#1 RE: Besprechungsraum von Christine 18.08.2016 15:09

avatar

Ich finde den Fall sehr merkwürdig.

Steht morgens um 4 Uhr auf, verlässt die Wohnung und sagt seiner Frau nicht einmal, wo er hinfährt und mit wem er sich trifft.

Vielleicht hatte er Spielschulden? Er wurde ja bekannt, das er wohl eine größere Menge Bargeld dabei hatte.

Woher wusste die Polizei das? Von der Frau?

Wieso wusste sie aber nicht, was mit dem Geld gemacht werden sollte?

#2 RE: Besprechungsraum von 19.08.2016 20:25

Auf jeden Fall ein sehr nebulöser Mordfall.

Goltewitz, mit etwas mehr als 200 Einwohnern,
sicherlich ein Ort, wo sich Hase und Igel gute Nacht sagen..

Womit bestritt René A. seinen Lebensunterhalt?

Gab es kein eigenes Konto oder Spuren auf seinem Handy oder PC?

Ebenfalls sehr merkwürdig, dass er sich diesbezüglich seiner Partnerin nicht offenbarte.

Vielleicht eine illegale Tätigkeit??

Denn Dessau-Roßlau ist mit hoher Arbeitslosigkeit und Abwanderung geprägt.

Schulden könnten sicherlich ein Motiv für seine Ermordung sein.

Jedoch ist auch sehr ungewöhnlich, dass angeblich niemand in dieser Gegend,
irgendwie über sein Privatleben, eine minimale Aussage machen kann.

#3 RE: Besprechungsraum von Christine 22.08.2016 11:07

avatar

Zitat von RogerMortimer
Jedoch ist auch sehr ungewöhnlich, dass angeblich niemand in dieser Gegend,
irgendwie über sein Privatleben, eine minimale Aussage machen kann.




Der ganze Fall ist merkwürdig. Irgend jemand muss doch wissen, woher er die große Geldsumme hatte.

#4 RE: Besprechungsraum von Christine 23.08.2016 11:30

avatar

.........................

#5 RE: Besprechungsraum von 23.08.2016 19:45

Zitat von Christine

Zitat von RogerMortimer
Jedoch ist auch sehr ungewöhnlich, dass angeblich niemand in dieser Gegend,
irgendwie über sein Privatleben, eine minimale Aussage machen kann.




Der ganze Fall ist merkwürdig. Irgend jemand muss doch wissen, woher er die große Geldsumme hatte.





Möglicherweise kannte er seinerzeit bereits im Vorfeld den oder die Täter
aus seinem persönlichen Umfeld.

Denn sich morgens nach 4.00 Uhr mit fremden "Personen" zu verabreden,
sowie leichtgläubig einen hohen Geldbetrag und kein Handy bei sich zu führen,
ist irgendwie absolut "gutgläubig" und unrealistisch.

#6 RE: Besprechungsraum von Christine 08.02.2017 10:50

avatar

Zitat von RogerMortimer
Denn sich morgens nach 4.00 Uhr mit fremden "Personen" zu verabreden,
sowie leichtgläubig einen hohen Geldbetrag und kein Handy bei sich zu führen,
ist irgendwie absolut "gutgläubig" und unrealistisch.




Hier könnten auch Drogengeschäfte im Spiel gewesen sein.


Wozu sonst das viele Geld, das er mitgenommen hat?

Hat er seiner Frau nie gesagt, woher das viele Geld kam?

#7 RE: Besprechungsraum von eugene1975 08.02.2017 11:46

mahlzeit

Ohne Handy ist zwingend wenn der Verdacht besteht das Horch und Guck
in der Leitung hängt. Wenn hier, wie bekannt, die Dessauer selbst Kripo Live
abwürgen, dann stinkt etwas. Vereinfacht, die haben heiße Spuren abkühlen
lassen. Um nicht bei ihren dubiosen V-Leuten aufschlagen zu müssen.

lg eugene

#8 RE: Besprechungsraum von Christine 09.02.2017 14:32

avatar

Pressebericht von heute:


Zitat
Das ZDF hatte den Mord an dem Goltewitzer Renè A. am Mittwoch aufwändig dargestellt: Mit Profischauspielern wurden die Tage vor dem 22. Dezember 2015 in einem langen Einspielfilm dargestellt. Dabei fielen drei Dinge auf: Erstmalig wurde offiziell bestätigt, dass René A. im großen Stil mit Drogen handelte.




Da hatte ich ja den richtigen "Riecher".

#9 RE: Besprechungsraum von eugene1975 09.02.2017 14:58

mahlzeit

Seltsam nur - aufwändig dargestellt?
Dann trotzdem so falsch?

Um den Ford der Freundin auf das Dach zu kippen bedurfte es mindestens vier Mann.
Also hatte die Aktion einen guten Grund.

Der Getötete war blond, der Schauspieler sah dem Opfer alles andere als ähnlich.
Wer soll sich da an das Opfer erinnern?

Zumal, so denke ich, keiner allein im Parkhaus oder ähnlichem Ware/Geld tauscht. Das wird
mit Tüten vertauschen in der Fußgängerzone auf einer Bank oder einem Brunnenrand getätigt.

Der Anton kam den Araber-Banden und einem mazedonisch-albanischen Mafia-Clan in die Quere. Vermute ich.

lg eugene

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz