprache mit der Leitstelle in Cuxhaven Kurs auf Büsum. Da der Tiefgang des Schiffes für ein Einlaufen in Büsum zu groß war, wurde der Leichnam um 23 Uhr zwei Seemeilen östlich von Helgoland an das Hamburger Polizeiboot "Bürgermeister Weichmann" übergeben. Es traf um 1.45 Uhr in Büsum ein, von wo aus der Transport zum Institut für Rechtsmedizin nach Kiel erfolgte. Am 16.9. gegen Mittag stand das Ergebnis der Sektion fest: Es handelte sich um Tod durch Ertrinken. Es konnten keine Anzeichen für ein Fremdverschulden festgestellt werden. Ungeachtet der Ergebnisse lief das Vorprüfungsverfahren der Staatsanwaltschaft weiter Ermittler von Polizei, Staatsanwaltschaft und Marine hatten nach dem Einlaufen der Bark in Wilhelmshaven rund 50 Zeugen an Bord befragt.




http://www.hubys-sailorseite.de/body_mai..._Gorch_Fock.pdf

Da die WH III den ganzen Tag mehr oder weniger an der gleichen Pos. GB3 ihre Forschungsarbeiten erledigte war ein aufwendiges zeitraubendes aufstoppen wie behauptet gar nicht erforderlich. Des weiteren ist die WH III ein Heckfänger, daher war es ein leichtes eine Bergung vorzunehmen.
Also nicht vergleichbar mit zB der GF die zum stoppen über 1000 m brauchte.

#329 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Christine 29.10.2019 14:11

avatar

Fakten des Unglückes auf der Gorch Fock
Besatzungsmitglied der “Gorch Fock” über Bord gegangen
Glücksburg (Marine) - Seit der Nacht zu Donnerstag wird ein
Besatzungsmitglied des Segelschulschiffs GORCH FOCK
vermisst. Das 18-jährige Crewmitglied ist Offizieranwärter
und ging gegen Mitternacht über Bord.
Die Wassertemperatur betrug zirka 17 Grad Celsius. Das
Schiff befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Deutschen
Bucht, zehn Seemeilen - circa 20 Kilometer - nördlich der
Nordseeinsel Norderney. Dabei herrschte südwestlicher Wind
der Stärke sieben, das entspricht etwa 60 km/h.
Von der Besatzung wurden sofort umfassende
Rettungsmaßnahmen eingeleitet. Unmittelbar nach dem
Zwischenfall startete eine groß angelegte
Seenotrettungsaktion.
An Bord des Schiffes befinden sich 107 Offizieranwärter des Jahrgangs 2008, darunter 24 Frauen. Zur
Stammbesatzung gehören darüber hinaus 100 weitere Soldaten. In den zurückliegenden 50 Jahren erhielten
rund 14.000 Offizier- und Unteroffizieranwärter ihre seemännische Grundausbildung auf der GORCH FOCK.
Erstmals in der 50-jährigen Geschichte des Kieler Segelschulschiffes "Gorch Fock" kam ein Besatzungsmitglied
durch Ertrinken ums Leben: Eine junge Soldatin stürzte einen Tag vor ihrem 19. Geburtstag in der Nacht zum
4.9. vom Deck der Bark, als diese 20 Meilen nördlich Norderneys stand. Die aus dem Kreis Heinsberg
stammende Soldatin war Offizieranwärterin für den Sanitätsdienst und gehörte zum ersten Lehrgang der
diesjährigen Auslandsausbildungsreise. Wie alle Mitglieder des gerade an Bord befindlichen Lehrgangs hatte
Jenny B. Anfang Juli ihre Ausbildung an der Marineschule in Flensburg angetreten. Bei 17 Grad
Wassertemperatur betrug ihre geschätzte Überlebenszeit 5-7 Stunden.
Eine Rettungsweste hatte die Frau, die zu den 107 Offiziersanwärtern des Jahrgangs 2008 gehörte,
nicht an. Sie war von 20 bis 24 Uhr auf Seewache. Dabei stehen jeweils 30 Mann auf dem
Mitteldeck, um schnell in die Takelage klettern zu können.
Das Unglück geschah gegen 23.50 Uhr. Der Wind aus Südwest baute die Wellen mit Stärke 7 zwei Meter hoch
auf. Laut Marine fuhr der Dreimaster unter vollen Segeln, habe auf seinem Ostkurs aber "ruhig und stabil" im
Wasser gelegen. Wie die Kadettin, die auf dem Oberdeck gestanden haben soll, über Bord ging, ist rätselhaft.
Ein Soldat bemerkte einen Schatten, der über Bord ging. Sofort ließ der wachhabende Offizier eine
Vollzähligkeitsmusterung durchführen - dabei stellte sich heraus, das die Frau fehlte. Der Kommandant, Kapitän
zur See Norbert Schatz, wurde informiert, die gesamte Besatzung geweckt. Parallel geite die Wache die
Untersegel auf und drehte die Rahen des Großmasts in den Wind, wodurch das Schiff aufgestoppt wurde.
Dieses Manöver dauerte fünf Minuten, während der die "Gorch Fock" 1500 Meter zurück legte. Der "Posten
Rettungsboje" warf, wie vorgeschrieben, eine Vier-Mann-Rettungsinsel ab.
Bereits in der Vergangenheit hat es auf der "Gorch Fock" Unfälle mit bislang fünf Todesopfern und
auch Verletzte gegeben. Erst vergangene Woche war ein 18-jähriger Soldat aus Rendsburg im
Heimathafen Kiel aus zwölf Metern Höhe ins Wasser gestürzt, als er im unteren Teil des Mastes
ausrutschte. Der 18-Jährige zog sich Prellungen zu; in Hamburg hätte er zurück an Bord kehren
sollen. 2002 starb ein 19-Jähriger nach einem Sturz aus der Takelage. 1998 fiel ein 19-Jähriger aus
dem Großmast aus zwölf Metern Höhe auf die Planken. Der Offiziersanwärter erlag im Krankenhaus
seinen Verletzungen. Ertrunken war aber bislang noch niemand.
Weiterhin völlig unklar war, wie es zu dem Unfall auf der 148. Fahrt des traditionsreichen Segelschulschiffes
kommen konnte. In Wilhelmshaven, wo die «Gorch Fock» in der Nacht zu Freitag eintraf, nahm die Polizei an
Bord die Ermittlungen auf. «Wir prüfen, ob es möglicherweise einen Anfangsverdacht für Fahrlässigkeiten oder
Straftaten gibt», sagte der die Untersuchungen leitende Kieler Oberstaatsanwalt Uwe Wick der Deutschen
Presse-Agentur dpa.
„Routinemäßig trage die Crew bei der Wache an Deck keine Schwimmweste, sagte ein Sprecher.“
Quelle: dpa-info.com GmbH
Ein Ertrinkender oder Toter geht erstmal unter, durch im Körper befindliche Bakterien (besonders im Darm)
wird weiterhin ein gewisser Stoffwechsel innnerhalb des Körpers durchgeführt und es entsteht Gas, welches
dafür sorgt, dass die sterblichen Überreste wieder auftauchen.
Selbst wenn die sterblichen Überreste die ganze Zeit oben getrieben wären, haben die Aufklärer nur ein sehr
kurzes Zeitfenster sie zu finden, da danach der Körper zu kalt ist um von den Wärmebild-kameras erfasst bzw.
als Körper identifiziert zu werden. Was man nach 10 Tagen noch feststellen kann hängt vom Verweseungsgrad
Fakten des Unglückes auf der Gorch Fock
ab, bei den mittlerweile sehr kühlen Temperaturen und dem recht hohen Salzgehalt der Nordsee sind die
Chancen gar nicht so schlecht ein vernünftiges
Ergebniss zu erhalten.
Leichnam von toter "Gorch Fock"-Kadettin freigegeben
(17.9.08) Seeleute des Forschungsschiffes "Walther Herwig III" entdeckten am 15.9. gegen 18 Uhr 65
Seemeilen nordwestlich von Helgoland den Leichnam der seit elf Tagen vermissten Offizieranwärterin Jenny
Böken. Die 18-Jährige war in der Nacht zum 4. September vor Norderney von Bord der "Gorch Fock" in die
Nordsee gestürzt. Kurz nach 18 Uhr meldete die Besatzung des 63 Meter langen Forschungsschiffes der
Leitstelle der Wasserschutzpolizei in Cuxhaven die Entdeckung. Zu diesem Zeitpunkt war das Schiff auf der
315. Forschungsreise und untersuchte biologische Schadstoffeffekte bei Fischen. Beim Anblick der Uniform war
an Bord sofort klar gewesen, dass es sich um die vermisste Soldatin der "Gorch Fock" handelte. Die "Walther
Herwig III" brach ihre Forschungsfahrt ab und nahm in Absprache mit der Leitstelle in Cuxhaven Kurs auf
Büsum. Da der Tiefgang des Schiffes für ein Einlaufen in Büsum zu groß war, wurde der Leichnam um 23 Uhr
zwei Seemeilen östlich von Helgoland an das Hamburger Polizeiboot "Bürgermeister Weichmann" übergeben. Es
traf um 1.45 Uhr in Büsum ein, von wo aus der Transport zum Institut für Rechtsmedizin nach Kiel erfolgte.
Am 16.9. gegen Mittag stand das Ergebnis der Sektion fest: Es handelte sich um Tod durch Ertrinken. Es
konnten keine Anzeichen für ein Fremdverschulden festgestellt werden. Ungeachtet der Ergebnisse lief das
Vorprüfungsverfahren der Staatsanwaltschaft weiter Ermittler von Polizei, Staatsanwaltschaft und Marine hatten
nach dem Einlaufen der Bark in Wilhelmshaven rund 50 Zeugen an Bord befragt.
Schiffsdaten der Gorch Fock:
Stapellauf: 23. August 1958, Indienststellung: 17. Dezember 1958
Abmessungen: Länge (ohne Bugspriet) 81,25 m, Länge über Bugspriet 89,32 m, Tiefgang (mittlerer) 5,25 m,
Breite 12,00 m, Höhe Großmast 45,50 m, Größte Rahlänge 24,00 m, Segelfläche 2.037 qm, Verdrängung 1.760
t.
Schiffsdiesel: 1.660 PS, Geschwindigkeiten: Maschine max. 12 kn, Segel max. 16 kn.
Besatzung: Offiziere 12, Portepeeunteroffiziere 14, Unteroffiziere 27, Mannschaften 24.
Lehrgangsteilnehmer: max. 160.
Bauweise: Schiffsrumpf und Masten sind aus Stahl. Über 300 Tonnen Eisenballast im Rumpf geben dem Schiff
eine hohe Stabilität. Die 23 Segel und das Tauwerk sind aus Kunststoff. Das Schiff kostete 1958 8,5 Millionen
DM, 1987 wurde der Wert auf 85 Millionen DM geschätzt.
Die 'GORCH FOCK' ist eine Bark, d.h. Fock- und Großmast sind rahgetakelt, während der Besan
gaffelgetakelt ist und Schratsegel führt. Die Höhen des Fock- und Großmastes betragen jeweils 45,30 m, die
des Besans 40 m. Die Bramstengen der beiden vorderen Masten sind zum Fieren eingerichtet, um das Befahren
des Nord-Ostsee-Kanals zu ermöglichen. Die größte Rahlänge beträt 24 m. Die Gesamtfläche der insgesamt 23
Fakten des Unglückes auf der Gorch Fock
Segel war anfangs 1.952 qm, als Material wurde Flachstuch verwendet. Inzwischen erhielt das Schiff weitere
Garnituren mit leicht verändertem Schnitt, so dass sich die Segelfläche auf 2.037 qm erhöhte. Inzwischen
bestehen alle Segel aus synthetischem Material, wie auch das zuerst verwendete Manila- und Hanftauwerk im
laufenden Gut vollständig durch Kunstfasertauwerk ersetzt wurde.
Umweltschutz

#330 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Christine 02.11.2019 13:54

avatar

Auf der Karte ist die Fahrroute und Tätigkeitsbereich der WH III während ihrer Reise 315 in der Zeit vom 29.8.2008 - 19.09.2008 zu sehen.

Man kann sehr gut erkennen, dass die Koordinaten der Fundstelle mit dem Tätigkeitsbereich GB3 der WH III vom 15.09.2008 überein stimmt.



#331 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 02.11.2019 18:23

Zitat von Christine im Beitrag #330
Auf der Karte ist die Fahrroute und Tätigkeitsbereich der WH III während ihrer Reise 315 in der Zeit vom 29.8.2008 - 19.09.2008 zu sehen.

Man kann sehr gut erkennen, dass die Koordinaten der Fundstelle mit dem Tätigkeitsbereich GB3 der WH III vom 15.09.2008 überein stimmt.




Darauf habe ich schon lange gewartet, sauber !

Ich bin ja immer skeptisch aber diese Route stimmt tatsächlich mit dem mir vorliegenden Forschungsbericht überein.

Dr. Alexandras R. hat mir übrigens die Echtheit des Berichtes vom 11.11.2008 bestätigt !

#332 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Christine 03.11.2019 09:21

avatar

Ich möchte nicht jetzt alle Seiten durchlesen müssen, daher hier meine Frage.

Was wurde damals eigentlich vor Gericht gesagt, wer die Leiche von Jenny Böken geborgen hat?

#333 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Tumbleweed 03.11.2019 14:10

avatar

Zitat von Christine im Beitrag #332
Ich möchte nicht jetzt alle Seiten durchlesen müssen, daher hier meine Frage.

Was wurde damals eigentlich vor Gericht gesagt, wer die Leiche von Jenny Böken geborgen hat?




Das würde mich auch interessieren.

Seit gewisse Gäste nicht mehr schreiben und das Drehen/Wenden von Fakten endlich ein Ende hat und wirklich dummdreiste Unterstellungen aufgehört haben, kann die Frage sicher von einem Wissenden beantwortet werden.

Letztendlich zählt doch nur, dass der Tod von Jenny B. lückenlos aufgeklärt wird (falls überhaupt noch möglich) und ich hoffe, es kommt dazu. Für Jenny B. und ihre Angehörigen. Nicht für XY oder Z, deren schlechtem Gewissen oder Schuld.

Respekt an die Zeugen, die wirklich eine Aussage gemacht haben oder eine eidestattliche Erklärung abgegeben haben. Aber es gibt angeblich Wissende, die 2019 versteckt durch Foren trollen und Behauptungen aufstellen. So absurd es ist, aber da wird Forenmitgliedern unterstellt diese und jene Person zu sein oder gar der/die Mörder von Jenny B. Wäre es nicht so traurig, könnte man darüber lachen. Wer tatsächliches Wissen zum Ablauf hat, macht entweder eine Aussage oder schweigt. Auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum und man sollte sich gut überlegen, was und wie man etwas zum Besten gibt und ob man auch noch zusätzlich völlig unbekannte Forenmitglieder diffamiert. Wie glaubhaft sind solche Nicks, die "vermeintlich unerkannt und anonym" durchs Netz trollen? Welchen Wert hätten Aussagen von solchen Personen bei Gericht? Und vorallem, wie wichtig ist ihnen die Aufklärung um den Tod von Jenny B.?

#334 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Christine 03.11.2019 14:12

avatar

Der/die Gäste haben sich leider alles so gedreht, wie es gerade für sie passend war. Auf die Art und Weise erreicht man aber auch nichts.

#335 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Christine 03.11.2019 14:16

avatar

Bevor mir jemand auf dumme Gedanken kommt und behauptet, hier würden Daten gefälscht, sind hier die Original Auszüge aus dem Forschungsbericht. Wer möchte, kann jetzt sehr gerne die Karte und GPS Daten vergleichen.









#336 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 03.11.2019 17:35

Tumbleweed


Dem kann man sich nur anschließen.

Einfach dreist das fast alle Mörder schon seit Jahren in den versch. Foren schreiben sollen, etliche sogar schon vor dem schlimmen Unfall, da war J.B.mal gerade 13.

Einigen oder einem scheint nicht klar zu sein das es sich um strafbare Behauptungen und Verdächtigungen handelt .

Mal sehen wie lange das dort noch geduldet wird.

#337 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Tumbleweed 03.11.2019 18:03

avatar

Zitat von Kalliope im Beitrag #336
Tumbleweed


Dem kann man sich nur anschließen.

Einfach dreist das fast alle Mörder schon seit Jahren in den versch. Foren schreiben sollen, etliche sogar schon vor dem schlimmen Unfall, da war J.B.mal gerade 13.

Einigen oder einem scheint nicht klar zu sein das es sich um strafbare Behauptungen und Verdächtigungen handelt .

Mal sehen wie lange das dort noch geduldet wird.


@Kalliope
Die Grenzen einiger Kommentatoren sind weit überschritten, seit langem. Das sie sich damit schon seit einiger Zeit strafbar machen und auch weiterhin tun, liegt vermutlich in ihrer Fehlannahme anonym im Netz zu sein. Werde mal über rechtliche Schritte nachdenken und ob es mir das Wert ist. Jedenfalls stehen auch die Betreiber in der Pflicht und wenn sie solche Anschuldigungen durchgehen lassen....

#338 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 03.11.2019 18:49

Zitat
@Kalliope
Die Grenzen einiger Kommentatoren sind weit überschritten, seit langem. Das sie sich damit schon seit einiger Zeit strafbar machen und auch weiterhin tun, liegt vermutlich in ihrer Fehlannahme anonym im Netz zu sein. Werde mal über rechtliche Schritte nachdenken und ob es mir das Wert ist. Jedenfalls stehen auch die Betreiber in der Pflicht und wenn sie solche Anschuldigungen durchgehen lassen....




Ein Anruf in Kiel reicht eigentlich, die Ermittlungen laufen ja noch.
Dann aber ganz sicher in eine andere Richtung.

Habe den Betreiber und die Moderatorin für cleverer gahalten, als sich für so etwas herzugeben.

#339 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Tumbleweed 03.11.2019 18:57

avatar

Zitat von Kalliope im Beitrag #338

Zitat
@Kalliope
Die Grenzen einiger Kommentatoren sind weit überschritten, seit langem. Das sie sich damit schon seit einiger Zeit strafbar machen und auch weiterhin tun, liegt vermutlich in ihrer Fehlannahme anonym im Netz zu sein. Werde mal über rechtliche Schritte nachdenken und ob es mir das Wert ist. Jedenfalls stehen auch die Betreiber in der Pflicht und wenn sie solche Anschuldigungen durchgehen lassen....



Ein Anruf in Kiel reicht eigentlich, die Ermittlungen laufen ja noch.
Dann aber ganz sicher in eine andere Richtung.

Habe den Betreiber und die Moderatorin für cleverer gahalten, sich für so etwas herzugeben.




@Kalliope
Absolute Zustimmung. Sowohl was den Anruf in Kiel betrifft, als auch den Betreiber.

#340 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 03.11.2019 22:11

Zitat von Tumbleweed im Beitrag #339
Zitat von Kalliope im Beitrag #338

Zitat
@Kalliope
Die Grenzen einiger Kommentatoren sind weit überschritten, seit langem. Das sie sich damit schon seit einiger Zeit strafbar machen und auch weiterhin tun, liegt vermutlich in ihrer Fehlannahme anonym im Netz zu sein. Werde mal über rechtliche Schritte nachdenken und ob es mir das Wert ist. Jedenfalls stehen auch die Betreiber in der Pflicht und wenn sie solche Anschuldigungen durchgehen lassen....



Ein Anruf in Kiel reicht eigentlich, die Ermittlungen laufen ja noch.
Dann aber ganz sicher in eine andere Richtung.

Habe den Betreiber und die Moderatorin für cleverer gahalten, sich für so etwas herzugeben.



@Kalliope
[quote]Absolute Zustimmung. Sowohl was den Anruf in Kiel betrifft, als auch den Betreiber.




Na, dann schaun wir doch mal !

#341 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Tumbleweed 04.11.2019 09:17

avatar

Zitat von Kalliope im Beitrag #336
Tumbleweed


Dem kann man sich nur anschließen.

Einfach dreist das fast alle Mörder schon seit Jahren in den versch. Foren schreiben sollen, etliche sogar schon vor dem schlimmen Unfall, da war J.B.mal gerade 13.

Einigen oder einem scheint nicht klar zu sein das es sich um strafbare Behauptungen und Verdächtigungen handelt .


Mal sehen wie lange das dort noch geduldet wird.



Guten Morgen @Kalliope

Ich komme nochmal auf folgendes zurück:

Zitat
Seit gewisse Gäste nicht mehr schreiben und das Drehen/Wenden von Fakten endlich ein Ende hat und wirklich dummdreiste Unterstellungen aufgehört haben, kann die Frage sicher von einem Wissenden beantwortet werden.

Letztendlich zählt doch nur, dass der Tod von Jenny B. lückenlos aufgeklärt wird (falls überhaupt noch möglich) und ich hoffe, es kommt dazu. Für Jenny B. und ihre Angehörigen. Nicht für XY oder Z, deren schlechtem Gewissen oder Schuld.

Respekt an die Zeugen, die wirklich eine Aussage gemacht haben oder eine eidestattliche Erklärung abgegeben haben. Aber es gibt angeblich Wissende, die 2019 versteckt durch Foren trollen und Behauptungen aufstellen.

So absurd es ist, aber da wird Forenmitgliedern unterstellt diese und jene Person zu sein oder gar der/die Mörder von Jenny B. Wäre es nicht so traurig, könnte man darüber lachen. Wer tatsächliches Wissen zum Ablauf hat, macht entweder eine Aussage oder schweigt. Auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum und man sollte sich gut überlegen, was und wie man etwas zum Besten gibt und ob man auch noch zusätzlich völlig unbekannte Forenmitglieder diffamiert. Wie glaubhaft sind solche Nicks, die "vermeintlich unerkannt und anonym" durchs Netz trollen? Welchen Wert hätten Aussagen von solchen Personen bei Gericht? Und vorallem, wie wichtig ist ihnen die Aufklärung um den Tod von Jenny B.?



Inhalte zu verstehen scheint für Einige ein großes Problem zu sein? Die Vermutung, dass es sich nur um Trolle handelt, hat sich somit defintiv bestätigt. An tatsächlicher Aufklärung scheint jedenfalls keiner der Trolle interessiert zu sein (oder ist es nur einer?). Konntest du schon etwas erreichen?

#342 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 04.11.2019 12:21

[quote=Tumbleweed|p105567

Inhalte zu verstehen scheint für Einige ein großes Problem zu sein? Die Vermutung, dass es sich nur um Trolle handelt, hat sich somit defintiv bestätigt. An tatsächlicher Aufklärung scheint jedenfalls keiner der Trolle interessiert zu sein (oder ist es nur einer?). Konntest du schon etwas erreichen?
[/quote]

Leider kann ich dir hier darauf keine Antwort geben !

#343 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Tumbleweed 04.11.2019 12:57

avatar

Zitat von Kalliope im Beitrag #342
Leider kann ich dir hier darauf keine Antwort geben !



Verstehe

#344 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 08.11.2019 11:53

Das Ende wird wohl gerade eingeläutet !

Tali.schrieb bei H, folgendes :


Zitat
Na super ... wenn ihr das Gleiche Internet benutzen könnt müsst ihr ja ganz dicht beisammen sein.
Ladet euch gegenseitig zum Kaffeeklatsch ein.



Hat nur ein bißchen länger gedauert.

#345 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Tumbleweed 08.11.2019 16:00

avatar

Besser spät als nie - wobei es wirklich offensichtlich ist/war.

Frage mich immer noch, was diese Spielchen in Foren zu suchen haben und was jemanden dazu bewegt. Wer wirklich an Aufklärung interessiert ist, postet sein angebliches Wissen nicht in Foren, sondern wendet sich an die entsprechenden Stellen.

#346 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 08.11.2019 17:31

Zitat von Tumbleweed im Beitrag #345
Besser spät als nie - wobei es wirklich offensichtlich ist/war.

Frage mich immer noch, was diese Spielchen in Foren zu suchen haben und was jemanden dazu bewegt. Wer wirklich an Aufklärung interessiert ist, postet sein angebliches Wissen nicht in Foren, sondern wendet sich an die entsprechenden Stellen.




Ja

Der WDR hat den letzten Filmbeitrag ebenfalls gelöscht, das warum liegt sehr nahe.

#347 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Christine 09.11.2019 09:20

avatar

Ich hatte mich schon gewundert, dass die drüben im Forum nichts bemerken.

Talida kenne ich ja schon länger. Ich war echt drauf und dran, ihr zu schreiben. Aber wahrscheinlich hätte sie mir gar nicht geglaubt.


Tja, viele Foren bleiben aber nun nicht mehr übrig, wo die Trolle ihren Müll abladen können.

Zitat von Kalliope im Beitrag #346
Frage mich immer noch, was diese Spielchen in Foren zu suchen haben und was jemanden dazu bewegt. Wer wirklich an Aufklärung interessiert ist, postet sein angebliches Wissen nicht in Foren, sondern wendet sich an die entsprechenden Stellen.



Das diente wahrscheinlich alles nur dazu, das zum einen mehr Menschen die Petition unterschreiben und zum anderen wollte man so wohl Druck auf den STA ausüben, damit es zu einer WA kommt.

Einen anderer Grund fällt mir nicht ein. Denn so etwas gehört normalerweise nicht in Foren. (Wie @Tumbleweed schon angemerkt hat)

#348 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 09.11.2019 12:07

Zitat


Ich hatte mich schon gewundert, dass die drüben im Forum nichts bemerken.
Talida kenne ich ja schon länger. Ich war echt drauf und dran, ihr zu schreiben. Aber wahrscheinlich hätte sie mir gar nicht geglaubt.
Tja, viele Foren bleiben aber nun nicht mehr übrig, wo die Trolle ihren Müll abladen können.



Sie hat ja schon gemerkt das die IP Adressen wohl alle aus der gleichen Gegend stammen.
Da muß wohl die ganze Familie am schreiben sein !.

Zitat

Das diente wahrscheinlich alles nur dazu, das zum einen mehr Menschen die Petition unterschreiben und zum anderen wollte man so wohl Druck auf den STA ausüben, damit es zu einer WA kommt.



Das sehe ich genauso.

Man hat sich ja mittlerweile so in ein Lügengebilde verstrickt, aus dem es kein entrinnen mehr gibt.

Irgendwo habe ich mal dieses gelesen:

Zitat


Das macht zwanghafte Lügner aus

Die Lügen müssen nicht unbedingt einen Nutzen für den Erzähler bringen - oft langweilt er sich einfach oder findet sein Leben wenig aufregend.
Die Geschichten sind dramatisch, detailliert, kompliziert, bunt und fantasievoll.
Der Erzähler ist typischerweise Held oder Opfer und erwartet Bewunderung oder Sympathie.
Die Täuschung geschieht nicht immer bewusst. Bisweilen glaubt er seine Geschichten selbst, während er sie erzählt. Aber nie so weit, dass man von Realitätsverlust sprechen könnte.



Wo keine Empathie ist, ist auch kein schlechtes Gewissen

Gewohnheitsmäßiges Lügen geht meist einher mit Persönlichkeitsstörungen wie Narzissmus.
Die Psychiaterin Judith Orloff geht gegenüber dem „Business Insider“ von einem "Defekt der neuronalen Verbindungen" aus, die uns Mitgefühl und Empathie empfinden lassen. "Narzissten, Soziopathen und Psychopathen haben ein Empathiedefizit."
Wem es egal ist, was andere Menschen denken oder fühlen, dem macht es auch nichts aus, zu lügen.
Schlechtes Gewissen kommt hier nicht auf.

#349 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Tumbleweed 09.11.2019 17:13

avatar

Zitat
Zitat
Das diente wahrscheinlich alles nur dazu, das zum einen mehr Menschen die Petition unterschreiben und zum anderen wollte man so wohl Druck auf den STA ausüben, damit es zu einer WA kommt.



Dieses Chaos? Das war schon schwierig zu lesen und manche Beiträge bunt und holprig wie auf einem Kindergeburtstag. Es tut mir leid, damit schreckt man eher Leute ab, statt zu überzeugen. Vorallem war diese Selbstbeweihräucherung extrem auffällig. Diese ganze Aktion war absolut armseelig.

#350 RE: Jenny Böken - Tod auf der Gorch Fock * Teil 2 von Kalliope 09.11.2019 19:54

Jetzt ist das Chaos perfekt.

Den Kindern hat man das Kinderzimmer zugeschlossen.
Hoffentlich nicht nur eine schöpferische Pause !

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz