Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

Foren-Übersicht » ► Aktuelle + ältere ungelöste Mord- und Kriminalfälle ◄




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 180 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste
Autor Nachricht
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 08. Februar 2018, 19:21:54 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
35 Jahre nach Doppelmord an A3: Neue Spur nach Süditalien

Täter erschlug bei Tennenlohe ein Ehepaar und zündete es anschließend an

Es ist bald 35 Jahre her, als auf dem Autobahnparkplatz "Weißer Graben" bei Tennenlohe zwei Menschen lichterloh brannten. Bis heute weiß niemand, wer die zwei Mordopfer sind. Jetzt frischen die Ermittlungen auf. Es gibt einen konkreten Hinweis aus Süditalien.

Klaus Bauer, damals junger Polizist des Erlanger Einsatzzuges, unterstützte die Kripo, suchte mit Kollegen den Tatort ab, maß ihn aus. Heute leitet der 56-Jährige selbst die Ermittlungen in diesem mysteriösen Fall, bei dem bis heute die Opfer nicht identifiziert sind und es vom Mörder keine Spur gibt. "Mitte der 80er Jahre blieben die Ermittlungen stecken", sagt er. Im Jahre 2000 wurden sie wieder aufgenommen - ohne Erfolg - und 2014 landete der Fall bei ihm.

Was bisher bekannt ist: Die beiden Mordopfer waren ein Ehepaar aus Italien. Eheringe, ein Eulen-Anhänger, die Armbanduhr der Frau und Kleider, die in der Region Vicenza produziert und ausschließlich in Italien verkauft wurden, deuteten darauf hin. Vor Mitternacht, am 30. April 1983, wurden sie an der Raststätte Aurach an der A3 gesehen. Eine Angestellte erinnerte sich, dass die beiden etwas speisten. Stunden später lagen sie verbrannt im Gras, nur wenige Kilometer von der Raststätte Aurach entfernt. Ihr Mörder hatte sie zuvor mit einem stumpfen Gegenstand von hinten er schlagen.

Rolex blieb um 1.40 Uhr stehen

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Fundort der Toten auf dem Autobahnparkplatz an der A3 nicht mit dem Ort des Verbrechens übereinstimmt. Sie glauben auch zu wissen, wann die brutalen Schläge auf das Paar niederprasselten: Die Rolex-Armbanduhr der Frau blieb exakt um 1.40 Uhr stehen. "Die Rolex hatte einen Ankerschaden, der durchaus durch die Schläge verursacht worden sein kann", zitierten die Nürnberger Nachrichten damals einen Polizeisprecher.

Der Täter übergoss dann am Parkplatz seine Opfer mit Benzin und zündete sie an. Besonders grausam: Die zwischen 25 und 35 Jahre alte Frau lebte zu diesem Zeitpunkt noch. Gerichtsmediziner fanden später heraus, dass die etwa 1,60 Meter große Frau mindestens einmal entbunden hatte.

Hinweise erhoffte sich die Kripo von den Eheringen, in denen die Ziffern 3-4-81 eingraviert waren - das Hochzeitsdatum. "Kirchenämter in Italien wurden angeschrieben. Ohne Ergebnis. Einige haben gar nicht darauf reagiert", berichtet Bauer. Vor mehr als einem Jahr baten die Beamten der Kripo Erlangen Kirchen- und Standesämter in Bayern und Hessen, in ihren Unterlagen nachzuschauen. Hessen deshalb, weil sie vermuten, dass das Paar von Hessen her in Richtung Süden unterwegs war. "Vielleicht lebte es gar nicht in ihrem Mutterland. Anfang der 80er Jahre gab es noch viele italienische Gastarbeiter, die in Deutschland wohnten", erklärt Bauer. Aber auch dieser Schritt brachte keinen Treffer.

Erfolglos blieb auch die Veröffentlichung eines Bildes mit dem rekonstruierten Gesicht der Frau. Die Skizze war möglich, da ihr Kopf nicht so schwere Brandverletzungen aufwies, wie der ihres Ehepartners. Mit modernen Methoden konnte eine Spezialistin des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt nun aber auch das Gesicht des männlichen Opfers rekonstruieren.

Über 100 Anrufe gingen ein

Die Ermittlungen drohten erneut zu stocken. Dann aber erfuhr Klaus Bauer von einer Fernsehsendung in Italien, die dem deutschen Aktenzeichen-XY-Format ähnelt. "Chi l‘ha visto" (Wer hat es gesehen) heißt sie und befasst sich mit ungeklärten Kriminalfällen. Bauer nahm über einen Korrespondenten Kontakt zur Redaktion auf. "Ein Team aus Italien kam nach Erlangen und führte mit mir ein Interview." Die Bilder der Toten wurden veröffentlicht, ebenso die verschiedenen Utensilien. Mehr als 100 Anrufe gab es nach der Ausstrahlung im November 2017 - ein Hinweisgeber aus Süditalien will die Gesuchten erkannt haben. "Das wird sehr ernst genommen."

An dieser Stelle wird Bauer einsilbiger. Er wolle die Ermittlungen nicht gefährden. Bauer begleitet jedenfalls die Vernehmungen und reist dafür nach Italien. Ob das ganze nach Mafia riecht? Ausgeschlossen ist es nicht. Klaus Bauer: "Zu diesem Zeitpunkt wäre das aber reine Spekulation."


05.02.2018
http://www.nordbayern.de/region/nuernbe ... -1.7191768

Bild

Bild


Zuletzt geändert von MissMill am Donnerstag, 08. Februar 2018, 19:53:13, insgesamt 3-mal geändert.

Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 08. Februar 2018, 19:26:48 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 13. November 2012, 14:49:09
Beiträge: 12495
https://www.focus.de/regional/muenchen/ ... 81474.html


Kann bitte jemand den Text und das Foto hier listen? Danke!

_________________
Admin und Foren Moderatorin
Hinweise zu den eingestellten Fällen bitte an die zuständige Polizeidienststelle


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 08. Februar 2018, 19:34:30 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Bild


"Es riecht nach Mafia" Fränkischer Doppelmord: Packt ein Insider jetzt aus?

35 Jahre nach dem mysteriösen Verbrechen bei Nürnberg meint ein Italiener zu wissen, wer das tote Paar ist. Für die fränkische Polizei ist dies der erste konkrete Hinweis.

Opfer unbekannt, Täter unbekannt, Motiv unbekannt: Ernüchternder kann die Bilanz eines Verbrechens nicht ausfallen. Doch jetzt, 35 Jahre nach dem rätselhaften Doppelmord auf einem Autobahnparkplatz vor den Toren Nürnbergs, geht die Polizei einer neuen Spur nach - dem ersten konkreten Hinweis auf die beiden Mordopfer nach all den vielen Jahren.

Bewegung in den Fall brachte die italienische TV-Sendung "Chi L'ha visto", die vermisste Menschen sucht. Ein Zuschauer glaubt, die Identität der beiden Opfer zu kennen.

Polizeisprecher Bert Rauenbusch wollte sich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht zu Details äußern, bestätigte aber, dass die fränkische Polizei, die in ständiger Verbindung mit Kollegen aus Italien stehe, den Hinweis "sehr ernst" nehme.

Immer wieder wurde Fall neu analysiert

Rückblick: Staub sammelte sich auf der Ermittlungsakte nie an. Immer wieder wurde der Fall neu analysiert, neu bewertet, neu in Angriff genommen. Erst 2017 hatte die Erlanger Kripo die Datenbestände der Standesämter in Bayern und Hessen in der Hoffnung abgeklappert, dort auf das Datum "3-4-81" zu stoßen. Die Zahlenkombination fand sich eingraviert auf der Innenseite der Ringe, die beide Mordopfer trugen. Ein Bezug zu ihnen fand sich bei der Datenabfrage aber nicht.

Mit einem Erfolg bei der Suche in den Datenbänken der hessischen und bayerischen Standesämter rechneten die Ermittler ohnehin nicht. "Wir gehen davon aus, dass die Antworten in Italien zu finden sind", erklärte Polizeisprecher Bert Rauenbusch. "Es riecht nach Mafia", sagte ein in die Ermittlungen involvierter Beamter.

Die Opfer wurden niedergeschlagen und angezündet

Die beiden Mordopfer, ein Mann und eine Frau im Alter um die 30 Jahre, waren ermordet neben einem Autobahnparkplatz an der A 3 nahe Erlangen gefunden worden.

Der oder die Täter hatten sie niedergeschlagen, mit Benzin übergossen undangezündet. Anhand der Spuren gehen die Ermittler davon aus, dass die Frau noch am Leben war und als lebende Fackel umherlief, ehe sie zusammenbrach und starb. Die wenigen Spuren, die am Tatort mit dem Mord in Verbindung gebracht werden konnten, führen ausnahmslos nach Italien.
Die Spur führte in die italienische Region Vicenza

Eheringe und Kleidung der Opfer wurden in der Region Vicenza produziert und verkauft, genauso ein Arbeitshandschuh, der mit dem Blut eines Opfers getränkt war. Besitzer oder Käufer der Gegenstände konnten nicht ermittelt werden. Die fränkischen Ermittler landeten auch in der Gemeinde Arqua Petrarca bei Vicenza. Dort, in einem kleinen Laden, waren die Eheringe verkauft worden, doch der Besitzer wusste von nichts.

Zu den Versuchen, die die Polizei unternahm, um wenigstens die Identität der beiden Mordopfer klären zu können, gehörte auch ein Serienschreiben an rund 1.000 Pfarrämter in Italien. Auch dieser Ansatz versandete, weil viele Ämter schlicht nicht antworteten.

11.01.18
https://www.focus.de/regional/muenchen/ ... 81474.html


Zuletzt geändert von MissMill am Donnerstag, 08. Februar 2018, 19:58:49, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  

Bei MissMill hat sich 1 Benutzer für diesen Beitrag bedankt: Christine
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Donnerstag, 08. Februar 2018, 20:24:07 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Neo2017 hat geschrieben:

Anmerkung:

Anfang 80er wurde ein chinesischer Restaurantbesitzer (China Garden oder so ähnlich) aus Erlangen ganz in der Nähe (Autobahnausfahrt Tennenlohe) umgebracht. (Triaden vermutet)

Handelte es sich um Revierkämpfe?


Neo.


Dazu konnte ich nichts finden. Was ich gefunden habe, ist dieser Merkur Artikel zur neuesten Entwicklung im Fall des getöteten Ehepaares. Und nur, weil statt Weißer Graben "Tennenlohe" geschrieben wurde.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Freitag, 09. Februar 2018, 14:31:17 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Stichwort Erlangen. Damit habe ich zu dem Chinesen was gefunden:

Zitat:
...Vor Jahren wurde ebenfalls an einer Nürnberger Autobahnauffahrt ein erschossener Chinese aus Erlangen entdeckt. Die Spur führte in die Glücksspiel- und Schleuserszene in Deutschland lebender Asiaten....


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/s ... 64735.html


MissMill hat geschrieben:
Mit modernen Methoden konnte eine Spezialistin des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt nun aber auch das Gesicht des männlichen Opfers rekonstruieren.


Dieses Bild kann man in der Bilderstrecke im schon hier bereits eingestellten Artikel sehen.
http://www.nordbayern.de/region/nuernbe ... -1.7191768


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Freitag, 09. Februar 2018, 14:45:04 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 13. November 2012, 14:49:09
Beiträge: 12495
Zitat:
Der oder die Täter hatten sie niedergeschlagen, mit Benzin übergossen undangezündet. Anhand der Spuren gehen die Ermittler davon aus, dass die Frau noch am Leben war und als lebende Fackel umherlief, ehe sie zusammenbrach und starb.



Wir hatten uns ja über den hochgerutschten Rock gewundert. Dann lag das sicher an dem Feuer und das sie umher gerannt ist.

_________________
Admin und Foren Moderatorin
Hinweise zu den eingestellten Fällen bitte an die zuständige Polizeidienststelle


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Samstag, 10. Februar 2018, 01:56:52 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
MissMill hat geschrieben:
Vor Mitternacht, am 30. April 1983, wurden sie an der Raststätte Aurach an der A3 gesehen. Eine Angestellte erinnerte sich, dass die beiden etwas speisten. Stunden später lagen sie verbrannt im Gras, nur wenige Kilometer von der Raststätte Aurach entfernt. Ihr Mörder hatte sie zuvor mit einem stumpfen Gegenstand von hinten er schlagen.


Also waren sie wohl mit dem eigenen Auto unterwegs und wurden vielleicht schon bis zur Raststätte verfolgt und beobachtet. Es kann sein, dass sie dort auch überwältigt und angegriffen wurden. Oder man fuhr einen Ort in der Nähe der Autobahn an. Auf der Karte ist ein Gewerbegebiet angegeben, das vielleicht damals auch schon da war. Der nächste Rastplatz ist "Weißer Graben". Jedenfalls müssten min. 2 Täter beteiligt gewesen sein. Einer muss das Auto des Ehepaars gefahren haben.

MissMill hat geschrieben:
Die Ermittler gehen davon aus, dass der Fundort der Toten auf dem Autobahnparkplatz an der A3 nicht mit dem Ort des Verbrechens übereinstimmt.


Das heißt (für mich), dass man die vermeintlich Toten ( denn die Frau lebte noch) auf keinen Fall an dem Ort, an dem man sie erschlug, zurücklassen konnte oder wollte. Und allzu lange wollte man die Toten auch nicht rumfahren. Wahrscheinlich war daher der Rastplatz "Breslau", wie er damals hieß, der erstbeste Ort.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Samstag, 10. Februar 2018, 10:41:31 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 13. November 2012, 14:49:09
Beiträge: 12495
MissMill hat geschrieben:
Das heißt (für mich), dass man die vermeintlich Toten ( denn die Frau lebte noch) auf keinen Fall an dem Ort, an dem man sie erschlug, zurücklassen konnte oder wollte. Und allzu lange wollte man die Toten auch nicht rumfahren. Wahrscheinlich war daher der Rastplatz "Breslau", wie er damals hieß, der erstbeste Ort.


Wären Sie in eine Kontrolle gekommen, hätten sie ein ernsthaftes Problem gehabt. Daher stimme ich dir zu.

Die beiden mussten schnellstens getötet werden. Diese Stelle war relativ gut einsehbar. Mich wundert es, das niemand das Feuer bemerkt hat damals.

Aber ok, damals gab es noch keine Handys. Jemand, dem das Feuer aufgefallen wäre, hätte zuerst mal bis zum nächsten Ort fahren müssen oder an der AB an einer Säule Hilfe holen können.

Das gab den Tätern schon einen gewissen zeitlichen Vorsprung.

Nun stellt sich aber die Frage: war es ein Raubmord, oder steckte doch mehr dahinter?

_________________
Admin und Foren Moderatorin
Hinweise zu den eingestellten Fällen bitte an die zuständige Polizeidienststelle


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Samstag, 10. Februar 2018, 23:12:42 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Christine hat geschrieben:
Nun stellt sich aber die Frage: war es ein Raubmord, oder steckte doch mehr dahinter?


Bei Raubmord wäre wahrscheinlich die Rolex auch gestohlen worden. Einen Raubmord schließe ich aus, dafür hätte man die Opfer nicht noch verbrennen müssen.

Der Handschuh sieht, mal abgesehen von den Blutflecken, fast unbenutzt aus. Dieser könnte aus beruflichen Gründen im Auto (der Täter) gewesen sein. Vielleicht war es auch ein LKW?

Zitat:
Die beiden mussten schnellstens getötet werden. Diese Stelle war relativ gut einsehbar. Mich wundert es, das niemand das Feuer bemerkt hat damals.


Ein LKW hätte die Stelle gut verdecken können....


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Sonntag, 11. Februar 2018, 00:40:07 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Aus der italienischen Presse:
(nicht alles übersetzt, weil es dann doch zu holperig wurde. Ist von google)

....
Ein Mann und eine Frau in Deutschland getötet: Waren sie Italiener? Veröffentlichungsdatum: 25.10.2017
Ihre verkohlten Körper wurden am 1. Mai 1983 in Deutschland, im Abschnitt zwischen Erlangen und Nürnberg der Autobahn A3 gefunden. Seitdem hat die deutsche Polizei nie aufgehört zu ermitteln und hat nun das Publikum gefragt "Wer hat es gesehen?" um das Geheimnis ihrer Identität und ihres gewaltsamen Todes zu lösen. Der Mann war ungefähr 1,65 groß und trug wahrscheinlich einen Schnurrbart oder einen Bart, während die Frau eine Größe von 1,58 und etwas graues Haar hatte. Beide waren zwischen 25 und 40 Jahre alt. Die Frau hatte sich operiert, um den Blinddarm zu entfernen, und hatte mindestens einmal in ihrem Leben eine Geburt gehabt. Die Kleidung, die sie trugen, war von italienischer Marke. Beide trugen eine goldene Halskette mit einer Eule oder vielleicht einen Eulenanhänger, der von einem Goldschmied aus Arezzo hergestellt wurde. ...

Bild

Bild

http://www.chilhavisto.rai.it/dl/clv/Co ... c8029.html


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Sonntag, 11. Februar 2018, 01:31:25 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Es geht im folgenden Artikel auch um die Suche der deutschen Polizei im italienischen Fernsehen.
Eine Zuschauerin meldete sich darauf.
Nur ein Abschnitt mit google übersetzt:
.....
Das Zeugnis und der Appell

Schließlich das Zeugnis einer Zuhörerin, die erzählt, wie ihre Mutter in diesen Jahren als Babysitterin für eine in Frankfurt lebende italienische Familie gearbeitet hat. Sie hatten ein einjähriges Mädchen. Die Dame kehrte bald nach Italien zurück, aber einige Jahre später, während einer Reise nach Deutschland, versuchte sie, die Familie ausfindig zu machen, zur Begrüßung. Er stellte fest, dass sie den Überblick verloren hatten. In der Leere verschwunden, hatten sie ein Bankkonto mit ein wenig Geld und die Wohnung mit den Kleiderschränken zurückgelassen. Die beiden Ehepartner heißen Franco und Franca. Jemand in Arezzo erinnert sich an ein Paar, das diesen Eigenschaften entspricht.

http://www.arezzonotizie.it/cronaca/cop ... stribuite/

(Und diese Aussage kennen wir von Konja)


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Sonntag, 11. Februar 2018, 01:56:42 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Ein Video Ausschnitt auf der Facebook Seite von Chi l'ha visto?

https://m.facebook.com/story.php?story_ ... earch&_rdr


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Sonntag, 11. Februar 2018, 09:11:59 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 13. November 2012, 14:49:09
Beiträge: 12495
Danke für deine Mühe MissMill.

Ist korrekt, bei einem Raubmord hätten sie auch die Rolex mitgenommen. Also muss etwas anderes dahinterstecken.

Falls das wirklich die beiden aus Frankfurt sein sollten. Was mag mit dem Kind geschehen sein?

_________________
Admin und Foren Moderatorin
Hinweise zu den eingestellten Fällen bitte an die zuständige Polizeidienststelle


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Sonntag, 11. Februar 2018, 09:20:14 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 13. November 2012, 14:49:09
Beiträge: 12495
Auf dieser Seite bei FB vermuten einige Leute auch, das es ein Ehrenmord der Familie/n sein könnte.

Auch deswegen, weil anscheinend niemand nach ihnen gesucht hat.

_________________
Admin und Foren Moderatorin
Hinweise zu den eingestellten Fällen bitte an die zuständige Polizeidienststelle


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Montag, 12. Februar 2018, 15:40:48 
 
Wenn das Ehepaar gegen Mitternacht von einem Mitarbeiter von Rastach Aurach gesehen wurde, der nicht über Kinder oder andere Leute spricht, müssen wir bedenken, dass das Paar mit seinem Auto nach Hause gegangen ist und das Kind in Gewahrsam gelassen hat. An diesem Punkt:
1. Sie gingen zu einem Termin, und angesichts der späten Stunde sollte es kein Termin für legitime Zwecke sein
2. Das Ehepaar ging aus unbekannten Gründen nach Süden und wurde von den Mördern an den Ort der Entdeckung verfolgt (vielleicht hatte das Paar aufgehört, das öffentliche Bad zu benutzen)
Wir können sagen, dass wir die Spuren des Mädchens und des Autos verloren haben, das das Paar benutzt hat


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Montag, 12. Februar 2018, 23:39:07 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Christine hat geschrieben:
Auf dieser Seite bei FB vermuten einige Leute auch, das es ein Ehrenmord der Familie/n sein könnte.

Auch deswegen, weil anscheinend niemand nach ihnen gesucht hat.


Ich habe auf FB nicht weiter gelesen. Aber an der Vermutung könnte was dran sein. Haben die Verwandten vielleicht bisher aus Angst geschwiegen?

Konja hat geschrieben:
Wenn das Ehepaar gegen Mitternacht von einem Mitarbeiter von Rastach Aurach gesehen wurde, der nicht über Kinder oder andere Leute spricht, müssen wir bedenken, dass das Paar mit seinem Auto nach Hause gegangen ist und das Kind in Gewahrsam gelassen hat. An diesem Punkt:
1. Sie gingen zu einem Termin, und angesichts der späten Stunde sollte es kein Termin für legitime Zwecke sein
2. Das Ehepaar ging aus unbekannten Gründen nach Süden und wurde von den Mördern an den Ort der Entdeckung verfolgt (vielleicht hatte das Paar aufgehört, das öffentliche Bad zu benutzen)
Wir können sagen, dass wir die Spuren des Mädchens und des Autos verloren haben, das das Paar benutzt hat


Ja stimmt, das Kind wurde womöglich unter Aufsicht zu Hause gelassen.
zu 1. Das könnte so gewesen sein.
zu 2. Die Polizei vermutet aber, dass das Paar woanders getötet wurde und dann zum Rastplatz gebracht wurde.

Was mag wohl mit dem Kind passiert sein?


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Dienstag, 13. Februar 2018, 00:01:00 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
MissMill hat geschrieben:
Auf dem Eulenanhänger erkenne ich einen fünfzackigen Stern 829 AR 750 (ist etwas undeutlich).


Ich habe hier eine interessante Seite gefunden, auf der alle Schmuckhersteller von Arezzo aufgeführt sind. Unter der Nummer 829 ist der Name des Herstellers der Eulen zu finden. (Lt. einem der obigen ital. Artikel existiert der Hersteller nicht mehr)

Vielleicht ist die Liste aber trotzdem noch irgendwann wichtig.

http://www.ilgiornaleorafo.it/elenco_marchi.html


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  

Bei MissMill hat sich 1 Benutzer für diesen Beitrag bedankt: Christine
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Dienstag, 13. Februar 2018, 07:53:57 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
MissMill hat geschrieben:
Ja stimmt, das Kind wurde womöglich unter Aufsicht zu Hause gelassen.


Vorausgesetzt, das ermordet aufgefundene Paar vom Rastplatz ist identisch mit "Franco und Franca". Denn das steht noch nicht fest.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Dienstag, 13. Februar 2018, 15:03:47 
 
es ist unwahrscheinlich, dass das Paar an anderer Stelle getötet wurde, der Ort der Entdeckung war voller Blut, die Frau ging ein wenig, bevor sie verkohlt wurde, selbst der Mann wurde gejagt, starb aber bald darauf, und wenn ich zwei Leichen verbrennen muss Ich gehe sicherlich nicht auf den Rastplatz einer Autobahn


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
 Ungelesener Beitrag Verfasst: Mittwoch, 14. Februar 2018, 12:30:04 
Offline
***** Top Forenposter *****

Registriert: Dienstag, 07. Februar 2017, 17:19:53
Beiträge: 1214
Von der Raststätte Aurach (A3) bis zum Rastplatz Weißer Graben sind es ca. 12,7 km. Das sind 14 Minuten Fahrzeit.
https://www.google.de/search?q=A3+rasts ... 8wefn4WYBQ

Das Paar wurde kurz vor Mitternacht in der Raststätte Aurach gesehen. Da die Rolex um 1.40 Uhr stehenblieb, weil diese defekt war, geht die Polizei davon aus, dass um diese Zeit die Schläge erfolgten.

Was passierte in dieser doch relativ langen Zeit, wenn von der Raststätte Aurach bis Weißer Graben nur 14 Minuten Fahrzeit liegen?

In der Nähe liegt übrigens die Abfahrt zum Flughafen Nürnberg.
https://de.wikivoyage.org/wiki/Bundesautobahn_3
(hier weiter runterscrollen)

Konja hat geschrieben:
es ist unwahrscheinlich, dass das Paar an anderer Stelle getötet wurde, der Ort der Entdeckung war voller Blut, die Frau ging ein wenig, bevor sie verkohlt wurde, selbst der Mann wurde gejagt, starb aber bald darauf, und wenn ich zwei Leichen verbrennen muss Ich gehe sicherlich nicht auf den Rastplatz einer Autobahn


Es wurde nur festgestellt, dass die Frau noch lebte, als diese verbrannte. Was anderes habe ich hier nicht gelesen.
Die Opfer werden vermutlich auch Blut am Fundort bzw. Parkplatz verloren haben.


Nach oben 
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 180 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8, 9  Nächste

Foren-Übersicht » ► Aktuelle + ältere ungelöste Mord- und Kriminalfälle ◄


 
Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de