#1 RE: Presseberichte von Christine 06.09.2015 12:56

avatar

POL-MK: Junger Mann tot aufgefunden

06.09.2015 – 11:51
Altena (ots) - Am gestrigen Samstag, 05.09.2015, gegen 14:00 Uhr, wurde unterhalb der Burg Altena, auf einem dortigen Fußweg, die Leiche eines 20-jährigen Altenaers gefunden. Da auch ein Kapitaldelikt nicht auszuschließen ist, wurde sowohl die Mordkommission als auch die Staatsanwaltschaft aus Hagen eingeschaltet. Diese nahmen am Samstag und heutigen Sonntag in Zusammenarbeit mit der Spurensicherung ihre Arbeit auf. Die Ermittlungen zur Todesursache dauern an.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis

#2 RE: Presseberichte von Christine 07.09.2015 09:53

avatar

Polizei: Kapitaldelikt möglich
Junger Mann unterhalb der Burg Altena tot aufgefunden - Mord?
06.09.15





[Update 17.30 Uhr] Altena - Am frühen Samstagnachmittag ist auf einem Fußweg unterhalb der Burg Altena die Leiche eines 20-jährigen Mannes aus Altena gefunden worden. Die Polizei erfuhr gegen 14 Uhr von dem Fund. Spaziergänger, die dort unterwegs waren, hatten das Geschehen gemeldet.

Da zu diesem Zeitpunkt gänzlich unklar war, ob man es mit einer Selbsttötung oder einem Verbrechen zu tun hat, zog die Polizei alle Register. Beamte der Mordkommission aus Hagen rückten an, außerdem natürlich die Kriminaltechnische Untersuchung. Die Polizisten der Mordkommission setzten auch Suchhunde ein.

„Ein Kapitalverbrechen ist nicht auszuschließen“, sagte Polizeisprecher Dietmar Boronowski am Sonntagmittag zum Stand der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Hagen ermittele deswegen „in alle Richtungen“. Derzeit laufen die Bemühungen der Beamten, Licht ins Dunkel des rätselhaften Geschehens zu bringen. Die Witterungsbedingungen erschweren die Spurensuche. Sowohl am Samstagnachmitttag als auch am Sonntagvormittag regnete es in der Burgstadt.

Am Montag soll die Leiche obduziert werden, bestätigte der Polizeisprecher am Abend. Mordkommission und KTU werden ihre Arbeit fortsetzen. Im Sozialen Netzwerk Facebook hatte es im Zusammenhang mit der Nachricht vom Tod des 20-Jährigen Spekulationen über mögliche Schnittverletzungen gegeben. Dazu wollte der Polizeisprecher am Sonntag aber nicht Stellung nehmen.


https://www.come-on.de/lennetal/altena/j...ch-5499397.html

#3 RE: Presseberichte von 08.09.2015 09:01

Leichenfund an der Burg Altena - Todesumstände weiter unklar
07.09.2015 | 21:00 Uhr

Altena. Zwei Tage nach dem Fund einer männlichen Leiche unterhalb der Burg Altena ist die Todesursache noch offen. Toter hatte Schnittverletzungen am Hals.

Eine Kleinstadt rätselt um den Tod eines jungen Mannes: Auch die Obduktion der Leiche eines 20-Jährigen, die am Samstagnachmittag unterhalb der Burg in Altena gefunden wurde, hat keine Klarheit über die Todesumstände gebracht. Die Ermittler können demnach ein Verbrechen nach wie vor nicht ausschließen.

Fest steht: Es war keine stumpfe Verletzung, die den Tod verursacht hat. Vielmehr wies die Leiche Schnittverletzungen am Hals auf. Das bestätigte am Montagnachmittag die Polizei. Einheiten der Bereitschaftspolizei hatten zuvor das Gelände rund um den Fundort der Leiche in einem Waldgebiet unterhalb der Burg noch einmal großräumig abgesucht – in der Hoffnung, ein Tatwerkzeug oder eine Tatwaffe zu finden; die Suche blieb allerdings ergebnislos.

Suche bisher ohne Ergebnis
Am Fundort der Leiche hatten die Ermittler bereits am Samstag Blutspuren gesichert. Mittlerweile haben die immer wieder einsetzenden starken Regenschauer das Spurenbild verwässert.


Die Polizei hat sich am Montagnachmittag mit einem Aufruf an die Öffentlichkeit gewandt: Sie sucht mögliche Zeugen, die zwischen Freitagabend und Samstagmorgen Beobachtungen auf dem Rundweg um die Burg oder dem Parkplatz gemacht haben oder scharfkantige Gegenstände im Burg-Umfeld gefunden haben.

Eine Spaziergängerin hatte die Leiche am Samstag gegen 14 Uhr unterhalb der Burg Altena gefunden. Der junge Mann war von seinen Eltern noch nicht vermisst worden; sie erfuhren vom Tod ihres Sohnes durch die Polizei.

In sozialen Netzwerken heißt es, der junge Mann habe eine Verabredung gehabt und sich an der Burg mit einer Person treffen wollen.

Carsten Menzel


http://www.derwesten.de/region/sauer-und...tml#plx53618553

#4 RE: Presseberichte von 09.09.2015 18:44

Rund 350 Trauernde
Große Trauerfeier für Recep B. auf dem Bungernplatz
08.09.15

[Update, 17.30 Uhr] Altena - Die islamische Gemeinde Altena nahm am Dienstagnachmittag mit einer großen Trauerfeier Abschied vom 20-jährigen Recep B. Sein Leichnam war am Samstag unterhalb der Burg gefunden worden.

Rund 400 Trauernde - unter ihnen Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein - hatten sich am Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr auf dem Bungernplatz eingefunden. Dorthin hatte die islamische Gemeinde Ditib Mevlana Camii eingeladen, um mit einer Trauerfeier Abschied zu nehmen vom 20-jährigen Recep B.. Sein Leichnam war am Samstag unterhalb der Burg Altena aufgefunden worden. Die Umstände seines Todes sind weiterhin ungeklärt.


Im St. Vinzenz-Krankenhaus wurde vor der Trauerfeier ein Raum für die obligatorischen rituellen Waschungen zur Verfügung gestellt. Anschließend wurde der Leichnam gemeinsam mit der Familie zum Bungernplatz gefahren. Dorthin war die Gemeinde für die Trauerfeier ausgewichen, weil der Platz in Moschee an der Lüdenscheider Straße für die große Zahl der Trauernden nicht ausgereicht hätte.

Altenas Imam Ömer Evci leitete die Trauerfeier, der weitere Vorbeter der islamischen Gemeinden aus Plettenberg und Lüdenscheid beiwohnten. Er sprach auch die nach dem Koran vorgeschriebenen Totengebete sowie den Text der 1. Sure des Koran, weitere Fürbittengebete und den Friedensgruß.

Yilmaz Siddik, Attache für religiöse Angelegenheiten am Essener Generalkonsulat der Türkei, dankte in bewegten Worten dafür, dass dieTrauerfeier kurzfristig auf einem öffentlichen Platz in Altena erfolgen konnte. So hätten viele Verwandte, Freunde, Kollegen und Altenaer die Möglichkeit des Abschiednehmens gehabt. Seine Gedanken, so sagte er weiter, seien bei der Familie des Verstorbenen.

Während der Trauerfeier ergriff auch Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein das Wort: "Ganz Altena verneigt sich demütig vor dem Sarg von Recep. Es gibt Situationen, die möchte man als Familie nicht erleben. Es gibt Situationen, die möchte man auch als Vertreter einer Stadt nicht erleben." Und Hollstein fügte hinzu: "Ich erinnere mich noch, wie oft er mir auf den Lenneterrassen begegnet ist und mich freundlich mit 'Hallo Herr Bürgermeister' gegrüßt hat."
Der Leichnam von Recep B. wurde nach der Trauerfeier, bei der mehr als ein Dutzend Polizeibeamte um Werdohls Polizeichef Thomas Voit und Kräften des Ordnungsamtes der Stadt im Hintergrund anwesend waren, nach Köln gebracht. Vom dortigen Flughafen wurde der Tote am Dienstag nach Istanbul geflogen, wo er bestattet wird.

Stand der Ermittlungen

„Die Mordkommission ist zurzeit mit Vernehmungen im gesamten Wohnumfeld des Toten beschäftigt“, sagt Dietmar Boronowski, der Pressesprecher der Polizei im Märkischen Kreis. Zudem werden momentan die Handydaten des verstorbenen Mannes ausgewertet. So können gegebenenfalls weitere Personen zu einer Vernehmung vorgeladen werden.

„Das sind ganz normale Ermittlungsarbeiten“, sagt Boronowski. Ob die Polizei ein weiteres Mal das Burggelände durchkämmt, steht zum jetzigen zeitpunkt noch nicht fest. Was hingegen fest steht: „Wenn ein Kapitalverbrechen im Raum steht, ist die Staatsanwaltschaft Herr des Verfahrens.“

http://www.come-on.de/lennetal/altena/gr...ll-5508216.html

#5 RE: Presseberichte von 09.09.2015 18:45

ALTENA
Große Anteilnahme bei Trauerfeier
08.09.2015 | 19:44 Uhr

Altena. Der Leichnam des 20-Jährigen, der am Samstag unterhalb der Burg in Altena tot aufgefunden worden war, ist freigegeben. Die Polizei ermittelt weiter, um die Todesumstände zu klären. 400 Menschen nehmen Anteil am Tod des jungen Mannes.

Mit der Auswertung der Handydaten und Befragungen im persönlichen Umfeld versuchen Polizei und Staatsanwaltschaft weiter Licht ins Dunkel um den Tod eines 20-Jährigen in Altena zu bringen.

Unklar blieb indes auch gestern, ob der Fundort der Leiche in einem Waldstück unterhalb der Burg in Altena auch der Ort ist, an dem der junge Mann gestorben ist, oder ob seine Leiche dort möglicherweise nur abgelegt wurde. Die Obduktion hatte kein eindeutiges Ergebnis gebracht; die Ermittler können ein Verbrechen nach wie vor nicht ausschließen. Die Leiche wies, wie berichtet, Schnittverletzungen am Hals auf.

Gestern Nachmittag nahmen rund 400 Menschen auf einem zentralen Innenstadtplatz an einer Gedenkfeier für den 20-Jährigen teil, zu dem die örtliche Moscheegemeinde aufgerufen hatte. Anschließend wurde der Sarg zur Überführung in die Türkei zum Flughafen transportiert; die Bestattung soll in Istanbul erfolgen, hieß es.

Der junge Mann war in der Kleinstadt kein Unbekannter; er hielt sich häufig in der Innenstadt auf.

Carsten Menzel


http://www.derwesten.de/region/sauer-und...l#plx1134595089

#6 RE: Presseberichte von 14.09.2015 17:41

KREISPOLIZEIBEHÖRDE MÄRKISCHER KREIS

POL-MK: Mordkommission und Staatsanwaltschaft Hagen suchen weiterhin Zeugen

14.09.2015 – 14:58

Altena (ots) - Die Polizei des Märkischen Kreises sucht im Rahmen ihrer Ermittlungsarbeit weiterhin Zeugen, die Angaben zum 20 Jährigen verstorbenen Altenaers machen können.

Der 20 Jährige Verstorbene war am Todestag wie folgt bekleidet: blaue Herren - Sportschuhe "Dockers" mit weißer Sohle und weißen Schnürbändern, eine hellblaue Herren-Jogginghose mit weißer Aufschrift am linken Oberschenkel sowie rot-weiß-roten Streifen an beiden Außenseiten der Beine, rotes T-Shirt, darüber einen grau-brauner Strickpullover mit Strickkragen und heller Knopfleiste und darüber eine beige Herrenjacke mit aufgesetzter grauer Kapuze

Die Polizei fragt: Wer hat den 20 Jährigen am Freitagabend oder Samstagmorgen im Bereich der Burg Altena alleine oder mit anderen Personen gesehen?

Wer kann etwas zum Aufenthaltsort am Freitag Abend oder am frühen Samstagmorgen machen?

Wer kann Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen im Umfeld der Burg(Parkplätze)bis zum Samstag Mittag machen?

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder die Polizei unter der Notrufnummer 110 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/maerkischer-kreis

#7 RE: Presseberichte von 16.09.2015 13:06

ALTENA. Die Obduktion, am Montagmorgen, brachte keine klaren Erkenntnisse über die Todesursache des 20-jährigen Altenaers. Heute morgen suchte ein technischer Zug der Bereitschaftspolizei am Fundort nach weiteren Spuren.

Update 14. September 15.00 Uhr:
Altena (ots) – Die Polizei des Märkischen Kreises sucht im Rahmen ihrer Ermittlungsarbeit weiterhin Zeugen, die Angaben zum 20 Jährigen verstorbenen Altenaers machen können.

Der 20 Jährige Verstorbene war am Todestag wie folgt bekleidet:
blaue Herren – Sportschuhe „Dockers“ mit weißer Sohle und weißen Schnürbändern, eine hellblaue Herren-Jogginghose mit weißer Aufschrift am linken Oberschenkel sowie rot-weiß-roten Streifen an beiden Außenseiten der Beine, rotes T-Shirt, darüber einen grau-brauner Strickpullover mit Strickkragen und heller Knopfleiste und darüber eine beige Herrenjacke mit aufgesetzter grauer Kapuze

Die Polizei fragt: Wer hat den 20 Jährigen am Freitagabend oder Samstagmorgen im Bereich der Burg Altena alleine oder mit anderen Personen gesehen?

Wer kann etwas zum Aufenthaltsort am Freitag Abend oder am frühen Samstagmorgen machen?

Wer kann Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen im Umfeld der Burg(Parkplätze)bis zum Samstag Mittag machen?

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder die Polizei unter der Notrufnummer 110 entgegen.

Update 14. September 13.30 Uhr:
Auf telefonische Nachfrage von LOKALSTIMME.DE bei der Staatsanwaltschaft Hagen, gibt es keine neuen Erkenntnisse zu dem Todesfall: „Es wird weiterhin in alle Richtungen ermittelt“, so der Staatsanwalt. Es werden weiterhin Zeugen gesucht.

Update 7. September 15.02 Uhr:
Altena (ots) – Auch die Absuche mit Polizisten der Bereitschaftspolizei führten nicht zur Auffindung eines Tatmittels und weiterer Spuren am Fundort des Leichnam.

Bei der Obduktion war festgestellt worden, dass ein Schnitt im Halsbereich zum Tode des 20-jährigen Altenaers geführt hat.

Die Staatsanwaltschaft Hagen und die Mordkommission ermitteln weiter und fragen nun:

Wer kann Hinweise zu Personen auf dem Fußweg unterhalb der Burg Altena im Zeitraum Freitagabend bis Samstagmorgen (04.09./05.09.2015) machen?

Hat jemand verdächtige Wahrnehmungen an den Parkplätzen im Umfeld der Burg Altena wahrgenommen?

Wer hat auf dem dortigen Rundweg scharfkantige und/oder messerähnliche Gegenstände gesehen und/oder vom Rundweg beseitigt?

Hinweise nimmt die Polizei in Altena, jede andere Polizeidienststelle oder die Polizei unter der Notrufnummer 110 entgegen.

http://www.lokalstimme.de/2015/09/toter-...ltena-gefunden/

#8 RE: Presseberichte von 01.10.2015 08:53

BLAULICHT
Polizei sucht nach letztem Zeugen
01.10.2015 | 06:00 Uhr

Altena. Ein 20-jähriger Altenaer ist mit durchtrennter Kehle aufgefunden worden. Die Todesumstände sind allerdings weiter völlig unklar. Die Ermittler suchen jetzt nach dem letzten Begleiter des jungen Mannes.

20-Jähriger in Altena mit durchtrennter Kehle aufgefunden.

Todesumstände unklar.

Polizei sucht letzten Begleiter.

Mit einem Fahndungsaufruf auf deutscher und türkischer Sprache setzt die Polizei ihre Bemühungen fort, den Tod eines 20-Jährigen aufzuklären, dessen Leiche Anfang September unterhalb der Burg in Altena gefunden worden war. Im Fokus steht die Suche nach einer Person, mit der der junge Mann kurz vor seinem Tod zuletzt gesehen worden ist – die sich aber bisher nicht bei der Polizei gemeldet hat.

Die Todesumstände von Recep B. sind nach wie vor ungeklärt. Fest steht: Der junge Mann ist verblutet. „An einer Schnittverletzung am Hals“ ist die offizielle Version der Polizei. Nach WP-Informationen ist der junge Mann mit durchtrennter Kehle aufgefunden worden; eine Spaziergängerin hatte die Leiche am 5. September, einem Samstag, entdeckt (wir berichteten). Der bei Insidern als sehr erfahren geltende Rechtsmediziner, der nach unseren Informationen die Obduktion durchgeführt hat, mochte sich nicht festlegen und schloss in seinem Ergebnis weder eine Selbsttötung noch ein Verbrechen aus.

Die Ermittler haben mehrfach – erst am Dienstag wieder mit rund 60 Einsatzkräften unter anderem aus Dortmund und Bielefeld – den Burgberg nach Spuren abgesucht. Die Leiche war vollständig bekleidet gefunden worden; auch Mobiltelefon und Papiere fehlten nicht. Allerdings ist bislang kein Messer oder ähnliches gefunden worden, das der junge Mann bei einer Selbsttötung benutzt haben könnte.

Die Suche der Ermittler der Hagener Mordkommission konzentriert sich jetzt auf seinen letzten Begleiter: eine männliche Person, mit der er zusammen am Freitag, 4. September, gegen 22 Uhr nahe der Burg gesehen worden ist.

Carsten Menzel


http://www.derwesten.de/nrz/region/sauer...l#plx2017814688

#9 RE: Presseberichte von 03.09.2016 09:17

KEINE SPUREN
Rätsel um den Toten von Burg Altena bleibt ungelöst
03.09.2016 | 07:30 Uhr

Rätsel um den Toten von Burg Altena bleibt ungelöst

Altena/Hagen. Vor einem Jahr wird ein junger Mann tot unterhalb der Festung in Altena aufgefunden. Bis heute ist die Tat ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen jetzt eingestellt

Das Rätsel um den „Burg-Toten“ von Altena bleibt ungelöst: Auch ein Jahr, nachdem Recep B., ein junger Mann mit türkischen Wurzeln, unterhalb der Festung zu Tode kam, haben die Ermittler in dem Fall „keine Spur, die weiterführt“, so Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli auf unsere Nachfrage. Aber dafür nach wie vor viele offene Fragen. Dennoch: „Die Ermittlungen sind im letzten Monat eingestellt worden“, teilt der Oberstaatsanwalt mit.

Mord oder Selbstmord?
Es war keine stumpfe Verletzung, die dem 20-Jährigen das Leben gekostet hat: Recep B. hat, vollständig bekleidet, mit aufgeschnittener Kehle in einem Gebüsch am Südwesthang unterhalb der Burg Altena gelegen. Er ist verblutet. Der Todeszeitpunkt: irgendwann in der Nacht vom 4. auf den 5. September 2015. Eine Spaziergängerin findet die Leiche am Nachmittag des 5. September – einem Samstag. Was bis heute fehlt: ein Messer oder ein scharfer Gegenstand, mit dem der Schnitt am Hals von Recep B. ausgeführt worden ist. Unklar ist für die Ermittler offenbar auch nach wie vor, ob sich Recep B. die tödlichen Verletzungen selbst beigebracht hat oder ob er ermordet wurde; die Obduktion des Leichnams bringt seinerzeit kein eindeutiges Ergebnis. Die zuständige Staatsanwältin konnte sich am Jahrestag des Vorfalls übrigens nicht äußern: „Sie ist in Urlaub“, heißt es kurz auf unsere Nachfrage aus der Hagener Behörde; die Akte sei derzeit nicht greifbar.

Spuren führen ins nichts
Die wenigen Spuren am Fundort der Leiche haben den Ermittler offenbar keine Erkenntnisse geliefert, die zur Klärung des Falls beitragen. Obwohl die Polizei mit einer Hundertschaft anrückte und das Gelände mehrfach weiträumig absuchte. So halten es die Ermittler für möglich, dass ein Spaziergänger oder Wanderer ein Messer oder Schneidewerkzeug gefunden und mitgenommen haben könnte, bevor die Leiche überhaupt entdeckt worden war. Allerdings hat sich auch niemand nach den öffentlichen Aufrufen der Polizei gemeldet. Und heftige Regenfälle in den Stunden und Tagen nach der Tat haben am Fundort der Leiche viel verwässert.

Der unbekannte Begleiter
Nicht weiter hat die Ermittler die Auswertung der Daten aus dem Handy des Toten gebracht. Auch ein Fahndungsplakat in deutscher und türkischer Sprache hat offenbar keinen verwertbaren Hinweis ergeben. Die Polizei interessiert bis heute, wer der letzte Begleiter von Recep B. war: Der junge Mann soll am Freitagabend gegen 22 Uhr auf dem Rundweg um die Burg Altena zusammen mit einer männlichen Person gesehen worden sein. Die weitläufige, parkähnliche Anlage um den Burgberg mit ihren Wegen ist beliebt: bei Jugendlichen, die sich dort abseits der Blicke von Erwachsenen treffen, bei Hundebesitzern, die ihre Vierbeiner ausführen – und auch bei Pärchen, die Abgeschiedenheit suchen. Der unbekannte Begleiter von Recep B. soll einen Pulli oder eine Kapuzenjacke mit einem auffälligen kleinkarierten Muster getragen haben. Seine Identität ist bis heute ungeklärt.

Keine große Hilfe
Was verwundert: Die Familie des Getöteten ist, anders als es zu erwarten wäre, den Ermittlern bei ihrer Aufklärungsarbeit wohl keine große Hilfe – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Was schnell, auch in Ermittlerkreisen, viel Raum für Interpretationen lässt. Recep B. setzte sich mit seinem westlichen Stil und aufgeschlossenen Lebenswandel erkennbar gegen die Konventionen einer strengen, muslimischen Welt ab. Ob das ein Motiv abgibt, lässt sich offenbar nicht beweisen.

Die Rätsel um den Toten an der Burg Altena bleiben. Wie es aussieht: für immer.

Carsten Menzel

http://www.derwesten.de/region/sauer-und...id12159455.html

#10 RE: Presseberichte von Christine 14.10.2016 14:22

avatar

.........................

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz