Seite 4 von 27
#76 RE: Besprechungsraum von W3003 26.09.2013 12:13

Zitat von Christine
Hat sich gestern abend noch jemand die Sendung angeschaut?

Die Mutter von Peggy kam mir irgendwie merkwürdig rüber.




Kam mir sehr nervös vor...merkwürdig für mich die Aussage,dass sie Holger kaum kannte und ihn nur einmal gesehen haben will...ich bin auch schon zweimal umgezogen,an meine Helfer kann ich mich noch sehr gut erinnern.

Wer es noch mal sehen möchte,ich habe den Link zur Sendung unter "Videos" eingestellt.

#77 RE: Besprechungsraum von Christine 26.09.2013 13:13

avatar

Danke für das Video.

Man könnte meinen, die Mutter hat in einem anderen Ort gewohnt.

So wie sie das schildert, bekam sie ja absolut gar nichts mit, was Peggy nach der Schule so machte und mit wem sie abhing.

Sie dachte Peggy wäre bei den Nachbarn. Eine verantwortungsbewusste Mutter würde das mit den Nachbarn im Vorfeld klären und auch mal nachfragen, ob Peggy auch dort war.

Anscheinend war Peggy die meiste Zeit auch sich alleine gestellt.

#78 RE: Besprechungsraum von populous 26.09.2013 16:39

avatar

Dass Peggy oft alleine war, ist bekannt. Ich glaube mich zu erinnern, daß sie die Hausaufgaben auch im Gasthaus machte. Ich denke mir halt, dass der Wandel, den Peggy durchmachte (schlechte Noten, Bettnässen, ...) bei einem Elternteil doch die Alarmglocken läuten müssen.

LG

#79 RE: Besprechungsraum von marc225 26.09.2013 21:10

Danke für das Video und den super Screenshot.

Das Bild war sogar in der AZ 2005, der Bericht über Holger E. mit dem Bild vom Amulett, gedruckt und Frau K. kennt es nicht? Nur ein Jahr nach dem Urteil......das glaubt wer will!

Was mich gerade, oder besser schon die ganze letzte Zeit, beschäftigt sind die "aktuellen" "neuen" Erkenntnisse.
Als ich Anfang 2012 begann mich mit dem Fall zu beschäftigen, konnte ich all die Dinge die eben passieren bereits in diversen Internetforen nachlesen. Warum ist hier bisher nichts passiert! Muss man erst ein Buch schreiben? Ich finde sowas "beängstigend"!

Gruß aus dem Schwabenland, Marc

#80 RE: Besprechungsraum von eugene1975 26.09.2013 22:13

Zitat von Christine
Danke für das Video.

Man könnte meinen, die Mutter hat in einem anderen Ort gewohnt.

So wie sie das schildert, bekam sie ja absolut gar nichts mit, was Peggy nach der Schule so machte und mit wem sie abhing.

Sie dachte Peggy wäre bei den Nachbarn. Eine verantwortungsbewusste Mutter würde das mit den Nachbarn im Vorfeld klären und auch mal nachfragen, ob Peggy auch dort war.

Anscheinend war Peggy die meiste Zeit auch sich alleine gestellt.



Hello
Wenn SK dachte das Peggy am 7.5.2001 bei der Anke B./Nachbarin war, dann ist das nur eine Schutzbehauptung. Denn bereits eine Woche zuvor war ihr gesagt worden das sie am Montag selber auf ihre Blagen aufpassen muß. Das Fam JB aber bereits gegen 13h zurück war, das konnte keiner ahnen.
Deswegen nehme ich ihr (SK) auch nach wie vor nicht ab das Peggy zu 14h zu Hause sein sollte. Mit welchem Sinn auch? Ein leeres Haus und der Kühlschrank ohne Inhalt kann nicht der Grund gewesen sein.

lg eugene

#81 RE: Besprechungsraum von eugene1975 26.09.2013 22:40

/Susanne Knobloch sitzt fassungslos daneben. "Ich habe mir nicht wirklich was dabei gedacht, wenn Peggy bei den Nachbarn war", sagt sie und stellt klar: "Holger E. gehörte definitiv nicht zum engsten Familienkreis." Er sei lediglich der Verwandte der Nachbarn gewesen, sie habe ihn vielleicht einmal gesehen./

Bei so "weichgespülten" Aussagen geht nicht nur mir der Draht aus der Mütze. Bevor man so dreißt lügt, vielleicht mal die Akten lesen Frau K!
Holger war bereits beim renovieren 1998-1999 /Umzug vom Vorderhaus ins Hinterhaus dabei. Er hat gemalert und Tapeten geklebt. Und das Ganze ging über Wochen. Dazu war er mehrfach mit Peggy im Feriendorf, bzw. bei der Badeanstalt. (wo auch die unklare Behauptung - Ulvi fummelt mit Peggy auf der Treppe - von her stammen könnte) Denn der Debile war das nicht. Ziehe ich die als gesichert anzusehenden Besuche und die Wahrscheinlichen zusammen, kommen vom Herbst 1998 bis zum Verschwinden der Peggy am 7 Mai 2001 mindestens 40 Tage zusammen.

Es wäre m.E schlauer gewesen nicht mehr im TV aufzutreten.

lg eugene

#82 RE: Besprechungsraum von Christine 27.09.2013 08:56

avatar

Nachdem was ich von euch so lese, denke ich auch, sie hätte das mit dem Auftritt bei SternTV besser gepfiffen.

Ich glaube, das wohl jeder sich an jemand erinnern kann, der einem mal beim umziehen und anstreichen geholfen hat.

Will nicht auch jede Mutter wissen, mit wem ihr Kind nachmittags im Schwimmbad ist? Scheint SK aber nicht wirklich interessiert zu haben.

Zitat von marc225

Was mich gerade, oder besser schon die ganze letzte Zeit, beschäftigt sind die "aktuellen" "neuen" Erkenntnisse.
Als ich Anfang 2012 begann mich mit dem Fall zu beschäftigen, konnte ich all die Dinge die eben passieren bereits in diversen Internetforen nachlesen. Warum ist hier bisher nichts passiert! Muss man erst ein Buch schreiben? Ich finde sowas "beängstigend"!



Ja, anscheinend muss man wirklich richtig Rabatz machen. Stelle ich immer wieder fest. Wenn man so richtig mit Pauken und Trompeten an die Öffentlichkeit geht, dann tut sich auch endlich mal was. Einige werden dann sogar wach.

Bis dahin sind alle, die in Foren schreiben, ja nur die "Hobbyermittler". Bloss wird dabei gerne vergessen zu erwähnen, das genau diese schon maßgeblich an einigen Fällen zur Aufklärung beigetragen haben.

Das fällt dann auch in der Öffentlichkeit ganz weg. Da erfährt niemand was von.

Aber ok....... das ist grade OT [schild=8,1,000000,C0C0C0]Gelbe Karte [/schild]


Um zurück zum Thema zu kommen. Ich muss SK leider eine gewisse "Mitschuld" geben.
Peggy hat wohl eindeutige Zeichen gesendet, das etwas nicht stimmt. Aber niemand hat es bemerkt. An die Schuld von Ulvi habe ich nie geglaubt. Da passt vieles vorne und hinten nicht zusammen.

Bei Holger hingegen passt vieles, was auf ihn als Täter schließen lässt. Hoffentlich hat er so viel A...... in der Hose um zu sagen, wo man Peggy finden kann.

#83 RE: Besprechungsraum von eugene1975 13.10.2013 20:27

Hallo @ all

Nach langen Jahren der Spuren Suche habe ich eine Neu Bewertung gemacht.

Fakt ist für mich, daß das Kind über längere Zeit mißbraucht wurde. Da nichts zu dem Debilen Ulvi K führt, bleiben solventere Personen als Tat Verdächtig über.

Fakt ist das Frau SK bis heute nichts sichtbares unternommen hat um ihr Kind zu finden. Darum bleibt der Spruch vom Kommissar Ralf Behrendt - Eine Mutter die ihr Kind nicht sucht weiß wo es ist – bestehen.

Fakt ist das für einen Mord heute wie auch Ende 2001 kein zwingendes Indiz vorliegt. Darum hat das Ermittlungsergebnis der Soko I (Manhart) weiter seine Gültigkeit.

(Die Soko II war nur eine Farce und bleibt daher unberücksichtigt.)

Möglichkeit 1 Peggy wurde Zwangs adoptiert. ( Frau K weiß somit alles)
Möglichkeit 2 Peggy wurde von Person x verschleppt.
Möglichkeit 3 Peggy wurde von einem der sie mißbrauchte getötet.

Nummer Drei schließe ich aus. Warum? Mit ihr verschwand alles was einem Kind wichtig ist. Der Roller, das Meerschweinchen, der Beutel mit den Puppen, der Ranzen mit dem roten Zottel, der graue Game Boy, sowie div. Kleidungsstücke. Und das macht kein Kindermörder. Zudem hätte er auf alle Teile den Zugriff haben müssen.

Nummer Zwei macht Sinn wenn Peggy dringend weg mußte. Um zu vermeiden das sie zuviel vom Mißbrauch herum erzählt. Zudem ja der Besuch von leiblichen Vater an stand. Weiteres wie im Absatz zuvor.

Nummer Eins erklärt mit ganz wenigen Ausnahmen (die m.E auch keine Hauptpunkte sind) alles. Jemand aus einer Behörde hat Bockmist gebaut.

In welchen Vermißten Fall der letzten 40 Jahre haben sich so viele „Amt und Würdenträger“ so unsachlich eingemischt? Ich wüßte keinen.

lg eugene

#84 RE: Besprechungsraum von populous 14.10.2013 08:17

avatar

Zitat von eugene1975


Möglichkeit 1 Peggy wurde Zwangs adoptiert. ( Frau K weiß somit alles)

lg eugene



@eugene

wie kann ich das verstehen "Zwangsadoptiert"? Bei einer Adoption geht doch erst mal ohne Behörden gar nichts. Jugendamt, usw.
Oder meinst du dass Frau K. sie im Ausland zur Adoption hergab?

LG Populous

#85 RE: Besprechungsraum von eugene1975 14.10.2013 12:20

Hallo
@Populous

Nein nichts mit Ausland, mach dich im WWW über anonyme Adoptionen im Inland schlau.

Möglichkeit in diesem Fall - Das JA bekommt über das Umfeld klare Beweise das da ein Kind mißbraucht und nicht so betreut wird wie es üblich ist.
Auf Grund dieser Sachlage wird (hier die Mutter) informiert und gibt ihre Unterschrift. Thema durch - das war es.

Das wäre ein plausibler Grund für den Montag und ihre fehlende Zeit von ca. 12.10-12.50h, dazu das "durch den Wind". Und alle folgenden "Nicht Such Aktivitäten".

lg eugene

#86 RE: Besprechungsraum von eugene1975 14.10.2013 19:23

hello
ironie modus an..
Wie gut das bei der Obrigkeit in Bayern so arch gescheite Leute sitzen. Die keine Hilfe eines Steffen L brauchen.
Andere eben nicht so gescheite gehen komischerweise immer mit Fragen in die Bevölkerung. Was für Deppen tztz.
lg eugene

#87 RE: Besprechungsraum von populous 14.10.2013 21:21

avatar

@Eugene,

ich habe mich bzgl. anonyme Adoption kundig gemacht. Wird angewendet bei Findelkindern, Babyklappe oder gleich nach der Geburt, wenn beide Elternteile damit einverstanden sind.
Im Falle Peggy kann ich mir diese Version nicht vorstellen, zumal es ja auch noch einen leiblichen Vater gibt. Auch hätte das JA nach dem Verschwinden von Peggy, von Amts wegen, reagieren, und die Kripo darüber aufklären müssen. Spätestens bei der Verhandlung von Ulvi und der damit verbundenen Medienpräsenz.


LG

#88 RE: Besprechungsraum von eugene1975 14.10.2013 22:18

@populous

Peggys Vater MSch ist nur der zahlende Erzeuger. Also 0 Rechte.
Die heutigen Gesetzesänderungen finden da ja keine Anwendung.

Ein Auszug zu der Frage wieso dann ein Kind nicht aufmuckt oder sich nicht meldet. (so es diese Möglichkeit denn findet)
Haben sich das Kind und die Eltern erst einmal über eine längere Zeit wenig bis gar nicht gesehen und konnten somit den Umgang miteinander nicht wahrnehmen, entfremden sich die Kinder von den Eltern recht schnell. Diese Entfremdung muß aber einzeln und individuell geprüft werden. Man spricht hierbei vom PAS (Parental Alienation Syndrome - siehe http://www.wera-fischer.de/pas.html und http://aundckinder00.blog.de/2012/03/12/...chutz-13161828/).

Hier gab es aber eine Meldung. "ich habe meine Mama schon lange nicht gesehen" Ca. 4 Wochen später. Fake oder tatsächlich von Peggy?

#89 RE: Besprechungsraum von populous 15.10.2013 16:08

avatar

@eugene,

ich gebe dir recht, dass sich die Gesetzeslage seit dem Fall „Görgülü“ grundlegend geändert hat. Jedoch wurde Peggy von ihrem Vater regelmäßig besucht. Somit würde eine solche "Zwangsadoption" dem Artikel 6 GG widersprechen, da sich ja der leibliche Vater um Peggy gekümmert hätte. Jedenfalls dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von den Eltern getrennt werden.

Auch denke ich, dass in einer früheren Verhandlung die alleinige Obsorge der Mutter zugesprochen wurde. Hierbei werden auch Besuchsrechte des Vaters eingeräumt. So eine Vereinbarung wird es wohl gegeben haben.

Jedenfalls kann m.E. das JA alleine keine Zwangsadoption oder anonyme Adoption durchsetzen. Hierfür bedarf es schon eines gerichtlichen Beschlusses, da ja zum Wohle des Kindes entschieden wird.

Dass Peggy unter PAS litt, kann ich nicht beurteilen. PAS bezieht sich meist auf nur einen Elternteil.

Wie kann ich die Meldung von Peggy verstehen? Nach 4 Wochen

LG populous

#90 RE: Besprechungsraum von eugene1975 16.10.2013 00:00

populous
Da bist du falsch informiert.
Peggy hatte den VK aus Halle als Vater im Kopf. Kannte den richtigen erst kurz zuvor aber nur vom Foto. Sie wollte ja zu ihrem richtigen Vater. Der Kontakt zum 9ten Geburtstag wurde durch die SK auf (Onkel M ) beschränkt. Sonst kein Telefonat!

Mario Sch. wollte ja kommen um dieses Gezerre entgültig zu klären. Dazu kam es ja nicht mehr.

lg e

#91 RE: Besprechungsraum von populous 16.10.2013 00:28

avatar

Danke @eugene,
jetzt. sehe ich klarer. Jedoch bestärkt mich dass nicht gerade im Glauben zur Theorie zur anonymen Adoption.

Da ist für mich schon eher eine Verschleppung naheliegender. Eben weil sich der leibliche Vater ansagte.

LG

#92 RE: Besprechungsraum von eugene1975 22.10.2013 20:24

Hallo
@populous Das mit der anonymen Adoption ist ja auch nur eine Möglichkeit.

Fakt ist zur Zeit leider, das die neue Ermittler Combo in den selben Schuhen herum latscht wie die Soko II. Was wie "üblich" mit Gesetzesverstößen einher geht. Der Volksmund sagt dazu, - Dumm geboren und nichts dazu gelernt.
Denn wenn man SK, RE, und ÜE, völlig ausschließt, dann wird es nur ein stochern im Trüben bleiben.

Mir sagt es das einigen der Kittel brennt und auf Teufel komm raus bis zum Monatsende ein Tatverdächtiger her muß. Egal wer - hauptsache einer ist da.
Denn wenn RA Eulers WA positiv beschieden auf dem Tisch liegt, eine neue Runde eingeläutet wird, dann sehen da einige nicht mehr gut aus.
Deswegen auf bayrisch .. Dumm deaf ma scho sei, bloß zhäifa muaß ma se wissn.

lg eugene

#93 RE: Besprechungsraum von General 24.10.2013 06:15

Zitat Eugene1975
Holger war bereits beim renovieren 1998-1999 /Umzug vom Vorderhaus ins Hinterhaus dabei. Er hat gemalert und Tapeten geklebt. Und das Ganze ging über Wochen.


JB wurde diese Frage gestellt.
Jetzt muss ich aber nochmal was fragen Jens. Der Umzug bzw. die Renovierung bei der H.E. der S.K. geholfen hat, war das ein Umzug vom Vorder in das Hinterhaus? Oder der Erstbezug von S.K. am Marktplatz 8...?

JB hat darauf so geantwortet.
Der Umzug von der mittleren Wohnung ins Hinterhaus. Das war im Sommer 2000.

JB selbst sagt auch, das S.K. und H.E. sich nur flüchtig kannten.

Quelle: FB

#94 RE: Besprechungsraum von eugene1975 24.10.2013 15:12

@General
Die Zeiten sind alle belegbar. Ich habe die jetzt aber nicht im Kopf.
Erst zog Fam. SK im "blauen Haus" ein. JB folgte später, nach der Instandsetzung dann seine Familie.
Wenn JB das so aussagt wird es aus seiner Rückschau stimmen. Denn er hatte mit dem Job genug um die Ohren. Morgens um 03h raus und um 22h tot ins Bett. Deswegen hatte er über einen längeren Zeitraum recht wenig vom Tagesgeschehen mitbekommen.
Da man sich ja aus Halle kannte, dicht bei dicht wohnte ist ein Helfen vom HE beim "Ersteinzug" nicht auszuschließen. Belegbar ist es aber wegen unklarer Akten oder "Erinnerungslücken der Beteiligten" nicht.

Nach der Auswertung aller Akten, Aussagen usw. ergibt sich eine mindest Zeit von 40 Tagen die HE in L gewesen sein muß. Realistisch sind 40 - 60 Tage.
Die Instandsetzung der Hinterhauswohnung ging über Wochen. Deswegen ist es m.E schon schräg, die Person HE als "flüchtig zu kennen" einzustufen. Zumal HE mit MG noch eimal am Stück ca. 14 Tage dort war.
Wenn immer ins Feld geführt wird das SK rackern mußte um ihre Fam zu versorgen dann geht das am tatsächlichen Geschehen kraß vorbei. Bevor sie die Umschulung zur Altenpflegehelferin / nicht Altenpflegerin / begann ist mir kein Job bekannt. Bezogen auf die Zeit in L. Somit war genug Zeit um sich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Daher ist es auch unglaubwürdig von " sie habe ihn vielleicht einmal gesehen" zu sprechen. Für mich ist das eine glatte Lüge die nicht mit -"zu lange her" bagatellisiert werden kann.
Da aber die Sta Bayreuth imho nichts besser macht als die Soko II erwarte ich kein brauchbares Ergebnis.

lg eugene

#95 RE: Besprechungsraum von eugene1975 24.10.2013 17:18

Peggy Knobloch
heute um 05:54 [Dieser Beitrag wurde bearbeitet.]

Inmitten des Chaos der Freunde und Väter,
findet man vermutlich auch den "Täter".

geklaut beim Mitbewerber Quelle Nick 1947

Da hat der Schreiber ein wahres Wort gesagt was man in Bayreuth beherzigen sollte.

lg eugene

#96 RE: Besprechungsraum von eugene1975 29.10.2013 14:20

hallo
Das einzige das die "unheimlichen" Peggy Sucher der Vereidigten können, ergiesst sich in illegalen Aktionen. Mehr dazu in den nächsten Tagen da jetzt erst die nötige Strafanzeige erstellt werden muss.

Wenn ich das alles so werte, - mit rechtstaatlichem Handeln oder zielgerichteten Ermittlungen hat das alles nichts gemein.

lg e

#97 RE: Besprechungsraum von marc225 29.10.2013 16:09

Hallo Eugene, da sind wir dann mal auf die nächsten Tage und die kommenden Neuigkeiten gespannt!

Im anderen Forum wurde aktuell ne Frage gestellt, die du sicher beantworten könntest (Bewohner vom Ortsrand Lichtenbergs)

Grüße Marc

#98 RE: Besprechungsraum von eugene1975 29.10.2013 16:47

hallo Marc
Da wird sicher über den damaligen Bewohner J.P im Kohlweg debattiert. Eine nicht ganz uninteressante Idee. Denn der Kohlweg führt ja auf die St2195.
Einige hundert Meter Richtung Norden beginnt der Wald, den das Kind, der F.L als Peggy Ablageort benannte.

Akte

Frage: Wer war der Mann der Peggy am Abend des xx xx xxxx nach Hause brachte?
Antwort: Ach, das war doch der P.

Mehr hatten die Vernehmer dazu nicht zu fragen?
Einen Einwohner den (fast) keiner kannte, nur S.K? Mich hätte diese Antwort nicht befriedigt.

Bei J.P war aber als Spur 1 noch in der Nacht vom 7.5.2001 auf den 8.5.2001 die HD.

lg eugene

#99 RE: Besprechungsraum von marc225 29.10.2013 20:30

Hi Eugene,

ja genau der. Er wohnt heute nicht mehr in Lichtenberg, ist das richtig?

Das bei JP damals "durchsucht" wurde hatte ich auch schon gelesen (oder habe ich das von dir?). Das er aber am Anfang als Spur 1 galt ist mir neu. Ich dachte EÜ wäre Spur 1 gewesen.

Weiß man warum er dann entlastet wurde?

Was denkst du über den konstruierten Zusammenhang von1947? Gab es dazu bisher schon Überlegungen?

Gruß Marc

#100 RE: Besprechungsraum von eugene1975 30.10.2013 03:00

hallo
Richtig er ist mit seiner Mutter verzogen.
Es gibt sogut wie nichts dazu in den Akten. Deswegen besteht Klärungsbedarf.

Eine Unfall Theorie könnte man sicherlich "passend" zuschneiden. Fragt sich nur was die taugt. Die spannende Frage hierbei wäre m.E woher kannte er Fam. K, warum brachte er P. nach Haus, woher kannte S.K ihn. (Tagesmutter, Spielkameraden - Fehlanzeige)

Ich stelle in den nächsten Tagen mal die offenen Fragen an S.K ein. Wenn sie davon 20 beantworten würde wäre imho der Fall gelöst-

lg eugene

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz