Seite 17 von 18
#401 RE: Besprechungsraum von eugene1975 04.04.2017 08:25

LemmyKilmister

[So was haarsträubendes hab ich ja noch nie gehört.]

So Details zu abartigen Morden wirst du unter Mainstream
auch nicht finden. Die stehen nur in Spuren und Hauptakten.

Da weder die Ermittler noch sonstwer eine schlüssige Theorie
haben, ist das was Klaus ausführt nur eine denkbare Variante.

lg eugene

#402 RE: Besprechungsraum von Christine 26.04.2017 17:37

avatar

Es ist ja bekannt, das Tristan Karate trainiert hat.

Weiß noch jemand, wo genau das war und wie der Name der Schule war?

#403 RE: Besprechungsraum von Christine 20.01.2018 08:46

avatar

@Gifion


Du hast geschrieben, das du dich auch schon lange mit dem Fall Tristan beschäftigst.

Wie ist deine Einschätzung? Was könnte passiert sein?

Bist du zu neuen Ansätzen gelangt?

#404 RE: Besprechungsraum von Gifion 26.01.2018 09:20

avatar

Zitat von Christine
@Gifion


Du hast geschrieben, das du dich auch schon lange mit dem Fall Tristan beschäftigst.

Wie ist deine Einschätzung? Was könnte passiert sein?

Bist du zu neuen Ansätzen gelangt?




Hallo Christine,hallo @ all!
Vorweg möchte ich erwähnen,daß mein Interesse an diesem Fall nicht von "ungefähr" kommt.
Ich habe '98 in FfM gelebt und hatte mehrere Freunde u. Bekannte,die mit Bernd Brübach näher bekannt oder befreundet waren und deren Kinder Tristan kannten.
Persönlich kannte ich die beiden nicht.
Ich selber hatte zu dieser Zeit noch keinen Zugang zum Internet o.ä. vielseitigen Medien.
Die Informationen, die mich erreichten,kamen sozusagen "aus zweiter Hand".
Somit sind viele Punkte,die meine Einschätzung stützen,für uns in diesem Forum bedeutungslos,weil sie eben nicht belegbar sind.
Ich werde mich bemühen,nicht belegbare Fakten außer Acht zu lassen,zumal keine davon dieses Verbrechen in einem neuen Kontext erscheinen lassen.
Im Gegenteil,sie fügen sich perfekt in das Gesamtbild.

Meine Eindrücke damals möchte ich trotzdem schildern:

Die Triebtäter-Theorie schien aufgrund des Verletzungsbildes vielen von Anfang an abwegig.
Ähnlich wie im Fall Dutroux wurden sämtliche Ermittlungsstränge,die zu anderen Erkenntnissen hätten führen können,nicht weiter verfolgt,obwohl sie sich geradezu aufdrängten.
Über die Gründe möchte ich jetzt nicht spekulieren,das würde den Rahmen sprengen.

Ich erinnere mich an das Unverständnis im Umfeld von Bernd Brübach, als die Polizei die Ermittlungen auf einen " Einzeltäter" ausrichtete,und an das allgemeine Entsetzen,als gegen einen bestimmten Verdächtigen (eben jener aus dem Sportverein) nicht weiter ermittelt wurde,weil sein Fingerabdruck ihn - einzig aufgrund der festen Annahme eines Einzeltäters - "entlastete".
Es gab einen regelrechten kollektiven Aufschrei - aber diese Person war trotz aller Auffälligkeiten u. Widersprüche vom Verdacht befreit.
Meines Wissens wurde nicht mal sein Alibi überprüft.
Ohne lange drumherum zu reden:
Von diesem Moment an waren die Ermittlungen bereits zum Scheitern verurteilt.

Wie soll man einen Mörder finden,gegen den nicht weiter ermittelt wird?


Die frühe Konzentration der Ermittlungen auf einen " psychotischen Einzeltäter" stieß in Frankfurt allgemein auf wenig Verständnis.
Tristans Begleiter auf dem Überwachungsvideo vom Kiosk ähnelt dem Phantombild nicht im geringsten.Wie kann man da von einem Einzeltäter ausgehen??


Es gab so einiges an diesem Fall,das so offensichtlich "falsch" zu laufen schien.
Schon allein das Verletzungsbild,das mehr als deutlich auf einen "Eingriff" (im wahrsten Sinne des Wortes!) hinweist.
In Hinblick auf das Verletzungsbild verbunden mit Tristans Aussage,wegen Rückenschmerzen zum Arzt zu wollen,und seinem zögerlichen Verhalten nachmittags,drängte sich hier ein Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch geradezu auf!
Die Theorie,daß aus Tristans Körper etwas heraus"operiert" worden sei,war damals in Frankfurt allgegenwärtig.
Sind hier im Forum evtl. andere Frankfurter, die diesen Eindruck bestätigen?
(Ich frage,weil Wahrnehmung bekanntlich immer subjektiv ist).
WARUM wurde in diese Richtung nie weiter ermittelt?

Ja,warum?
Man hofft darauf,daß die Ermittler "ihre Gründe" haben.
Man selber kennt ja gar nicht alle Fakten.
Und überhaupt,vielleicht ist es ja Taktik.
Die werden schon wissen,was sie tun,sind ja Profis.

Das waren meine Gedanken damals,und jedes Mal,wenn ich nach aktuellen Infos suchte,fragte ich mich,wann endlich jemand diese festgefahrenen Ermittlungen in Frage stellt und einen anderen Ansatz verfolgt.
Gleichzeitig stellte ich bei genauerem Nachdenken die Idee vom "Herausoperieren eines Gegenstandes" mehr und mehr in Frage,denn was sollte das gewesen sein bzw. warum?
Schließlich erschien mir der - anfangs so weit verbreitete und naheliegende - Gedanke immer abwegiger,weil ein bedeutendes Puzzlestück fehlte.

Als ich schließlich das Dossier von Klaus F. las,das auch hier im Forum schon von ihm verlinkt wurde,lief es mir eiskalt den Rücken runter.
Seine Theorie deckt sich in wesentlichen Teilen mit dem,was unmittelbar nach der Tat schon deutlich greifbar war,im Verlauf durch keinerlei Fakten abgeschwächt wurde,aber in den Ermittlungen wenig bis keine Beachtung fand - aus welchen Gründen auch immer.

Mit einem Handy als "fehlendes Puzzlestück" ergibt das ganze Konstrukt Sinn - aber auch NUR mit einem Handy.

1998 hatte ich noch keins und auch niemand aus meinem Bekanntenkreis war sonderlich an dem Krempel interessiert oder damit vertraut - niemals wäre jemand von uns zu dieser Zeit darauf gekommen,daß ein Mobiltelefon - schon alleine größentechnisch - für solche Zwecke genutzt werden könnte.

Die Ergebnisse von Klaus F.'s Nachforschungen zum Verkaufsstart des Nokia-Modells erhärten seine Theorie noch zusätzlich.

So viele "Zufälle", die alle zusammengenommen eine durchgängige,schlüssige Geschichte erzählen - aber keiner will sie hören,weil sie für die meisten von uns die Grenzen des Erträglichen u. Vorstellbaren sprengt.

Dabei ist leider gar nichts " abwegig" an Klaus F.'s Ausführungen.
Es gibt Pädophilie.
Es gibt diese Praktiken.
Es gibt Sexunfälle.
Es gibt Menschen,die morden.
Und es passiert immer vor irgendjemands Haustür.

Nicht zuletzt stützt die Zeit diese Theorie:
20 Jahre ohne einen irgendwie ähnlich gelagerten Fall,der auf den selben Täter schließen lässt!
Untypisch für einen Täter,der aus einem inneren Trieb heraus agiert,sozusagen seine Befriedigung aus der Tat selbst erfährt.

Nein,mit Tristans Tod und Verstümmelung waren für den bzw. die Täter offenbar alle "Gründe" für eine weitere ähnliche Tat ausgeräumt - also keine Triebtat,sondern eine rein zweckmäßige Maßnahme.

Ich gehe nicht in allen Punkten mit Klaus F.'s Theorien konform,werde darauf später noch eingehen.
Aber der Punkt mit dem Mobiltelefon...so schlimm das klingt,ich finde es passt so verdammt perfekt in das ganze Puzzle,es verbindet alle bisher zusammenhanglosen,nicht-kompatiblen Fakten!
Zusätzlich vervollständigt es den - wie ich schon erwähnte - "spontanen kollektiven Gesamteindruck",den die Tat erweckte.

Leider finde ich im Netz keine Informationen,ob die " Handy-Theorie" (Klaus F. hatte ja geäußert,seine Ergebnisse der Staatsanwaltschaft mitgeteilt zu haben) mittlerweile aufgegriffen oder geprüft wurde.
Weiß jemand was darüber?

Deutlich widersprechen möchte ich der nicht nur von Klaus F. geäußerten Vermutung,Bernd B. sei in irgendeiner Form an dem Verbrechen an seinem Sohn beteiligt.
Es gibt meines Erachtens nicht den geringsten Hinweis darauf.

So,aber nun zu meiner Einschätzung:

-Tristan war kein Zufallsopfer.
-Es gibt mindestens 3 Haupttäter.
Täter 1 als Ausführender ("Zopfmann"),
Täter 2 als "Zuführer" u.Verantwortl.für den Fingerabdruck,
Täter 3"Anleiter" des Chirurg.Eingriffs.
-Es gibt u.U.einen Auftraggeber,dessen Position es ihm ermöglicht,kurzfristig Tristans Tod zu "organisieren" sowie Handlanger zu finden.
-Vermutl.weitere Helfer u.somit Mitwisser (Rucksackfund,Verbindung nach Osteuropa,Zeugenaussage "Parkbank")

-Tristans Mörder wurde bereits zu Beginn der Ermittlungen aus dem Verdächtigenkreis ausgeschlossen!
Er lebte bis zu seinem Tod unbehelligt weiter in Höchst.

-Auftraggeber mit einflussreicher Position u.einschlägigen Milieukontakten bleibt bis dato weiterhin unbehelligt.

Puh,langsam wirds unübersichtlich auf meinem kleinen tablet...
Ich poste das jetzt erstmal,bevor ich den Faden verliere...

Evtl.Fehler bitte ich zu entschuldigen,es ist mein erster Beitrag hier.
Ich hoffe,das mit den Verlinkungen klappt...

Gifion

#405 RE: Besprechungsraum von Christine 26.01.2018 09:58

avatar

Hallo Gifion,

vielen Dank für diese sehr ausführliche Einschätzung.

Ich persönlich bin mir nicht ganz sicher, ob es tatsächlich eine Tat von mehreren Tätern war.

Die Kinder haben nur einen Mann gesehen, der sich über die Leiche von Tristan gebeugt hat.

Auch kam nur ein Mann aus dem Gebüsch - das war wohl der Mann mit dem Zopf.

Wo wir bei dem Mann aus dem Sportverein - glaube Karateschule war es - sind.

Zu der Zeit hatte ich eine große Gruppe bei Wer-kennt-wen. Da waren viele, die auch in diese Richtung recherchiert haben.

Wenn ich mich recht erinnere, passte das auch irgendwie etwas mit einem PkW zusammen.

Ich kenne auch Fotos von diesem Mann und dachte damals auf Anhieb: der sieht aus wie der Mann auf dem Phantombild.

Leider wurde damals in die Richtung absolut gar nichts mehr weiter unternommen. Das konnte wir damals auch absolut nicht nachvollziehen.

Und das verstehe ich auch bis heute nicht.

Was die Theorie von Klaus F. angeht mit dem Handy, so bin ich da immer hin- und hergerissen zwischen kann sein, und kann nicht sein.

Da komme ich irgendwie bis heute zu keinem eindeutigen Ergebnis.

Was den Vater angeht, der ja mittlerweile verstorben ist, so muss ich sagen, das ich manchen Menschen verstehen kann, die in seine Richtung gedacht haben.

Er sah dem Phantombild auch sehr ähnlich. Wenn ich richtig informiert bin, hatte er aber ein Alibi für den entsprechenden Zeitraum.

Ferner hatten damals zu der Zeit viele Männer lange Haare und haben die als Zopf getragen.


Du hast von Verlinken gesprochen. Das ist im Beitrag leider nicht zu sehen.

#406 RE: Besprechungsraum von Gifion 26.01.2018 11:19

avatar

Meine Vermutung,daß es weitere Beteiligte gegeben hat,beruht auf dem fremden Fingerabdruck und der Frage nach dem Motiv.
Welches Motiv hätte der Zopfmann haben können?
Daß es ein "tiefliegendes" Motiv gab,steht für mich aufgrund des Verletzungsbildes außer Frage.
Meinen Infos zufolge war der Typ ein Handlanger,kriminell u.käuflich.
Daß nur er gesehen wurde,schließt weitere Helfer (auch anfangs im Tunnel) nicht unbedingt aus...theoretisch hätten die beiden jungen "Südländer" von der Parkbank Tristan zum Tunnel führen/begleiten,dort an seiner Überwältigung/Mord beteiligt sein und vor dem Auftauchen der beiden Kinder in die andere Richtung verschwinden können.Dort auf der Vorderseite des Bahnhofs ist dermaßen viel los,daß jeder in der Masse verschwindet.

Was du von deiner Gruppe bei wkw schreibst ist wirklich interessant und bestätigt meinen Eindruck.
Hattest du Kontakt zu Personen,die den Zopfmann persönlich kannten?

Ob Einzeltäter oder nicht,ich befürchte,die Entscheidung,die Ermittlungen ausschließlich auf den Verursacher des Fingerabdrucks zu konzentrieren,war ein Riesen-Fehler.

#407 RE: Besprechungsraum von Christine 26.01.2018 14:04

avatar

Zitat von Gifion
Meine Vermutung,daß es weitere Beteiligte gegeben hat,beruht auf dem fremden Fingerabdruck




Der wäre aber genau so gut auf dem Buch gewesen, wenn es nur 1 Täter gewesen wäre, oder?

Ich will nicht mehrere Täter ausschliessen. Ich schaue lediglich immer gerne nach Pro und Kontra für eine These.

Zitat von Gifion
Meinen Infos zufolge war der Typ ein Handlanger,kriminell u.käuflich.



Da war auch irgendwie etwas. Ich bekomme es aber leider aus der Erinnerung nicht mehr zusammen. Das ist zu lange her. Das war irgendwie in Bezug mit dem PKW von demjenigen und einer Straftat.


Zitat von Gifion
theoretisch hätten die beiden jungen "Südländer" von der Parkbank Tristan zum Tunnel führen/begleiten,dort an seiner Überwältigung/Mord beteiligt sein und vor dem Auftauchen der beiden Kinder in die andere Richtung verschwinden können.



Damit hast du vollkommen recht. Nur, weil man bloss 1 Person gesehen hat, heisst das nicht, das auch nur 1 Person an der Tat beteiligt war.


Zitat von Gifion
Hattest du Kontakt zu Personen,die den Zopfmann persönlich kannten?



Ja, da war jemand in der Gruppe, die ihn vom Sehen her kannte. Durch sie wusste ich auch den Namen, wo er gearbeitet hat und wie er aussieht.

Zitat von Gifion
Ob Einzeltäter oder nicht,ich befürchte,die Entscheidung,die Ermittlungen ausschließlich auf den Verursacher des Fingerabdrucks zu konzentrieren,war ein Riesen-Fehler.




Das passiert leider bei vielen Fällen und da rege ich mich jedesmal von neuem drüber auf.

Der Fall müsste noch einmal ganz neu aufgerollt werden.

#408 RE: Besprechungsraum von Gifion 29.01.2018 09:08

avatar

Zitat von Christine

Der wäre aber genau so gut auf dem Buch gewesen, wenn es nur 1 Täter gewesen wäre, oder?



Ja,sicher.Aber der "Zopfmann" wurde von mehreren Zeugen am Tatort gesehen (bzw.von den Kindern sogar während der Ausführung), und der blutige Fingerabdruck an dem Schulbuch stammt nach unseren Infos
a) nicht von ihm
und
b) steht in Verbindung mit der Tat (es ist demnach wohl ausgeschlossen,daß der Fingerabdruck bereits auf dem Buch war).

Wenn das die Fakten sind,sind 2 Täter mindestens so naheliegend wie einer.

Worauf beruht die Einzeltätertheorie eigentlich genau?

Soweit mir bekannt ist,auf
-den Zeugenaussagen der Kinder,die den Täter "in Aktion" im Tunnel beobachteten
-der Zeugenaussage des Mädchens,das ihn (Zopftyp) aus der Böschung kommen sah
...und...???
...letztlich die Annahme,daß "solche" Taten "i.d.Regel" von Einzelpersonen begangen werden.

Für mich ist die Möglichkeit,daß an Tristans "Hinführung " zum Tunnel sowie an seiner Überwältigung mehr als eine Person beteiligt war,durch diese Zeugenbeobachtungen keinesfalls ausgeschlossen.
Aufgrund des fremden Fingerabdrucks sogar naheliegend.

Voraussetzungen:
-Alle Beteiligten "kennen" sich bis dato (zumindest oberflächlich) aus dem BhfsMillieu.


Schade daß du dich nicht an Einzelheiten (z.B. bzgl. des Autos) erinnerst,Christine.
Weißt du,was aus dem Zopftyp geworden ist?
Ich habe iwo gelesen,daß er wohl an Magenkrebs o.ä. gestorben sei.

Und ja,der Fall müsste wirklich komplett neu aufgerollt werden.
Wie man auch hier am thread sieht,haben offenbar nicht nur die Ermittler inzwischen kapituliert.
Dabei sind noch nicht annähernd alle Ermittlungsansätze ausgeschöpft!

#409 RE: Besprechungsraum von Christine 29.01.2018 14:10

avatar

Zitat von Gifion
Ja,sicher.Aber der "Zopfmann" wurde von mehreren Zeugen am Tatort gesehen (bzw.von den Kindern sogar während der Ausführung)



Das habe ich irgendwie anders in Erinnerung.

Als die Kinder durch den Tunnel gehen wollten, haben sie weiter weg eine Person gesehen, die sich über etwas beugte.

Da es dort drin relativ dunkel war, konnten sie wohl nichts genaueres erkennen. Wohl auch nicht, ob die Person einen Zopf hatte.

Dieser Mann mit dem Zopf kam erst dann zur Sprache, als er gesehen wurde, als er aus dem Gebüsch dort kam

Bitte nicht böse sein, wenn ich manches hinterfrage. Ich möchte genau so wie du Licht in dieses Dunkel bringen. Und durch Fragen kommt man manchmal zu einer "neuen" These.


Ich schließe mehrere Täter nicht aus.

Es war nämlich auch sicher nicht einfach, das er Tristan im Bach hat ausbluten lassen und musste dann mit ihm diese Begrenzung wieder hoch. Die war wahrscheinlich klitschig.


Zitat von Gifion
Schade daß du dich nicht an Einzelheiten (z.B. bzgl. des Autos) erinnerst,Christine.
Weißt du,was aus dem Zopftyp geworden ist?
Ich habe iwo gelesen,daß er wohl an Magenkrebs o.ä. gestorben sei.



Nein, leider ist das alles weg. Dafür ist das zu viele Jahre her und ich habe auch keinen Kontakt mehr zu der Person, die mir damals diese Info´s gab.

Aber vielleicht liest ja jemand hier mit, der uns diesbezüglich weiterhelfen kann.


Zitat von Gifion
Und ja,der Fall müsste wirklich komplett neu aufgerollt werden.
Wie man auch hier am thread sieht,haben offenbar nicht nur die Ermittler inzwischen kapituliert.
Dabei sind noch nicht annähernd alle Ermittlungsansätze ausgeschöpft!



In der Zeit haben schon viele Kommissare versucht, den Fall zu lösen, was bis heute leider nicht gelungen ist.

Ich bin da ganz deiner Meinung. Man müsste auch mal nach neuen Ansätzen schauen.

Irgendwie habe ich auch noch etwas im Kopf, das eine Lehrerin Tristan mit einem Mann in einer Seitenstraße gesehen hat. Ich habe nie wieder irgendetwas davon gelesen.


Noch grade kurz zu der These von Klaus F. .

Hätte man lediglich etwas herausnehmen/schneiden wollen, wäre es ja damit getan gewesen.

Warum also nahm der/die Täter das herausgeschnitte Fleisch mit?

Das passt zu dieser These nicht so ganz.

#410 RE: Besprechungsraum von Gifion 29.01.2018 20:56

avatar

Böse sein? Sicher nicht,im Gegenteil!
Genau das erhoffe ich mir hier - Menschen,die sich wie ich interessieren,zuhören/lesen,sich Gedanken machen,nach der Wahrheit suchen!
Kritik in dieser Form sehe ich total positiv,es zeigt daß sich jemand Gedanken gemacht hat über meine Worte!
Und wenn demjenigen bzw.dir Widersprüche oder Fehlinfos auffallen,dann ist es nur gut u.richtig das auch zu äußern.

Zum Zopfmann:
Ich habe iwie in Erinnerung,daß die Kinder eine "Silhouette mit Pferdeschwanz" wahrgenommen haben.So wurde es in der nachgespielten AkteXY-Szene auch gezeigt.
Letztendlich bin ich mir aber gar nicht sooo sicher,daß meine Erinnerung nicht ausschließlich auf der AkteXY-Szene beruht...ob es dazu nähere Infos gab???hmmm...
Ich werde nochmal suchen,ob ich dazu was finde.

Zu deiner Erinnerung bzgl.der Lehrerin:
Ja,sie ist sich sogar sehr sicher daß Tristans Begleiter der "Zopfmann" war.Und daß sie glaubt ihm schon i.d.Gegend begegnet zu sein.
Zu sehen hier:

https://m.youtube.com/watch?v=DI9hiNbARM8&feature=youtu.be

#411 RE: Besprechungsraum von eugene1975 30.01.2018 00:04

hello
[Hätte man lediglich etwas herausnehmen/schneiden wollen, wäre es ja damit getan gewesen.

Warum also nahm der/die Täter das herausgeschnitte Fleisch mit?

Das passt zu dieser These nicht so ganz.]

Doch passt. Er schneidet sich, muss spucken, oder bekommt Nasenbluten. Das tropft auf die Hautstelle. Abwischen? Abwaschen? Das dauert und ist nicht sicher. Das Messer ist da. Also weg schneiden. Logisch und einfach.

#412 RE: Besprechungsraum von 30.01.2018 09:06

Zitat von eugene1975
Doch passt. Er schneidet sich, muss spucken, oder bekommt Nasenbluten. Das tropft auf die Hautstelle. Abwischen? Abwaschen? Das dauert und ist nicht sicher. Das Messer ist da. Also weg schneiden. Logisch und einfach.



So hab ich das noch gar nicht gesehen!

#413 RE: Besprechungsraum von Christine 30.01.2018 09:31

avatar

Super, das du auch mal ein offenes Wort vertragen kannst


Zitat von Gifion
Zum Zopfmann:
Ich habe iwie in Erinnerung,daß die Kinder eine "Silhouette mit Pferdeschwanz" wahrgenommen haben.So wurde es in der nachgespielten AkteXY-Szene auch gezeigt.



Ich habe mir angewöhnt, nicht mehr alles 1:1 zu glauben, was bei XY ungelöst gezeigt wird.

Dafür habe ich schon zu viele Fälle gesehen, wo das dargestellte nicht ganz übereingestimmt hat.

XY bekommt von der Polizei die Vorgaben, was im Film gezeigt und gesprochen werden soll.

Mal angenommen, das die Polizei sich zu dem Zeitpunkt schon auf den Zopfmann "eingeschossen" hat, dann wurde das deswegen wahrscheinlich so dargestellt.

Was ich persönlich nicht gut finde. Denn jeder bringt dann evtl. Beobachtungen nur mit ihm in Verbindung. Wenn da irgendwie etwas anderes war - Mann mit kurzen Haaren, Glatze usw. - dann denkt der Zeuge wahrscheinlich...... nein, das muss ich gar nicht melden, die suchen ja den mit dem Zopf.

Daher wäre es echt gut, wenn der Fall noch einmal ganz von vorne aufgerollt wird.


Zitat von Gifion
Zu deiner Erinnerung bzgl.der Lehrerin:
Ja,sie ist sich sogar sehr sicher daß Tristans Begleiter der "Zopfmann" war.Und daß sie glaubt ihm schon i.d.Gegend begegnet zu sein.




Das könnte ja auch gut passen........ denn so viel ich weiß, war der Mann mit dem Zopf sein Karatelehrer und der wird sicher dort in der Nähe die Karateschule gehabt haben.

Tristan fuhr sicher nicht viele km zu einer Karateschule, wenn in seiner Nähe eine oder mehrere waren.

#414 RE: Besprechungsraum von Christine 30.01.2018 09:40

avatar

Zitat von eugene1975
Doch passt. Er schneidet sich, muss spucken, oder bekommt Nasenbluten. Das tropft auf die Hautstelle. Abwischen? Abwaschen? Das dauert und ist nicht sicher. Das Messer ist da. Also weg schneiden. Logisch und einfach.




So ganz bin ich davon nicht überzeugt.


Zitat
Die perverse Vorgehensweise des Mörders – einmalig in der Kriminalgeschichte: Der Täter prügelt Tristan durch wuchtige Hiebe ins Gesicht bewußtlos, dann schneidet er ihm die Kehle durch. Ein Ermittler: „Den Leichnam ließ der Mörder erst im Liederbach ausbluten. Dann zog er Tristan im Tunnel die Unterhose runter, setzte einen tiefen Schnitt oberhalb des Schambeines. Der Mörder schnitt den Hodensack auf und entnahm beide Hoden. Dann trennte er an Gesäß und Oberschenkel Muskelfleisch heraus.“




Die Entnahme der Hoden hätte dann nicht sein müssen.

Und anscheinend wurde das Muskelfleisch "heraus" geschnitten und nicht oberflächlich entfernt.


@eugene

Für ganz unmöglich halte ich deine These nicht. Für mich momentan ist sie aber nicht so ganz nachzu vollziehen

#415 RE: Besprechungsraum von Christine 30.01.2018 09:50

avatar

@Gifion

Der Zopfmann kam wohl erst später ins Gespräch durch die 14-jährige.

Die Kinder konnten anscheinend nicht erkennen, ob der Mann im Tunnel einen Zopf hatte.


Zitat
Junger Kerl mit Zopf

Ende März 1998 erschien dann eine 14-Jährige bei der Kripo und machte Angaben über einen Unbekannten, den sie in der Nähe des Tatorts gesehen haben wollte: Ein junger Kerl, das Haar zu einem Pferdeschwanz oder Zopf gebunden. Trotz weiterer Ermittlungen blieb die Identifizierung dieses Mannes unmöglich.

Die intensive Tür-zu-Tür-Befragung im Umkreis des Tatorts lieferte den Ermittlern am 2. April 1998 einen weiteren interessanten Hinweis: Zwei Anwaltsgehilfinnen gaben zu Protokoll, dass sich kurz nach der Tat ein junger Mann in der Kanzlei gemeldet habe. "Nervös und aufgeregt" bat er damals um anwaltlichen Beistand.

In akzentfreiem Deutsch äußerte er sinngemäß folgende Formulierung: Er habe "Mist gebaut" und brauche Rat. Ohne den tatsächlichen Hintergrund dieses Hilferufs zu kennen, schickten die beiden Frauen den Mann zu einem Strafverteidiger.

Darauf verschwand der Mann, dessen Alter, Größe und Gestalt der Beschreibung der ersten Zeugin ähnelte. Auffälligstes Merkmal: Sein langes, dunkleblondes Haar, das er zu einem Zopf oder Pferdeschwanz gebunden trug und eine auffällige Veränderung der Oberlippe, die von einer Vernarbung stammen mag oder eine charakteristische, angeborene Fehlstellung ist.




Diese großflächigen Hämatome können durchaus auch von Karateschlägen stammen.

Ich frage mich immer wieder, warum der Mörder so eine Wut auf Tristan hatte und unkontrolliert auf ihn eingedroschen hat.

#416 RE: Besprechungsraum von Gifion 30.01.2018 19:18

avatar

Eine mögliche Erklärung für die Entnahme des Muskelgewebes:

https://issuu.com/kleiderspender/docs/do...stan___der_jung

Falls der link auf den Anfang führt bitte Seite 14 ansehen!
Genau das Verletzungsbild,das Tristans Körper aufwies.Dazu der "Kaiserschnitt" am Schambein...

Die Frage,warum Fleisch u.Hoden nicht auffindbar waren - dazu habe ich leider keine Idee außer
a) um eine falsche Fährte bzgl. des Motivs zu legen
b) wurde meines Wissens nach nie ausermittelt,wie bzw. wohin das Gewebe verschwunden ist.
U.U.wurde es gar nicht vom Täter mitgenommen?
Vielleicht fehlen mir hier auch Infos?!

Was die XY-Beiträge betrifft,gebe ich dir recht!Man darf nicht alles gezeigte als Fakt hinnehmen,auch dort schleichen sich Fehler ein.
Ich sehe die Berichterstattung in unseren Medien eh ziemlich kritisch (ohne sie generell zu verteufeln!)

eugene,deine Idee erscheint mir in Tristans Fall auch wenig plausibel,eben wegen der Schnitttiefe u. -fläche...oder habe ich dich falsch verstanden?

Die Sache mit den Hämathomen...ja,deine Frage ist berechtig,Christine.Ich komme da auch nicht ganz mit.
Wenn der Täter Tristan damit zunächst "ausknocken" wollte,wäre ein gezielter effektiver Schlag an Kehlkopf o.ä. erfolgversprechender.
Es sieht wirklich nach "Wut rauslassen" aus.
Was aber so gar nicht zu der Ruhe u. Präzision der weiteren Vorgehensweise passt...

#417 RE: Besprechungsraum von eugene1975 30.01.2018 19:50

hallo

Ich gehe in vielen Punkten mit KlausF konform. Gerade was den Zweck der "Operation" angeht.
Denn alles was, egal von wem, dazu gesagt wurde hat kein Taug.

Ich ändere in > verräterische Spuren beseitigen um. Wie auch immer die ausgesehen haben mögen.

#418 RE: Besprechungsraum von Christine 31.01.2018 10:27

avatar

Zitat von Gifion
Genau das Verletzungsbild,das Tristans Körper aufwies.Dazu der "Kaiserschnitt" am Schambein...

Die Frage,warum Fleisch u.Hoden nicht auffindbar waren - dazu habe ich leider keine Idee außer
a) um eine falsche Fährte bzgl. des Motivs zu legen
b) wurde meines Wissens nach nie ausermittelt,wie bzw. wohin das Gewebe verschwunden ist.
U.U.wurde es gar nicht vom Täter mitgenommen?
Vielleicht fehlen mir hier auch Infos?!




Ja, so würde mir da auch einleuchten. Wenn die Schnitte und Fleischentnahmen dazu gedient hätten, das man unter dem Muskel durchgreifen konnte. Würde Sinn machen.

Schau die mal hier im Forum die Presseartikel an. So weit ich mich erinnere, war mal die Rede davon, das der/die Täter wahrscheinlich den Rucksack genutzt haben um die Fleischstücke mitzunehmen.

Dazu würde auch der blutige Fingerteilabdruck auf dem Buch/Heft passen.

Der Täter hat anscheinend den Inhalt auf dem Boden verteilt, damit er den Rucksack benutzen konnte.

#419 RE: Besprechungsraum von Christine 31.01.2018 10:29

avatar

Mir geht gerade noch etwas anderes durch den Kopf.

Was ist, wenn Tristan Drogen verschluckt hätte und der Täter deswegen derart wütend wurde?

Dazu würden die Schnitte auch passen oder?

Aber waren da nicht auch Schnitte am Oberschenkel? Oder habe ich jetzt was falsches in Erinnerung?

#420 RE: Besprechungsraum von Christine 31.01.2018 10:38

avatar

Zitat
Als der Junge längst tot ist, lässt der Mörder noch immer nicht von dem Kind ab: Er schleift Tristan 28 Meter in die Dunkelheit in der Mitte des Tunnels, schneidet große Hautteile und Muskelgewebe aus dem Ober- und Unterschenkel sowie der Hüfte des Opfers heraus.

#421 RE: Besprechungsraum von Gifion 01.02.2018 10:46

avatar

http://m.fnp.de/lokales/main-taunus-krei...l;art676,171120
@Christine: In diesem Bericht wird erwähnt,daß das Fleisch "wohl doch nicht" im Rucksack transportiert wurde.
Vielleicht finden wir ja iwo verbindliche Angaben...

Die Möglichkeit,daß Tristan Drogen verschluckt hätte,bezweifle ich persönlich,denn
-unverpackte Drogen wären nachgewiesen worden,
-etwas Verschlucktes befindet sich irgendwo auf dem Weg zwischen Magen und Enddarm und wäre durch die zugefügten Schnitte nicht zu entfernen gewesen!Das "Ziel" des Eingriffs war aber der Zugriff auf Leistenhöhe,also ging es mit ziemlicher Sicherheit um etwas,was anal eingeführt wurde.
Das könnten natürlich Drogen gewesen sein.Aber wie und warum kämen die da hin???
-last but not least:

Drogen - egal ob verschluckt oder anal eingeführt - hätten in jedemFall von alleine ihren Weg nach draußen gefunden!
Beim nächsten Stuhlgang wären sie wieder aufgetaucht.Da gäbe es keinen Anlass für einen Mord.
Daher gehe ich von etwas größerem u."Verräterischem" aus.

@eugene: Ich finde KlausF's Ausführungen erschreckend "passend" bzw. stimmig.Alles fügt sich perfekt ineinander und bisher "unerklärliche" u. unlogische Tatsachen ergeben so einen Sinn.
Leider finde ich nix aktuelles,alles von ca. 2014 und keine updates.
Also wurden seine Hinweise entweder nicht einbezogen oder haben zu nichts geführt...

#422 RE: Besprechungsraum von eugene1975 01.02.2018 22:02

Nabend
Ich denke eher das hier wieder der Futterneid und Standesdünkel greift.

Die Ermittler bekommen nichts gebacken, der Laie erklärt zutreffend.

Zudem würde es mich nicht wundern wenn dem Klaus eine TKÜ gelegt wurde.
Um ihn so zu bändigen. Andere Nettigkeiten inbegriffen. Ausschliessen tue ich
in unserem "Rechts-staat, ohne Verfassung auch nicht, das er längst in der
Klapse hockt. Wegen aufrührerischer Volksreden und Staatsbedrohung.

#423 RE: Besprechungsraum von Christine 25.03.2018 10:50

avatar

Zitat
Zwei Mitarbeiter der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Höchst meldeten sich 2008 mit dem Hinweis, der Mann auf dem Phantombild habe dort eingesessen. Fey wertete die Akten aus von Gefangenen, die in Frage kamen und in Höchst inhaftiert waren. Aber er hatte nur Zugriff auf die Unterlagen derer, die auch dort entlassen worden waren. An die Akten der Häftlinge, die im Rahmen ihrer Freiheitsstrafe in ein anderes Gefängnis verlegt worden waren, kam er nicht heran.

Fey schickte an alle rund 400 Justizvollzugs- und Maßregelvollzugsanstalten in Deutschland das Phantombild verbunden mit der Frage, ob dieser Mann inhaftiert sei oder einst war: nicht einmal 80 Anstalten beantworteten seine Anfrage.




Es ist traurig, das noch nicht einmal bei so einem Fall eine Ausnahme gemacht werden konnte.

Eigentlich wurden die Ermittlungen damit eher noch behindert.

#424 RE: Besprechungsraum von Christine 26.03.2018 10:03

avatar

Eigentlich habe ich gedacht, das ich alles von dem Fall weiß. Jedenfalls das, was in die Öffentlichkeit kommen darf.

Gestern abend habe ich mir die Sendung im HR angesehen und habe doch noch ein paar Neuigkeiten erfahren. (Siehe Rubrik Video´s)

Mir war bekannt, das die Nachhilfelehrerin Tristan auf der Straße Tage vor dem Mord mit einem Mann gesehen hat.

Mir war aber nicht bekannt, das das auch dieser Mann mit dem Zopf war, nach dem immer noch gesucht wird.

Mir war bekannt, das ein Mann in der Nähe ständig versucht hat, Kinder anzusprechen und zum mitgehen zu bewegen.

Ich wusste aber nicht, das auch das der Mann mit dem Zopf war.

Bisher war ich auch immer der Meinung, das das Phantombild angefertigt wurde, weil man ihn an dem Tattag aus dem Tunnel kommen sah.

Er kam aber nicht bloss an dem Tag aus dem Tunnel, sondern muss sich schon öfter dort aufgehalten haben.

Mich wundert es bloss, das ihn damals nach der Tat niemand mehr gesehen hat.

Möglicherweise hat er sein Aussehen so verändert, das niemand mehr einen Zusammenhang hergestellt hat.

#425 RE: Besprechungsraum von eugene1975 26.03.2018 13:21

Mahlzeit

Wenn, so der Kommissar, der Bezopfte nach der Tat in Höchst einsass? Wegen z. B. Abgabe zur EV?
Dann noch anderes dazu kommt? Er so z.B nach Schwalmstadt verlegt wird? Dann passt der Verdacht vom Ermittler und wer denkt bei einer verkrachten Existenz daran den mit in so einen Mordfall einzubeziehen?

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz