Seite 7 von 82
#151 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Tumbleweed 12.01.2019 19:21

avatar

Zitat
Gast schrieb:Diese Pilzsucher sind alles Mitglieder der buddhistischen Gruppe in Regensburg, die von einer nahen Verwandten des Verlobten geleitet wird. Die eine kommt aus Cham, der andere südlich von Regensburg, und ausgerechnet in der Nähe von Bernhardswald "suchen sie Pilze", und ausgerechnet an dem 08. September, und finden statt Pilze Marias Skelett. Der 08. September ist Mariä Geburt, und für den 08. September 2012 war Maria Baumers Hochzeit anberaumt. Das sieht mir eher nach Planung als nach Zufall aus.



Das setzt aber auch Wissen über den Ablageplatz voraus - oder? Meinst du mit Planung, dass jemand gezielt zum Pilzesuchen in dieses Gebiet geschickt wurde?

#152 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 12.01.2019 20:07

Zitat von Tumbleweed

Zitat
Gast schrieb:Diese Pilzsucher sind alles Mitglieder der buddhistischen Gruppe in Regensburg, die von einer nahen Verwandten des Verlobten geleitet wird. Die eine kommt aus Cham, der andere südlich von Regensburg, und ausgerechnet in der Nähe von Bernhardswald "suchen sie Pilze", und ausgerechnet an dem 08. September, und finden statt Pilze Marias Skelett. Der 08. September ist Mariä Geburt, und für den 08. September 2012 war Maria Baumers Hochzeit anberaumt. Das sieht mir eher nach Planung als nach Zufall aus.



Das setzt aber auch Wissen über den Ablageplatz voraus - oder? Meinst du mit Planung, dass jemand gezielt zum Pilzesuchen in dieses Gebiet geschickt wurde?




Ja, das glaube ich. Ich glaube, dass Maria gefunden werden sollte, bevor die große Suchaktion der Polizei, die in diese Richtung schon angelaufen war, gestoppt wurde und sich somit nur noch auf diese Vergrabungsstelle konzentrieren sollte.

Ich weiß nicht, was in einer solchen Buddhisten-Gruppe gemacht wird, vielleicht meditiert, und von der Leiterin vielleicht Stichpunkte vorgegeben werden, die dann unterschwellig Hinweise gibt. Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass die Leiterin S. F. über alles Bescheid wusste.

#153 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Limone 13.01.2019 02:37

avatar

Vielleicht hatten die Pilzesammler selbst spekuliert, wie was gewesen sein könnte und haben sich aufgemacht, im Kreuther Forst zu suchen. Gott weiß wo, wie oft und wann die schon gesucht hatten, evtl. waren die zig mal dort, haben evtl. den ganzen Wald durchgekämmt. Wer weiß?

Falls sie CF des Mordes an Maria verdächtigten, aber mit seiner Familie "buddhistisch vernabelt" waren, hätten sie schlecht sagen können, dass sie schon mehrere Wochen zu Gange sind. Da entschied man sich für den Vorwand 1x "Pilze sammeln."

Denn, dass die GENAU 1x dort waren, GENAU an der Stelle nach Pilzen gesucht hätten, EXTRA von weiter weg, dort, wo es bedeutend bessere Plätze zum Schwammerl suchen gibt, GENAU dahin gekommen sind ... gibt´s tatsächlich so viele Zufälle auf einmal???

Reine Speku ...

#154 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 14.01.2019 09:18

(lt. FB) wohnt die Pilzesammlerin T.L. in Cham und ein anderes mal (seit 2015) in Nürnberg?
2 Profile

#155 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Christine 14.01.2019 13:23

avatar

@Limone

Du hast recht, das wären dann doch ein paar Zufälle zuviel.

Möglicherweise wurde sich bei einem Treffen über den Fall unterhalten und so kamen dann einige auf die Idee selbst mal zu suchen.

Oder aber, sie haben etwas aufgeschnappt und sind deswegen suchen gegangen.

So weit ich mich erinnere, hatten die Pilzsammler ja auch Besuch. Lässt man den dann so einfach alleine zu Hause?

#156 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 14.01.2019 14:16

Zitat von Gast
Wer weiß, vielleicht war Maria gar nicht so beliebt bei allen, weil nicht soviel gesucht wurde. Ich hab amal mit einer Dorfbewohnerin kurz gesprochen, und die verdrehte die Augen, als ich Maria ansprach, so, als hätte sie keine so gute Meinung von ihr gehabt.

Natürlich ist Nichtbeliebtsein keine Grund, sie umzubringen, und es ist ein Schande, dass man bis heute den Täter nicht dingfest gemacht hat.


Vielleicht haben die Dorfbewohner aber auch die Nase voll immer von irgendwelchen dahergelaufenen angesprochen zu werden.

#157 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 14.01.2019 21:06

Zitat von Gast

Vielleicht haben die Dorfbewohner aber auch die Nase voll immer von irgendwelchen dahergelaufenen angesprochen zu werden.



So wird es sein.

#158 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Limone 15.01.2019 00:59

avatar

Zitat von EinGast
(lt. FB) wohnt die Pilzesammlerin T.L. in Cham und ein anderes mal (seit 2015) in Nürnberg?
2 Profile




Namensgleichheit?

#159 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Limone 15.01.2019 02:45

avatar

Zitat von Gast
Wer weiß, vielleicht war Maria gar nicht so beliebt bei allen, weil nicht soviel gesucht wurde. Ich hab amal mit einer Dorfbewohnerin kurz gesprochen, und die verdrehte die Augen, als ich Maria ansprach, so, als hätte sie keine so gute Meinung von ihr gehabt.

Natürlich ist Nichtbeliebtsein keine Grund, sie umzubringen, und es ist ein Schande, dass man bis heute den Täter nicht dingfest gemacht hat.




Ob beliebt oder nicht, kann und mag ich auch gar nicht beurteilen.

------------------------------
Ganz allgemein und salopp gesagt:

Man muß nicht zwangsläufig selbst ein A,,,,,,, sein, man kann auch einfach nur von solchen umgeben sein.
------------------------------

Von Seiten Freunde, Bekannte etc. kam so gut wie nichts.
Außer ne kurze Suchmeldung, als Maria vermisst wurde ... aber sonst?


Katholische Landjugend, eine Gruppe GLÄUBIGER Menschen.
Sonnige Gemüter, mit dem "grünen Touch", freies Land, freie Bürger, freie Liebe
"Smoke on the water" (was auch immer )

... Motto: "Gemeinsam sind wir stark" (... wenn´s nicht drauf ankommt )


Maria wurde sogar von ihrer KJLB zur Vorsitzenden gewählt
... und dennoch interessiert(e) es niemanden, WAS mit Maria passiert ist.
WO? WANN? WIE?
Kein Engagement derer erkennbar.

Ich persönlich denke, dass da nichts kam und nichts kommt, liegt höchstwahrscheinlich nicht an Maria selbst.
Auch bei jedem anderen aus der Gruppe, wäre vermutlich ebenso nichts unternommen worden.
Im Sinne von, "was juckt es die ganze Herde, wenn 1 Schaf fehlt?"

Der Grund dafür könnte sein, dass ja mal Taten folgen statt Worte sprechen müssten.
Quasi tatsächlich was tun, anstatt chillig nur so tun als ob.

Echte Freunde sind eben eine Seltenheit!

Meine persönliche Meinung!

#160 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 15.01.2019 07:22

Namensgleichheit schließe ich aus.

#161 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 15.01.2019 18:31

Zitat von EinGast
Namensgleichheit schließe ich aus.



Das ist auf jeden Fall die gleiche, sie hat jeweils ihren Ehemann in der Freundesliste.

Als überzeugte Buddhistin missioniert sie vielleicht in Nürnberg und hat daher dort eine Zweitwohnung.

#162 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 15.01.2019 18:34

Zitat von Limone

Zitat von Gast
Wer weiß, vielleicht war Maria gar nicht so beliebt bei allen, weil nicht soviel gesucht wurde. Ich hab amal mit einer Dorfbewohnerin kurz gesprochen, und die verdrehte die Augen, als ich Maria ansprach, so, als hätte sie keine so gute Meinung von ihr gehabt.

Natürlich ist Nichtbeliebtsein keine Grund, sie umzubringen, und es ist ein Schande, dass man bis heute den Täter nicht dingfest gemacht hat.




Ob beliebt oder nicht, kann und mag ich auch gar nicht beurteilen.

------------------------------
Ganz allgemein und salopp gesagt:

Man muß nicht zwangsläufig selbst ein A,,,,,,, sein, man kann auch einfach nur von solchen umgeben sein.
------------------------------

Von Seiten Freunde, Bekannte etc. kam so gut wie nichts.
Außer ne kurze Suchmeldung, als Maria vermisst wurde ... aber sonst?


Katholische Landjugend, eine Gruppe GLÄUBIGER Menschen.
Sonnige Gemüter, mit dem "grünen Touch", freies Land, freie Bürger, freie Liebe
"Smoke on the water" (was auch immer )

... Motto: "Gemeinsam sind wir stark" (... wenn´s nicht drauf ankommt )


Maria wurde sogar von ihrer KJLB zur Vorsitzenden gewählt
... und dennoch interessiert(e) es niemanden, WAS mit Maria passiert ist.
WO? WANN? WIE?
Kein Engagement derer erkennbar.

Ich persönlich denke, dass da nichts kam und nichts kommt, liegt höchstwahrscheinlich nicht an Maria selbst.
Auch bei jedem anderen aus der Gruppe, wäre vermutlich ebenso nichts unternommen worden.
Im Sinne von, "was juckt es die ganze Herde, wenn 1 Schaf fehlt?"

Der Grund dafür könnte sein, dass ja mal Taten folgen statt Worte sprechen müssten.
Quasi tatsächlich was tun, anstatt chillig nur so tun als ob.

Echte Freunde sind eben eine Seltenheit!

Meine persönliche Meinung!




Du hast es voll auf den Punkt gebracht, bravo!

#163 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Limone 16.01.2019 06:56

avatar

Vor TV-Heuchel-Auftritt zu? Maria Baumers Tod Hat ER seine Verlobte umgebracht?
Regensburg – Christian F. (28) zündete eine Kerze für Maria an, sagte in die TV-Kamera: „Ich versuche, ihr durch Gebete Kraft zu schicken und den Wunsch, dass sie sich meldet.“ Seine Augen waren traurig. Er suchte schließlich seine Verlobte, in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“.?

WAR DAS ALLES NUR HEUCHELEI?

Seit Donnerstagnachmittag sitzt Christian F. in U-Haft. Totschlags-Verdacht. Er soll seine Verlobte getötet haben.?

Seit Mai 2012 war Maria Baumer verschwunden. Am 25. Mai 2012 war die gläubige junge Frau (Vorsitzende der katholischen Landjugend) in Bernhardswald Reiten. Danach grillte sie mit Freunden und ihrem Verlobten Christian.

? Nur 10 Kilometer entfernt wurden nun Teile ihres Skeletts in einem großen Waldstück gefunden, das sich von Bernhardswald nach Donaustauf erstreckt.?

Christian F. sagte damals, Maria sei erst am 26. Mai aus der gemeinsamen Wohnung in Regensburg verschwunden. Als er am Morgen vom Joggen zurück kam, sei sie weg gewesen.

Sie habe einen Rucksack mitgenommen, zwei T-Shirts, Hosen. Danach habe sie zwei­mal angerufen, um 14 und 16.30 Uhr. „Ich brauche eine Auszeit“, habe sie gesagt. Und: „Ich komme Pfingstmontag zurück.“
Diese Anrufe sind nicht belegt. Michael Rebele, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz: „Die Verbindungsdaten waren nicht mehr greifbar. Es könnte auch sein, dass diese Telefonate nie geführt wurden.“?

Die Polizei prüft nun, ob Christian F. europaweit falsche Spuren legte, die darauf hindeuten sollten, dass Maria untergetaucht ist.

Bei den Skelett-Teilen wurden keinerlei Kleidungsstücke gefunden. Auch kein Rucksack. Und die übrigen Knochenteile? Möglicherweise von Tieren aus dem Wald verschleppt. Rebele: „Wir suchen den Bereich akribisch ab.“

Die Hoffnung der Polizei: Ein Knochenteil finden, das Verletzungsspuren zeigt. Nur so wird man wissen, wie Maria getötet wurde. Ihr Verlobter schweigt seit seiner Festnahme.

----------------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------------
Interessanter Artikel von damals ... und wegen Fragen meinerseits der Beitrag hier an dieser Stelle, da hier öffentlich gelesen werden kann.


Wieso hat CF eigentlich geschwiegen?
Wenn man nichts zu verbergen hat, kann man doch reden.
Möchte man nicht selbst wissen, WAS passiert ist?

WARUM hat CF als Verlobter denn nicht selbst einen Zeugenaufruf gestartet oder irgendwelche Aktionen ins Leben gerufen, um den Mörder zu finden?
Wenn auch nur, um sich selbst zu entlasten?


Achso, bin ich doof ... er hätte ja so und so gar keine Zeit dazu gehabt, er war ja damit beschäftigt, das Vertrauen einer jungen Frau (ehemalige Patientin) zu erschleichen, um ihr dann im passenden Moment Barbiturate zu verabreichen.
Um was mit ihr zu tun? Hat er vor Gericht nicht ausgesagt.

Vor Gericht kam ja nur der Missbrauch von minderjähriigen Jungs zur Sprache (Geständnis).
Ob ihm Maria wohl dahinter kam? Ob sie evtl. die Fotos auf seiner externen Festplatte gefunden hat?
Vielleicht sogar zu der Zeit, als Sie verschwand?


Hmmm ... Fragen über Fragen
Ich hoffe, es gibt irgendwann die Antworten!

Kennt hier im Forum oder "da draussen" jemand eine Antwort?
Falls ja, wäre es an der Zeit, die Kripo darüber zu informieren.
Der Täter (Mörder?) muss bestraft werden!

#164 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 16.01.2019 12:52

Limone: wenn ich mich recht erinnere, wurde seine DNA am Schlüpfer seines neuen Lieblingsopfers gefunden. Da er ihr Pfleger war, hätte diese also laut Verteidigung oder sogar Richter (weiß ich nicht mehr genau) - sehr theoretisch - auch auf anderem Wege daherkommen können.

Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich mich jetzt schlapplachen.
Jeder mit Hirn kann sich doch denken, was gelaufen ist und warum.
Aber es hilft halt alles nichts, solange die schwarze Politik und die schwarze Kirche da allem Anschein nach ihre Daumen draufhalten, unter Mithilfe von StA, Ermittlern, Verteidigern, Richtern usw. - und dem zwielichtigen Familenclan. Sie werden auch alle genau wissen, warum.

So viel zum Thema Reue, Aufklärung und Transparenz.

Vielleicht war Maria auch einfach da nur im Weg, als sie nach R zurückkehrte.
Da muss sie gar nicht groß was entdeckt haben. Er wollte vielleicht einfach den Rücken frei haben, weil er irgendwie (als kranker Pfleger) eine äußerst kranke Verbindung zu der 21jährigen aufgebaut hat/aufbauen wollte. Vielleicht war das seine kranke Art, eine Beziehung aufzubauen, so nach dem Motto - sie wird mich schon irgendwann lieben, wenn ich sie so nett bitte und überzeuge (Barbiturate, bissl am Schlüpfer spielen etc.). So wie er es mit den armen Opfern bei den Domspatzen gemacht hat. In so einer kranken Welt reicht das vielleicht schon als Motiv für den Mord an Maria, vor allem im Hintergrund mit der bevorstehenden Hochzeit usw.

Ich könnte ausflippen vor Wut, dass dieses kranke ...... bisher so glimpflich davongekommen ist.
Und das, obwohl ich sehr sicher bin, dass wir höchstens die Spitze des Eisbergs kennen.
Aber ich bin überzeugt, geheilt ist er nicht. Der taucht nochmal kriminell auf (es muss ihn ja innerlich förmlich zerfressen, der Drang), und dann ist er fällig.
Da gibt es keine Wunderheilung, noch dazu untherapiert.
Schade leider, dass alle Beteiligten (s.o.) dann dieses neuerliche Opfer zu verantworten haben werden.

#165 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Limone 16.01.2019 23:54

avatar

Die sexuelle Abgründe des Baumer-Verlobten

Prozessauftakt vor dem Regensburger Landgericht: Der 32-jährige Ex-Verlobte der wohl ermordeten Maria Baumer steht vor Gericht ? allerdings wegen sexuellem Missbrauch, nicht wegen Mordes.

REGENSBURG Der Angeklagte wirkt ruhig, als er zusammen mit seinen beiden Anwälten den Gerichtssaal betritt ? auf den Zuschauerrängen sitzen viele, die F. kennen. Aus der Schulzeit bei den Domspatzen beispielsweise, zahlreiche auch offizielle Vertreter der Domspatzen sind gekommen, sie fürchten wohl, dass der Prozess wiederum ein schlechtes Licht auf die ohnehin gebeutelte Schule werfen könnte. Aber auch Bekannte und Familienangehörige der Maria Baumer, deren sterbliche Überreste im September 2013 von Pilzsammlern in einem Waldstück bei Bernhardswald gefunden wurden.

F. sieht noch immer aus, als könnte er kein Wässerchen trüben.

Nun wissen geübte Gerichtsreporter natürlich, dass der Schein oft trügt. F. wird vorgeworfen, als zunächst 21-Jähriger einen damals 13-jährigen Jungen sexuell missbraucht zu haben. Pikant: Selbst in der gemeinsamen Wohnung, die F. mit seiner Verlobten Maria Baumer bewohnte, soll es im November 2010 zu einem sexuellen Übergriff gekommen sein. Außerdem soll er als Krankenpfleger im BKH eine labile Patientin kennengelernt haben. Im April 2014 soll er das Beruhigungsmittel Tavor in den Tee der jungen Frau gemischt und sie so sexuell gefügig gemacht haben. 535 Mal soll er per SMS, WhatsApp und Facebook Kontakt mit der Frau aufgenommen haben, sie antwortete lediglich 33 Mal.

Prozess wird durch den Fall Baumer überschattet Selten aber überschattete ein anderes, noch schlimmeres Verbrechen als der vorgeworfene sexuelle Missbrauch einen Prozess wie diesen ? denn natürlich fragten sich viele auf den Zuschauerrängen, ob der unscheinbare Krankenpfleger gerade wegen des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs des zunächst 13-jährigen Domspatzen ein Problem mit seiner damaligen Verlobten bekommen hat. Ist das ein Motiv, das die Staatsanwaltschaft nun in anderen Straftaten festklopfen will? Staatsanwältin Dr. Christine Müller, eine harte, aber auch sehr geschickte Vertreterin der Staatsanwaltschaft, wird sich beim Prozess in dieser Richtung keine Blöße geben. F.s Rechtsanwalt Michael Haizmann, ein ebenso erfahrener wie ausgebuffter Strafverteidiger, wird jeden Verdacht sofort aufgreifen und im Keim ersticken.

Haizmann begann den Prozess bereits vor der Verlesung der Anklageschrift mit einem Befangenheitsantrag gegen eine Jugendschöffin, da diese selbst Lehrerin bei den Domspatzen war. Sie hatte F. in der 5., 6. und 11. Klasse als Mathelehrerin ? auch einige geladene Zeugen hat sie unterrichtet. Die Lehrerin hatte selbst per Mail Bedenken angemeldet bezüglich eines Prozesses gegen F., doch offenbar hatte man ihren Bedenken keine Bedeutung beigemessen ? ein eigentlich unfassbarer Vorgang. Bereits bei der Ablehnung der Zeugin brachte Haizmann den Missbrauchsskandal bei den Domspatzen ins Spiel: ?In einer Erklärung des Rechtsanwalts Ulrich Weber ist zwar die Rede davon, dass sich die meisten Fälle des sexuellen Missbrauchs auf die 70er Jahre bezogen, aber es gab auch Fälle, die weit in die 90er Jahre hineinreichten?, sagte Haizmann. Sogar ein Opfer sexuellen Missbrauchs, der als Zeuge vernommen werden soll, wurde von der Schöffin unterrichtet.

Doch Staatsanwältin Christine Müller parierte den Antrag sofort: ?Ich habe das schon in der Presse gelesen, es habe irgendwie ein sexuell aufgeladenes Klima bei den Domspatzen geherrscht. Da muss ich gleich entschieden entgegentreten. Man kann nicht von einzelnen Lehrern auf den ganzen Lehrkörper schließen?, sagte Müller. ?Ein vernünftiger Angeklagter wird nicht davon ausgehen, dass es eine Rolle spielt, was Sie hier vortragen?, so Müller weiter. Sie lehnte ? zusammen mit den beiden Nebenklagevertretern, die die mutmaßlichen Opfer vertreten ? den Befangenheitsantrag ab. Nach einer Beratung entschied Richter Pfeiffer, dass der Befangenheitsantrag aber begründet ist. Die Schöffin wurde daraufhin ausgetauscht. Nach der Verlesung der Anklageschrift machte Haizmann klar: ?Mein Mandant wird sich im Augenblick nicht äußern.?

Angeklagte konnte durch Narbe identifiziert werden In einer weiteren Pause fanden Gespräche über eine mögliche Verständigung statt. Im Rahmen dieses Deals würde der Angeklagte ein Geständnis hinsichtlich aller Taten ? bis auf den sexuellen Übergriff auf die Patientin des BKH ? einräumen. Ob es wirklich dazu kommt ist allerdings noch unklar. Es scheint aber so, als würde allgemein davon ausgegangen werden, dass tatsächlich eine solche Verständigung stattfindet ? es wurde bereits auf einige Zeugen verzichtet und ganze Verhandlungstage gestrichen. Obwohl die DNA des Angeklagten im Slip der Patientin des BKH gefunden wurde, ist es fraglich, ob dem Angeklagten der sexuelle Übergriff auf die Patientin überhaupt nachgewiesen werden könnte. ?Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie die DNA dorthingekommen ist. Ein indirekter Transfer über Klopapier oder die Hand ist auch möglich?, stellte die Sachverständige vor Gericht klar. Offenbar gibt jeder Mensch unterschiedlich gut DNA ab, wodurch es unmöglich wird festzustellen, wie viele Zwischenschritte stattgefunden haben.

Schließlich wurde der Kriminaloberkommissar, der bereits im Verfahren Maria Baumer ermittelt hatte, als Zeuge befragt. Er schilderte, wie der Angeklagte mit den ihm vorgeworfenen Straftaten in Verbindung gebracht wurde. Er gab an, die Patientin aus dem BKH als Zeugin im Fall Baumer aufgesucht zu haben. Im Rahmen dieser Befragung erzählte sie ihm dann von den sexuellen Übergriffen des Angeklagten auf ihre eigene Person.

Auch hinsichtlich der sexuellen Übergriffe auf den damals 13-jährigen Domspatzen gaben die Ermittlungen im Fall Baumer den entscheidenden Anstoß. Bei einer Wohnungsdurchsuchung im September 2013 wurden Datenträger des Angeklagten mit pornografischen Inhalt sichergestellt. Der Angeklagte konnte auf den Videos und Bildern eindeutig über eine Narbe und Pigmentflecken auf der Hand identifiziert werden.

https://www.wochenblatt.de/news-stream/r...aumer-verlobten

----------------------------------------------------------

"Pro Maria" hat die DNA im Slip der jungen Frau erwähnt, da fiel mir dieser aufschlussreiche Artikel wieder ein.

535 SMS an die junge Frau!

Pikant: Selbst in der gemeinsamen Wohnung, die F. mit seiner Verlobten Maria Baumer bewohnte, soll es im November 2010 zu einem sexuellen Übergriff gekommen sein.
... aus dem Artikel

... wie schlecht und zudem abgebrüht muss man sein?

Vielleicht liest ja zufällig heute ein weiteres Opfer hier an dieser Stelle und entschließt sich doch noch zur Polizei zu gehen?

#166 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 17.01.2019 09:29

Das wäre ein Ansatz, auch wenn ich nicht glaube, dass nach den Erfahrungen bei dem angesprochenen Prozess, der ja letztlich als absolute Verar..... und Verhöhnung ALLER BEKANNTEN OPFER endete, nochmal jemand den Mut aufbringt, sich in diesen Sumpf zu begeben. Ich würde es auch nicht tun.

Aber warten wir ab, schließlich arbeitet er ja angeblich immer noch im gleichen Krankenhaus - als kranker Pfleger.

#167 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Aggie 19.01.2019 18:15

Zitat von EinGast
(lt. FB) wohnt die Pilzesammlerin T.L. in Cham und ein anderes mal (seit 2015) in Nürnberg?
2 Profile


@EinGast

Möglicherweise ist TL mittlerweile wohnhaft in Nürnberg. Denn die FB-Einträge auf ihrem [öffentlich zugänglichen] 'Cham'-Profil enden am 26. September 2014.


--------------------
Jeder meiner Beiträge gibt lediglich meinen persönlichen Eindruck wieder, ohne Anspruch auf Faktizität.

#168 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Aggie 19.01.2019 18:40

Hier nochmal ein Zitat aus der Mittelbayerischen Zeitung vom, 13. September 2013
[Hervorhebung von mir]

Zitat
Am Sonntag, als W.U. hier mit seiner Frau und deren Freundin T.L. hier Schwammerl suchte, war es trocken. Sie wollten eigentlich schon eine andere Richtung einschlagen, als T.L. einen Schädel und weitere Knochen entdeckte. „Wegen des Schädels war uns sofort klar, dass es sich um einen Menschen handelt“, erzählt der 60-jährige U., als T.L. einen Schädel und weitere Knochen entdeckte. „Wegen des Schädels war uns sofort klar, dass es sich um einen Menschen handelt“, erzählt der 60-jährige U.


https://www.mittelbayerische.de/region/r...-art960935.html

"Sie wollten eigentlich schon eine andere Richtung einschlagen ..."
Es ist zwar nur Spekulation, aber könnte es ein, dass die Gruppe an jenem Sonntag nicht nach Pilzen, sonderen nach 'etwas anderem' suchte?
Und sie zunächst die Stelle nicht fanden, weshalb sie eine andere Richtung einschlagen wollten?

Aber in dem Fall müssten ihnen ja jemand einen Hinweis gegeben oder zumindest eine Andeutung gemacht haben. Wäre interessant zu wissen, ob die EGM damals auch die Telefonverbindungen jener drei Personen überprüft hat.

Ein weiteres Zitat aus dem obengenannten Artikel:

Zitat
Die Pilzsucher, die das Skelett gefunden haben, wollen die ausgesetzte Belohnung nicht annehmen bzw. sie würden gerne eine Opferzeremonie in ihrem buddhistischen Tempel für Maria Baumer abhalten, vorausgesetzt die Familie ist einverstanden. „Damit die Seelen wieder ruhen können“, sagt T.L.


Könnte eine Person, der daran gelegen war, dass Marias Leiche gefunden und bestattet wird, die Pilzsammlergruppe durch entsprechende Andeutungen an die Fundstelle gelotst haben?


--------------------
Jeder meiner Beiträge gibt lediglich meinen persönlichen Eindruck wieder, ohne Anspruch auf Faktizität.

#169 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 20.01.2019 09:06

Aggie: Genau davon gehe ich schon lange aus. Der Hinweis kann ja eigentlich nur vom Täter selbst oder aus seinem Umfeld stammen, das Bescheid wusste. Oder hat jemand eine andere logische Idee?

Ich vermute, die suchenden Ermittler kamen dem Täter immer näher, und die Familie von Maria könnte ihm auch auf die Pelle gerückt sein. Da war dann wohl ein Befreiungsschlag nötig. Blöd nur, dass schon am Anfang u.a. dieser Fehler gemacht wurde, die Leiche ganz offensichtlich immer in der Nähe ihres letzten "lebenden" Aufenthaltsortes aufbewahrt zu haben. Diesen Fakt hat man ganz offensichtlich unterschätzt, so dass es dann erstmal für 3 Wochen in U-Haft ging. Ob das so einkalkuliert war?

Es ist immer noch unglaublich, wie viel Dusel da bisher im Spiel ist, wenn man sich anschaut, wie unterirdisch schlecht und vielfach nachkorrigiert die Ausführung und das Nachtatverhalten waren.
Aber ich hatte immer schon die Vermutung, dass da einer nicht die hellste Kerze auf der Torte ist, aber in Tatmehrheit mit Überheblichkeit, Arroganz, Gefühlskälte und Frechheit immerhin bis hierher gekommen ist. Schlimm genug.

Insgesamt habe ich nach wie vor den Eindruck, dass der Fall lösbar (gewesen?) wäre, wäre von Anfang an sauber und engagiert ermittelt worden. Nachdem Maria zum letzten Mal auf dem Reiterhof gesehen wurde, hätte man doch sicherlich einen Durchsuchungsbefehl für alle Liegenschaften der Anwesenden bekommen können, sofern man sich bemüht hätte. Zumal die N/HH/Jakobswegmanöver NUR aus dem gleichen Kreis kamen. Ich vermute, man hätte Maria da schon finden und den Fall schnell und einfach lösen können, trotz des Schweigens des TV und seines Clans. Dann hätten sie nämlich alle ein fettes Problem gehabt.

Es liegt doch alles auf der Hand, die Verbindungen zwischen den Protagonisten sind evident und nachweisbar, schon für uns als Laien.

#170 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Limone 20.01.2019 17:34

avatar

Man hätte die Anrufe, die CF angeblich von Maria bekommen hat, nicht einfach so als wahr nehmen dürfen und diese überprüfen müssen.
Dann wäre von Anfang an in die richtige Richtung ermittelt worden.

Aber ... hätte, hätte ... Fahrradkette

#171 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Limone 24.01.2019 04:43

avatar

BB sagte ja damals -bei der Vermisstenanzeige- der Kripo, dass Maria zeitweise Gedächtnislücken hatte, so dachten die Beamten evtl., dass Maria nach der "Auszeit" bei Bekannten bliebe, da es ihr vielleicht nicht gut ginge. Oder weiter eine Auszeit brauche und deshalb eben nicht heimkommen wolle.
Manche Menschen verstecken sich auch in solchen Situationen.

Die Ermittlungen "aufgehalten" haben dazu dann eben noch die angeblichen Anrufe bei CF.
Klar, eine Auszeit darf sich jeder nehmen und man muss nicht zwingend an dem Tag zurück kommen, wie man es voraussagte. Man darf sich das jederzeit anders überlegen. Man ist ja schließlich ein freier Mensch.

BB hat damals bestimmt auch bei der Kripo jeglichen Verdacht gegen CF von ihm gewiesen, evtl. genauso vehement, wie sie ihn im Internet verteidigt hat.
Da hat sie ja regelrecht ihre "Krallen" ausgefahren, so "innig" war sie mit CF.

Gott weiß, wie oft sie selbst unwissend von seinem Tee getrunken hat.
Wenn ich an ihrer Stelle wäre, hätte ich mich das schon gefragt ...
Ich nehme an, dass sie in der Zwischenzeit anders von ihm denkt.

War CF eigentlich auf Marias Beerdigung?

#172 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 24.01.2019 15:18

Zitat von Limone

War CF eigentlich auf Marias Beerdigung?



Nein, da saß er doch in Straubing in Untersuchungshaft und hat gewuiselt, bis sie ihn am 07.11. wieder freigelassen haben.

Aber die Verwandtschaft von ihm war zur Beerdigung, wer von denen, weiß ich nicht.

#173 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von Limone 25.01.2019 02:15

avatar

@gast danke

Aber er hätte doch sicher anwesend sein dürfen, oder? Also mit Begleitung, klaro.

#174 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 25.01.2019 09:20

Das war ihm dann aber wohl doch zu heiß...

#175 RE: Besprechungsraum Maria Baumer (†26) NEU von 25.01.2019 19:45

Zitat von Gast
Das war ihm dann aber wohl doch zu heiß...



Oder die "Begleitung" wäre ihm peinlich gewesen. Die Baumers selber glaube ich weniger, bin mir aber nicht sicher, ob sie zu dem Zeitpunkt noch ihr blindes Vertrauen zu ihm hatten.

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz