Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

Foren-Übersicht » Gabert Daniela (9 †) Obhausen




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 277 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 10, 11, 12, 13, 14  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Sonntag, 09. Oktober 2016, 19:32:12 
Offline
Top Forenposter *****
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 13. August 2014, 18:48:21
Beiträge: 222
Möglicherweise wäre das dann Täterwissen.

Wenn man Kripo Live gesehen hat, wars ja etwas anders. Die anderen Kinder kamen nach Hause und Frau Gabert fragte wo Dani sei. Daraufhin sagte die Freundin, dass sie doch längst zu Hause sein müsste.

Ein Kind was in der Gruppe lief, kenne ich ja persönlich. Er ist in meinem Alter bzw. Sandras Alter und sagte aus, dass sie zusammen nach Hause gingen weil Dani bockte und bleiben wollte. sie liefen nach Hause und wurden nicht gefahren. Damals hatte auch nicht jeder Haushalt ein Auto.

Man hätte bis zum Bahnhof oder Busbahnhof laufen müssen.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Dienstag, 11. Oktober 2016, 14:47:28 
Offline
Top Forenposter *****
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 13. August 2014, 18:48:21
Beiträge: 222
Siehe Threads und aktuelle Artikel + Bild ... Mittelaltermarkt. Kann nur der in der Innenstadt vorm Rathaus gemeint sein. Ich wohnte damals unweit davon. Bin damals mit meinem Vater losgezogen, um die Deko der Innenstadt zu fotografieren. Vorwiegend die Schaufenster.

Die Innenstadt ist durch ein Einbahnstraßensystem gekennzeichnet. Damals wars auch schon so. Wenn ich vom Markt zum Festplatz fahre, siehts regulär so aus ... https://goo.gl/maps/Mzhokf7A1R92

Problem: Damals dürfte die Innenstadt gesperrt gewesen sein. Also hätte man so fahren müssen. https://goo.gl/maps/Wo3JwKiwANJ2

Würde übrigens auch für die Burg Querfurt gelten. Weils die einzige Zufahrt wäre. (Anlieger und Schleichwege ausgeschlossen.)

MZ und Stasi ... Grundsätzlich kann ich bestätigen, dass die zumindestens Bescheid wussten. Ob da nun was unternommen wurde, ist sehr spekulativ, weils ja nun nicht deren Aufgabengebiet war. Wenns nicht gerade Sabotage war, ging es dem MfS gar nichts an.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Montag, 17. Oktober 2016, 23:28:21 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Sonntag, 25. November 2012, 16:09:05
Beiträge: 3221
@Hugo
Auch wenn, wie bereits gesagt, XY nicht der Bringer war,
ich bleibe bei dem Tatort im Datschenbereich.

lg eugene

_________________
Alle Einträge von mir unterliegen dem Urheberrecht. Verbreitung NUR mit schriftlicher Genehmigung!


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Mittwoch, 28. Juni 2017, 23:28:42 
Offline
Top Forenposter *****
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 13. August 2014, 18:48:21
Beiträge: 222
Und wieder ein Jahr vorüber. Hatte es in der lokalen fb-Gruppe zum Jahrestag nochmal gepostet.

Aufgeben? Niemals!

Einige Dinge habe ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Angenommener Tatort Bahnerhäuschen. Selbst wenn damals Getreide angebaut gewesen wäre, hätte man nicht ungesehen bleiben können. Das wächst einfach zu niedrig. Schleifen? Der Abrieb wäre enorm und hätte auch die Kleidung stark verschmutzt und ggf. beschädigt.

Ablageort ... Sagt der Name schon. Das erklärt mögliche Faserspuren an der Jacke, welche man noch verwerten könnte.
Käme leichter Schmutz vom Täter, könnte es sich um Arbeitsbekleidung handeln. Das fiele niemanden auf, weil Dreck und Arbeitssachen zusammengehören.

Wenn Daniela vorm Täter geflohen wäre, dann eher vom Bahnerhäuschen zurück nach Querfurt, oder den Hauptweg nach Obhausen. Aber nicht quer über den Acker. Unlogisch.

Mitnahme Auto und Faserspuren. Das konnte man damals schon untersuchen. Man wäre sicher, sie wurde mitgenommen. Man weiß es aber nicht.

Keine weiteren Abwehrspuren am Körper? Könnten die Schuhe fürs Erwürgen genutzt worden sein? Dann mussten sie wegen den Spuren weg.

Fragt sich nur wann die Spermaspur zustande kam. Zu Lebzeiten, oder nachträglich?

Der TV sagt grundlegende Dinge aus, die grob stimmen. Als hätte er davon gehört. Manche pathologischen Lügner drücken Sachen aus, projizieren sie auf andere und meinen sich. Unter Druck gesetzt, kommt Unsinn heraus.

Rübenfeld, das stimmte nicht. Aber eine versteckte Botschaft? Er gibt zu, widerruft. Klingt wie, ich habe was gesehen, aber ich war es nicht. Außerdem kann ich es nicht sagen, weil mir dann die Hölle droht. Durchaus denkbar.
Manche sprechen immer in der dritten Person und können es nicht anders. Oft eine Sache des Intellektes.

Irgendwo ist der Haken und seien es nur falsche Alibis.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 29. Juni 2017, 13:56:11 
Online
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 13. November 2012, 14:49:09
Beiträge: 10850
Hugo78 hat geschrieben:
Keine weiteren Abwehrspuren am Körper? Könnten die Schuhe fürs Erwürgen genutzt worden sein? Dann mussten sie wegen den Spuren weg.



Wenn ich mich recht erinnere, waren die Kniestrümpfe heruntergerollt, als man sie fand.

Entweder hat der Mörder sie geschleift, dabei sind die Strümpfe heruntergerollt und die Schuhe gingen verloren, oder aber er hat die Schuhe als Trophäe mitgenommen.

Was ich am ehesten glaube.

Mit Schuhen kann man niemand erwürgen. Man könnte die Schuhe höchstens nehmen und jemand damit die Kehle eindrücken. Da glaube ich in dem Fall hier aber nicht dran.

Ausserdem hätte der Rechtsmediziner später bei der Obduktion etwas erkennen müssen.

Es gab mal einen Fall mit einer nackten unbekannten Toten. Ich weiß nicht mehr warum, aber ich hatte mir ihre Fotos, die veröffentlicht wurden, vergrössert.

Und dabei erkannte ich, das sie erwürgt wurde. Die Würgemale waren gut erkennbar. Das war bis dahin - Monate nach Auffinden - niemand in der Öffentlichkeit bekannt.

Damit will ich sagen, das man sehr gut erkennen kann, ob jemand erwürgt wurde, oder ob anderweitig Kraft gegen die Kehle ausgeübt wurde.

Ferner kann man da auch meist am gebrochenen Zungenbein erkennen.

_________________
Admin und Foren Moderatorin
Hinweise zu den eingestellten Fällen bitte an die zuständige Polizeidienststelle


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 29. Juni 2017, 15:45:30 
Online
***** Top Forenposter *****

Registriert: Samstag, 05. März 2016, 00:59:18
Beiträge: 1110
@Hugo78

Ich gehe davon aus, dass es in der DDR üblich war/ist, dass man die Schuhe auszieht, wenn man eine Wohnung betritt. Die Wege waren damals zum Teil nicht befestigt. Schuhe waren noch dreckiger als heute.

Ich glaube, dass Daniela die Schuhe ausgezogen hat, als sie mit jemanden oder zu jemandem nach Hause gegangen ist, und dass Daniela auch in einem Haus ermordet wurde. Die Schuhe hat er dann vergessen und später einfach im Ofen verbrannt oder irgendwo vergraben.

Gibt es eigentlich Infos darüber, ob Daniela nachmittags/abends etwas gegessen hat?

Ich kann mir gut vorstellen, dass man speziell auf einem Volksfest Kinder mit Geld locken kann.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 29. Juni 2017, 20:43:48 
Offline
Top Forenposter *****
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 13. August 2014, 18:48:21
Beiträge: 222
Hallo Rosenrot,

ja klar, wie überall in deutschen Landen, zieht man die Schuhe aus.

Keine Ahnung ob und wann sie gegessen hatte.

Geld ... Die Preise waren niedrig und im Pfennigbereich. Damals konnte es sich jeder leisten.

Auffallend ist, dass die Blut-Speichel-Sperma Mischspur auf der rechten Vorderseite des Ärmels war. Bei der Windjacke wurde scheinbar großflächig links ausgeschnitten und untersucht.
Der Bauch war unbedeckt, was auf Rückenlage schließen lässt.

Wenn das in einem Haus passiert wäre, hätte der Täter Spuren verwischen können. Und vor allem nicht dorthin bringen, wo man schnell entdeckt werden könnte. Wenn man mit Leiche und Fahrzeug im Schlamm steckenbleibt, hätte man sich erinnert.

Und wenn der TV ausgesagt hat, was ihm früher selbst widerfahren ist? Ich meine er war Hilfsschüler und bestimmt auch öfter als andere gedisst worden. Das würde bedeuten, er kennt das Tatmuster und projizierte es unter Druck auf sich selbst.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 29. Juni 2017, 21:48:33 
Online
***** Top Forenposter *****

Registriert: Samstag, 05. März 2016, 00:59:18
Beiträge: 1110
Hugo78 hat geschrieben:
Hallo Rosenrot,

Keine Ahnung ob und wann sie gegessen hatte.

Geld ... Die Preise waren niedrig und im Pfennigbereich. Damals konnte es sich jeder leisten.


Danke für die Info. Dann habe ich BRD Verhältnisse vor Augen, wenn mein Kirmesgeld immer sehr schnell aufgebraucht war, weil alles so teuer war. Und ich dachte an Stephanie Drews aus Jena, die bei dem 50 DM-Schein schwach wurde.

Aber wenn Karusselfahren und Zuckerwatte noch und nöcher für jeden erschwinglich waren, dann hätte niemand mit einem Geldschein eine Chance gehabt, ein Kind zu bestechen und dann wegzulocken.

Ich habe im Moment das Wetter nicht so auf dem Schirm. War es wirklich so matschig, dass man mit dem Auto steckengeblieben wäre, oder ist die Bodenbeschaffenheit so 'sumpfig', dass man grundsätzlich dort nicht mit dem Auto fahren kann?


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 29. Juni 2017, 22:17:38 
Offline
Top Forenposter *****
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 13. August 2014, 18:48:21
Beiträge: 222
Übrigens hatte ich irgendwo noch ein paar Fotos vom Festplatz. Meine Mutter, zwei ihrer Tanten, ihre Cousine mit Tochter und ich vor der Gespensterbahn. War aber nicht der gleiche Tag.

Meine Großtante gab meiner Großcousine und mir glaube ich 2 M, für jeden. Sind wir mehrmals davon gefahren. Gespensterbahn, das war was cooles.

Beliebt waren immer frische Waffeln mit Puderzucker, oder Apfelmus, Schoko etc.

Siehe Thread mit Bildern. Es war relativ kühl. Viele hatten lange Sachen und Jacken an.

Heute ist der Stadtweg asphaltiert und ein prima Radweg. Für Fahrzeuge gesperrt. Soweit ich mich erinnere, damals glaube ich auch bzw. nur für Autos.

Du musst es dir so vorstellen damals. Zwei ausgefahrene Spurrinnen durch Traktoren. Mittig wuchs oft Gras. Wenn es regnete, sammelte es sich in den Spurrinnen. Irgendwann wurden die immer tiefer. Man kippte oft Schutt wie alte gebrochene Ziegel, oder Schotter hin. Dann kamen Traktoren wieder besser durch.

Ich kenne es von der anderen Seite von Querfurt zu gut. Mit meinem Vater Kirschen pflücken gefahren und mit dem Trabi steckengeblieben. Wagenheber und irgendwelchen Unrat den man fand drunter und Stück für Stück wieder raus. Im Raum Querfurt gibts bis heute noch viele solcher Feldwege, welche man lieber nicht befahren sollte. Manche sind aber bereits durch Boller gegen unbefugtes befahren gesichert.

Damalige Fahrzeuge neben Trabis ... Wartburg, Skoda, Lada, Dacia, Polski Fiat
...

Bei Trockenheit könnte man mit guten Lenkmanövern vorsichtig fahren.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 29. Juni 2017, 23:00:15 
Online
***** Top Forenposter *****

Registriert: Samstag, 05. März 2016, 00:59:18
Beiträge: 1110
Hugo78 hat geschrieben:
Übrigens hatte ich irgendwo noch ein paar Fotos vom Festplatz. Meine Mutter, zwei ihrer Tanten, ihre Cousine mit Tochter und ich vor der Gespensterbahn. War aber nicht der gleiche Tag.

Meine Großtante gab meiner Großcousine und mir glaube ich 2 M, für jeden. Sind wir mehrmals davon gefahren. Gespensterbahn, das war was cooles.

Beliebt waren immer frische Waffeln mit Puderzucker, oder Apfelmus, Schoko etc.

Siehe Thread mit Bildern. Es war relativ kühl. Viele hatten lange Sachen und Jacken an.

Heute ist der Stadtweg asphaltiert und ein prima Radweg. Für Fahrzeuge gesperrt. Soweit ich mich erinnere, damals glaube ich auch bzw. nur für Autos.

Du musst es dir so vorstellen damals. Zwei ausgefahrene Spurrinnen durch Traktoren. Mittig wuchs oft Gras. Wenn es regnete, sammelte es sich in den Spurrinnen. Irgendwann wurden die immer tiefer. Man kippte oft Schutt wie alte gebrochene Ziegel, oder Schotter hin. Dann kamen Traktoren wieder besser durch.

Ich kenne es von der anderen Seite von Querfurt zu gut. Mit meinem Vater Kirschen pflücken gefahren und mit dem Trabi steckengeblieben. Wagenheber und irgendwelchen Unrat den man fand drunter und Stück für Stück wieder raus. Im Raum Querfurt gibts bis heute noch viele solcher Feldwege, welche man lieber nicht befahren sollte. Manche sind aber bereits durch Boller gegen unbefugtes befahren gesichert.

Damalige Fahrzeuge neben Trabis ... Wartburg, Skoda, Lada, Dacia, Polski Fiat
...

Bei Trockenheit könnte man mit guten Lenkmanövern vorsichtig fahren.


War nicht alles außerhalb des Trabis eine Seltenheit? Der Trabi war ja schon ein Luxus, auf den man lange warten musste.

Ich war vor einiger Zeit in Quedlinburg. Das ist ja nicht so weit weg. Heute eine traumhafte Stadt. Dann habe ich Fotos aus der Zeit vor dem Mauerfall gesehen und bin fast in Ohnmacht gefallen. Das war ein Trümmerfeld. Wie im Westen nach dem Krieg. Kann ich mir Obhausen auch so vorstellen?

Wie er das tote Kind an den Ablageort gebracht hat, ist für mich nicht die primäre Frage, sondern wann. Es wurde ja schon relativ früh am Abend gesucht. Und Du hast geschrieben, dass gemunkelt wurde, dass an dieser Stelle bereits gesucht wurde.

Kannst Du in Erfahrung bringen, WER und WANN auf dem Fest Daniela hat ausrufen lassen?


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 29. Juni 2017, 23:32:08 
Offline
Top Forenposter *****
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 13. August 2014, 18:48:21
Beiträge: 222
Anfangs musste man noch gar nicht solange warten. Die anderen Fahrzeuge waren keine Seltenheit, sondern eher teuer. Mein Onkel hatte z.B. einen Lada, mein anderer einen Wartburg. Es gab sogar gebrauchte Westautos, wenn auch völlig überteuert. Das Guido Knop Bild entspricht keineswegs der Realität.

Quedlinburg kenne ich auch noch von früher. Neben Stolberg (Harz) wunderbare Fachwerkhäuser. Es war nicht alles wie in Bitterfeld.

Querfurt 1971: https://youtu.be/YA8Gg9nbPmI

Obhausen wurde vor weit über 1000 Jahren von friesischen Kolonisten gegründet und ist ein landwirtschaftlich geprägter Ort. Im Arbeiter - und Bauernstaat gings denen sogar besser. Eigenes Kulturhaus uvm. Die Bauern verdienten oft besser als Büromenschen. Und so waren damals auch die Dörfer. Wohlhabender. Sind ja alles Eigenheime.

Ich habe keine Ahnung wer und wie genau damals ausgerufen worden ist. 29 Jahre sind eine lange Zeit. Viele interessieren sich nicht wirklich für den Fall. Durch die Wende wurde es nahezu vergessen. Traurig aber wahr.

Wenn man ein Programmheft hätte, könnte man einiges besser einschätzen.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Freitag, 20. Oktober 2017, 14:55:11 
Online
***** Top Forenposter *****

Registriert: Samstag, 05. März 2016, 00:59:18
Beiträge: 1110
Ließe sich das Programm bei der Stadtverwaltung oder irgendeinem Geschichtskreis besorgen?


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Freitag, 20. Oktober 2017, 15:44:06 
Offline
Top Forenposter *****
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 13. August 2014, 18:48:21
Beiträge: 222
Rosenrot hat geschrieben:
Ließe sich das Programm bei der Stadtverwaltung oder irgendeinem Geschichtskreis besorgen?



Hallo Rosenrot,

theoretisch schon. Hatte ich mal in einer lokalen Gruppe erfragt. Hatte keiner. Vielleicht eBay?

EDIT: Der örtliche Verein ... http://www.alt-querfurt.de


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Freitag, 20. Oktober 2017, 17:29:45 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 433
Hallo zusammen,

Rosenrot hat geschrieben:
Ließe sich das Programm bei der Stadtverwaltung oder irgendeinem Geschichtskreis besorgen?


...oder Schützenvereine?

Vielleicht auf Trödelmärkten der Umgebung danach Ausschau halten.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Freitag, 20. Oktober 2017, 18:40:44 
Online
***** Top Forenposter *****

Registriert: Samstag, 05. März 2016, 00:59:18
Beiträge: 1110
Nix gefunden bei ebay, außer einer Chronik von Querfurt, die wahrscheinlich nicht weiterhilft.

Ich glaube nach wie vor, dass Daniela bei jemanden zu Hause war. Vielleicht wurde sie überredet, nur ganz kurz mitzugehen, denn von der Freundin hat sie sich nicht verabschiedet oder sich abgemeldet.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Montag, 30. Oktober 2017, 13:24:45 
Offline
Top Forenposter *****
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 13. August 2014, 18:48:21
Beiträge: 222
Ich denke eher, dass man sich aufgrund des Trubels aus den Augen verlor. Was man leider gar nicht weiß, ob es ein Fasergutachten noch gibt. War damals auch schon möglich und wurde gemacht. Siehe Kreuzworträtselfall.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Montag, 30. Oktober 2017, 15:00:16 
Online
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 13. November 2012, 14:49:09
Beiträge: 10850
Hugo78 hat geschrieben:
Ich denke eher, dass man sich aufgrund des Trubels aus den Augen verlor.



Daniela war ja mit der älteren Schwester Sandra dort. Die ging aber früher heim. Ich weiss jetzt gar nicht, ob von da an noch jemand bei Daniela war.



Da bin ich grade noch drüber gestolpert:


Zitat:
OBHAUSEN/MZ.
Ihre Schuhe fehlen bis heute. Als die Polizei die Leiche der neunjährigen Daniela Gabert im hohen Gras findet, ist eine Socke sauber bis zur Hälfte des Fußes herabgerollt, die andere Socke ist verrutscht. Die blaue Windjacke und das T-Shirt sind hochgeschoben, der Bauch ist unbedeckt. Daniela liegt weitab von einem unbefestigten Weg bei Obhausen, ein Hopfenfeld und eine Bahnlinie sind in der Nähe, ihr Zuhause ist nicht mal einen Kilometer Luftlinie entfernt.



Kann es sein, das sie bei jemand auf dem Moped oder Mofa mitgefahren ist?

Vielleicht hatte sie Angst, sich die Socke am Auspuff schmutzig zu machen und hat ihn deswegen auf der Seite vom Auspuff heruntergerollt?

_________________
Admin und Foren Moderatorin
Hinweise zu den eingestellten Fällen bitte an die zuständige Polizeidienststelle


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  

Bei Christine hat sich 1 Benutzer für diesen Beitrag bedankt: MissMill
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Dienstag, 31. Oktober 2017, 09:42:22 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 433
Wäre interessant, welche Socke heruntergerollt gewesen war.

Zwecks Programmheft fiel mir eben noch ein, dass es da eine Kirmeszeitschrift gibt. Die sind auch auf Facebook.
https://www.fachzeitungen.de/zeitschrif ... park-revue


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Dienstag, 31. Oktober 2017, 10:38:01 
Online
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 13. November 2012, 14:49:09
Beiträge: 10850
Würde mich auch mal interessieren, welche Socke es war. Ich hatte auch schon die Vermutung, das man sie an den Beinen gezogen hat und die Socke daher heruntergerollt ist.

Wenn man über der Socke greift und rutscht dann irgendwie runter, könnte es passieren, das man die Socke mit herunterrollt.


Was findet ihr so interessant an dem Programmheft? Was erhofft ihr, dadurch herauszufinden?

_________________
Admin und Foren Moderatorin
Hinweise zu den eingestellten Fällen bitte an die zuständige Polizeidienststelle


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Besprechungsraum
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Dienstag, 31. Oktober 2017, 13:17:35 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 433
Christine hat geschrieben:


Was findet ihr so interessant an dem Programmheft? Was erhofft ihr, dadurch herauszufinden?


Wegen der Information, die drin stehen könnte.

Rosenrot hat geschrieben:

Kannst Du in Erfahrung bringen, WER und WANN auf dem Fest Daniela hat ausrufen lassen?


Hugo78 hat geschrieben:

Ich habe keine Ahnung wer und wie genau damals ausgerufen worden ist. 29 Jahre sind eine lange Zeit. Viele interessieren sich nicht wirklich für den Fall. Durch die Wende wurde es nahezu vergessen. Traurig aber wahr.

Wenn man ein Programmheft hätte, könnte man einiges besser einschätzen.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  

Bei MissMill haben sich 2 Benutzer für diesen Beitrag bedankt: Christine, Rosenrot
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 277 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 10, 11, 12, 13, 14  Nächste

Foren-Übersicht » Gabert Daniela (9 †) Obhausen


 
Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de