#1 RE: Presseberichte von Christel 29.01.2013 22:52

Mysteriöser Politiker-Tod in Kiel

SPD-Politiker Opfer eines Verbrechens?
Ex-Staatssekretär Ulrich Lorenz (†?57) hat Verletzung am Kopf

29.01.2013 - 00:01 Uhr
Kiel – Es sind nur sechs Gehminuten vom Kieler Hauptbahnhof bis zu seinem Büro. Doch dort kam der ehemalige schleswig-holsteinische Staatssekretär Ulrich Lorenz nicht an. Polizeitaucher holten am Montag die Leiche des 57-Jährigen aus dem Hafen der Landeshauptstadt.

Wurde er Opfer eines Unfalls – oder eines Verbrechens?

Fest steht: Am Sonntag stieg der Ex-Politiker und heutige Anwalt um 6.41 Uhr in seinem Heimatort Felde (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in die Regionalbahn 15907. 13 Minuten später war er im rund 16 Kilometer entfernten Kiel. Lorenz stieg auf Gleis 5 aus.

Überwachungskameras zeichneten noch auf, wie der Mann den Bahnhof verließ. Dann stieg er die 30 Stufen zur Kaistraße hinunter. Dort, nahe der Kaimauer, entdeckten ihn Montagmittag Taucher der Feuerwehr. Der Leichnam trieb im ein Grad kalten Fördewasser, in fünf Meter Tiefe unter dem Bug des Traditionsseglers „Elida“.

Der Tote wurde zur Obduktion in die Gerichtsmedizin gebracht, das Ergebnis steht noch aus.

Ein Sprecher der Polizei erklärte gegenüber den Kieler Nachrichten, dass Ermittlungen keine Hinweise auf ein akutes Krankheitsbild ergeben hätten. Auch ein Freitod soll ausgeschlossen sein.

An Lorenz Kopf fanden die Ermittler eine Schürfwunde. Oberstaatsanwältin Birgit Heß: „Die Ermittlungen zu den Todesumständen dauern an.“ Nach den ersten Untersuchungen am Dienstag müssten weitere Ermittlungen angestellt werden, um Klarheit zu erhalten. Mit Ergebnisse könne frühestens am Mittwoch gerechnet werden.

Lorenz war von 2000 bis 2009 Staatssekretär im Kieler Innenministerium und galt als ein enger Vertrauter von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

Als Anwalt der renommierten Kanzlei „Wiegert Werner & Partner“ ( u.a. ist dort auch Ex-Innenminster Klaus Buss tätig) vertrat Lorenz zuletzt die Stadt Bad Segeberg in einem aufsehenerregenden Verfahren gegen drei Ex-Bürgermeister wegen angeblicher Fehlinvestitionen und Verlusten in Millionenhöhe.

http://www.bild.de/regional/hamburg/staa...03768.bild.html

#2 RE: Presseberichte von Christel 01.02.2013 13:49

Tod von Ex-Staatssekretär: Ermittler werten weitere Kamerabilder aus

01.02.2013, 12:58 Uhr | dapd

Der Tod des ehemaligen schleswig-holsteinischen Staatssekretärs Ulrich Lorenz bleibt mysteriös. Nach der Auswertung der Videokameras am Kieler Hauptbahnhof haben die Ermittler nun auch die Bilder von zwei weiteren Überwachungskameras entlang der Kaistraße zur Klärung des Falls herangezogen, wie Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Freitag auf dapd-Anfrage mitteilte. Die Aufnahmen hätten jedoch eine schlechte Qualität. "Zum Zeitpunkt des Verschwindens von Herrn Lorenz war es noch sehr dunkel draußen", fügte Heß hinzu.

Den Angaben zufolge wird nach wie vor in alle Richtungen ermittelt. Lorenz hatte sich am Sonntag mit dem Zug von seinem Wohnort im Kreis Rendsburg-Eckernförde auf den Weg zu seiner Kanzlei nach Kiel gemacht. Am Zielbahnhof wurde er noch gesehen. In der Kanzlei, die etwa 600 Meter entfernt liegt, kam er jedoch nie an. Polizisten fanden die Leiche des 57-Jährigen am Montag im Kieler Hafen.

http://nachrichten.t-online.de/tod-von-u...6266/index?news

#3 RE: Presseberichte von Christine 14.09.2016 14:19

avatar

...................

#4 RE: Presseberichte von wetterfrosch 14.09.2016 14:25

avatar

28. Januar 2013 18:41 Uhr

Ulrich Lorenz ist tot

Ex-Staatssekretär im Kieler Hafen gefunden

Ungeklärter Tod von Ex-Staatssekretär Ulrich Lorenz: Seine Leiche wurde von Polizeitauchern im Kieler Hafen geborgen. Ministerpräsident Albig und SPD-Landeschef Stegner sind geschockt.

Der frühere schleswig-holsteinische Innenstaatssekretär Ulrich Lorenz ist tot im Kieler Hafen gefunden worden. Polizeitaucher bargen die Leiche des 57 Jahre alten Rechtsanwalts, der seit dem Vortag vermisst worden war. Die Todesursache - also ob Unfall, Verbrechen oder Suizid – blieb zunächst unklar, wie ein Polizeisprecher in Neumünster sagte. Ministerpräsident Torsten Albig, Innenminister Andreas Breitner und der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner reagierten bestürzt auf die Todesnachricht.

Lorenz hatte am Sonntagmorgen sein Haus in Felde verlassen, um mit dem Zug nach Kiel zu fahren und seine Kanzlei aufzusuchen. Nach ersten Ermittlungen ging die Kriminalpolizei davon aus, dass Lorenz um 6.53 Uhr im Kieler Hauptbahnhof aus dem Zug stieg. "Dort verliert sich seine Spur", teilte die Polizei mit. Die Leiche wurde in der Hörn, dem letzten Teil der Kieler Förde im Innenstadtbereich entdeckt.

Nach dem Bruch der Großen Koalition wurde Lorenz 2009 in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Er arbeitete danach als Rechtsanwalt in einer Kieler Sozietät.

Schock für Politiker

Schockiert reagierten Mitglieder der Landesregierung auf den Tod von Lorenz. "Diese Nachricht erfüllt mich mit großer Trauer", sagte Ministerpräsident Albig. Lorenz sei ein gradliniger Mensch gewesen, auf den man sich verlassen konnte. "Er war ehrlich, zuverlässig, kompetent und ein feiner Mensch durch und durch." Auch in schwierigen politischen Zeiten habe sich die Landesregierung immer auf seinen Rat verlassen können. "Sein Tod erschüttert uns alle."

"Ich habe ein großes berufliches Vorbild an Kompetenz, Integrität und Menschlichkeit, vor allem aber einen guten Freund und Ratgeber verloren", sagte Innenminister Breitner (SPD). Der SPD-Landesvorsitzende und Ex-Innenminister Stegner, der Lorenz aus langjähriger Zusammenarbeit in der Landesregierung kannte, zeigte sich ebenfalls schockiert. "Er war ein aufgrund seiner Kompetenz und seines Wissens allseits geschätzter Kollege und für mich auch ein persönlicher Freund und Weggefährte. Sein unerwarteter Tod macht mich sprachlos."

swd/DPA/DPA

http://www.stern.de/panorama/ulrich-lore...en-3115622.html

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz